Freitag, 25. August 2017

Rezension - Tod im Strandkorb


Autorin: Ele Wolff

Titel: Tod im Strandkorb

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen: 23. August 2017

Seiten: 160

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Klarant




Nach dreißig Berufsjahren als Krankenschwester, nach einem Umweg als Galeristin und Vermieterin von Ferienwohnungen auf der Insel Borkum lebt die Autorin  Ele Wolff heute in Leer/Ostfriesland. Auch wenn sie keine waschechte Ostfriesin ist, (in Frankfurt/Main geboren) betrachtet sie sich doch als Gesinnungsostfriesin und gibt sich ganz ihren kriminellen Energien hin.
Ele Wolff: "In Ostfriesland, hinter den Deichen, im Watt und auf den Inseln geschehen manche unheimlichen Dinge, von denen niemand etwas weiß. Das ist genau die Umgebung, die die Fantasie anregt. In den Geschichten kann ich Gedanken ausleben, die man im wahren Leben nicht so leicht findet oder die unangebracht sind. Ich kann unliebsame Ehemänner oder Chefs entsorgen, reich durch Erbschaft werden oder einfach in einen anderen Erdteil flüchten. Und was besonders von Vorteil ist: Schreiben ist spannend und es macht nicht dick."


Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein perfider Mord erschüttert den friesischen Küstenort Dornumersiel. Der Einheimische Ibo Groothusen wird tot aufgefunden, heimtückisch vergiftet im Strandkorb! Wenig später verschwindet auch noch Tomke, die fünfzehnjährige Tochter des Toten, spurlos. Die Detektivin Henriette Honig wird engagiert, um das Mädchen zu finden. Gemeinsam mit ihrer Nichte Jantje geht sie der Sache auf die Spur. In welchem Zusammenhang stehen Tomkes Verschwinden und der Mord an ihrem Vater? Wer hatte ein Motiv, dem renommierten ostfriesischen Anwalt das Leben zu nehmen? Schon bald finden die Detektivinnen heraus: Ibo führte ein prekäres Doppelleben, von dem lange niemand etwas ahnte …


Meine Meinung:
Erstaunlich, was durch einen Tod oder genauer gesagt, durch einen Mord so alles ans Tageslicht kommt. In diesem Krimi muss nicht nur der Mörder gefunden, sondern auch das merkwürdige Verhalten und Doppelleben von Ibo Groothusen erklärt und aufgedeckt werden.

Ele Wolff ist ein weiterer spannender Ostfrieslandkrimi gelungen und diesmal ahnte ich nicht, wer als Täter in Frage kam. Gemeinsam mit Henriette Honig machte ich mich auf den Weg und war gespannt, was sie so alles aufdecken würde. Ich hatte laufend irgendeinen Verdacht und war ganz am Ende überrascht.

Das Buchcover gefällt mir sehr gut, zu gerne würde ich mich in einen der Strandkörbe setzen und putzmunter die Luft und das Meer genießen. Achja und die Pralinen würde ich nicht ausschlagen 😉


Fazit:
Ich bin erst spät in die Krimis von Ele Wolff eingestiegen, was aber kein Problem ist. Aus Zeitgründen schaffe ich es nicht, aller vorher erschienenen zu lesen, aber ich werde jetzt am Ball bleiben und freue mich auf weitere Krimis von ihr.


Bei dem Klarant-Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen