Montag, 28. August 2017

Rezension - Wildfutter


Autorin: Alma Bayer

Titel: Wildfutter

Genre: Krimi

Version: eBook und broschiert

erschienen: 14. August 2017

Seiten: 480

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: btb



diese dürftige Information habe ich gefunden:
Hinter dem Pseudonym Alma Bayer verbirgt sich eine Autorin aus Oberbayern, die seit 15 Jahren als Journalistin tätig ist


Kurzbeschreibung, übernommen:
Der pensionierte Kommissar Vitus Pangratz ist nachts im Wald auf Foto-Pirsch. Denn er hat einen Plan. Er will im Ruhestand ganz groß rauskommen als Naturfotograf mit dem Fotokalender „Die Wildsau bei Nacht“. Doch dann gerät er im Wald ins Stolpern – über eine angenagte Hand! Die gehört eigentlich zum seit geraumer Zeit verschwundenen örtlichen Jugendfußballtrainer. Pangratz lässt seine Pensionärs-Pläne fallen und nimmt sich lieber der Sache an. Gemeinsam mit seiner Tochter Johanna „Jo“ Coleman, einer Lokalreporterin, die ihrer Karriere einen Schubs verleihen will, begibt er sich auf Spurensuche. Bald steht die ganze Kleinstadt Kopf.



Meine Meinung:
Ich mag Regionalkrimis. Ich lasse mich oft und gerne von einem guten Cover verleiten, mich näher für ein Buch zu interessieren. Eine Kurzbeschreibung kann mich ebenfalls neugierig auf ein Buch machen. Hier kam also alles zusammen, was mir gefiel.

Allerdings hatte ich etwas anderes erwartet, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte.
Bekommen habe ich reichlich Schilderungen übermotivierter Eltern, was ihre fußballspielenden Jungs betraf. Das gibt es nicht nur in Rosenheim und in unmittelbarer Nähe von München, nur in der Nähe von München ist es wohl besonders extrem.
Präsentiert wurden mir ganz viele Verdächtige, obwohl mir bereits nach dem Lesen der ersten Seiten klar war, welche Gruppe nicht zu den Verdächtigen gehören konnte. Allerdings war hier die Autorin sehr geschickt, denn ich hatte die meiste Zeit jemanden in Verdacht, geriet aber immer wieder ins Schwanken.
Ich will jetzt  nicht behaupten, dass das Buch langweilig gewesen wäre. Spannend war es schon, ich hatte allerdings auch überlegt, was mich wohl alles erwartet, denn ich hatte ein dickes Buch in der Hand. Um die Auflösung des Falles ging es die wenigste Zeit. So gerne ich auch das Drumherum mag, hier war es mir ein bisschen zu viel


Fazit:
Ich denke, dass ich diesmal nicht zu dem Personenkreis gehörte, der sich von diesem Buch angesprochen fühlte.  Fußballfans, besonders von Bayern München, werden bestimmt begeistert sein.
Mich persönlich konnte das Buch nicht überzeugen.


Ich möchte mich bei dem Verlag vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen