Montag, 21. August 2017

Rezension - Zornesbrut



Autorin: Elke Bergsma

Titel: Zornesbrut

Genre: Kirmi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 11. Juli 2017

Seiten: 298

Altersempfehlung: Erwachsene





Die Autorin Elke Bergsma, Jahrgang 1968, ist in Ostfriesland aufgewachsen und hat hier, in der wundervollen Weite der von Windmühlen, Leuchttürmen, Deichen, Schafen und Kühen geprägten Landschaft, auch das Lesen gelernt :) Inspiriert von den Büchern Enid Blytons hat sie schon damals beschlossen, Schriftstellerin zu werden. Gesagt, getan - nur rund 30 Jahre später veröffentlichte sie ihren ersten Roman. Aus Liebe zu ihrer Heimat und deren Bewohnern hat sie sich dazu entschlossen, Ostfrieslandkrimis zu schreiben und macht dies inzwischen hauptberuflich, leidenschaftlich und erfolgreich. Ein Lebenstraum ging in Erfüllung.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Nach einem Schwächeanfall ist Hauptkommissar David Büttner von seiner Frau Susanne dazu verpflichtet worden, mit ihr gemeinsam bei Yoga und Qigong Erholung zu suchen. Der mehrwöchige Aufenthalt im Wellness-Zentrum ist nicht eben nach Büttners Geschmack, und so kommt es ihm nicht ungelegen, als im benachbarten Streichelzoo die Leiche einer jungen Yogalehrerin gefunden wird. Der Mord trägt die Handschrift eines erst kürzlich aus der Haft entlassenen Mörders. Büttner lässt sich von seinen Kollegen Sebastian Hasenkrug und Sophie Reimers als verdeckter Ermittler anheuern. Je intensiver er sich mit dem Fall auseinandersetzt, desto mehr kommen ihm Zweifel, ob seine Kollegen tatsächlich nach dem richtigen Täter suchen …


Meine Meinung:
Ein weiterer Fall für Büttner und Hasenkrug, obwohl.... Büttner dürfte eigentlich gar nicht ermitteln, denn er befindet sich mit seiner Frau in einem Wellness-Zentrum und dort soll er sich unbedingt erholen. Aber was kann der gute dafür, wenn genau dort jemand ermordet wird und sein Mitarbeiter von der dortigen Dienststelle zur Unterstützung angefordert wird. 😉
So kam ich dann auch in den Genuss, die beiden wieder zu begleiten.
Bis zum Ende war es furchtbar spannend und ich hatte andauernd einen anderen in Verdacht. Elke Bergsma hat es mal wieder bestens verstanden, entsprechende Spuren zu legen und damit hatte ich nun gar nicht gerechnet. So kam es, dass ich ein weiteres Mal das Buch verschlungen habe und es kaum erwarten konnte, endlich den Täter kennen zu lernen.


Fazit:
Die Spannung war wieder enorm hoch. Ich konnte das Buch nicht zur Seite legen und freue mich jetzt schon auf die nächste Folge. Übrigens auch für Späteinsteiger sind die Bücher geeignet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen