Sonntag, 3. September 2017

Rezension - Die Oma und der Punk - Gestorben wird später


Autorin: Simone Jöst

Titel: Die Oma und der Punk - Gestorben wird später

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen:  29. August 2017

Seiten: 308

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks der eBook-Verlag




Die Autorin Simone Jöst lebt im Odenwald. Beflügelt von der Lust, sich ständig neue Geschichten auszudenken, stolperte sie beinahe zufällig in das Krimigenre. Seitdem publizierte sie zahlreiche Krimi-Kurzgeschichten und arbeitete als freie Mitarbeiterin in einem kleinen Verlag. Sie ist Herausgeberin diverser Krimianthologien und liebt nichts mehr als schwarzen Humor und weiße Schokolade.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Eine ungewöhnliche Freundschaft: Die Oma und der Punk haben schon viel miteinander erlebt, doch Emmas neue Mission gilt Jule selbst. Ihre junge Freundin soll sich endlich den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen. Nur widerwillig stimmt Jule der Reise in ihren Heimatort zu – und die erste Katastrophe lässt auch nicht lange auf sich warten, denn Jule besteht darauf, einen Tramper mitzunehmen, dessen Einstellung zu Körperhygiene ganz und gar nicht mit Emmas Vorstellungen übereinstimmt. Und doch hat der Fremde etwas an sich, das die Oma nicht loslässt. Während sie versucht, hinter sein Geheimnis zu kommen, läuft Jule vor dem Treffen mit ihren Eltern davon – und stolpert dabei über einen kauzigen Mönch, einen brutalen Leichenbestatter und gut gehütete Geheimnisse, die sie alle in tödliche Gefahr bringen.


Meine Meinung:
Ich bin begeistert! Nach wirklich sehr kurzer Wartezeit konnte ich ein weiteres Buch von Simone Jöst lesen. Ich hatte die drei Protagonisten ja mittlerweile in mein Leserherz geschlossen. Ja, zur Oma und dem Punk kam noch eine dritte Person hinzu.

Emma, Jule und Sandro wohnen inzwischen zusammen in Emmas Villa und kommen bestens klar. Da ist nur noch eine Sache, Jule muss noch etwas klären, was ihre Vergangenheit betrifft. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg. Und es war klar, dass es nicht mal so eben und einfach erledigt werden kann. In Jules Heimatort ist allerhand los und nichts ist so, wie es aussieht. Es passieren viele geheimnisvolle Sachen und ich muss ganz schön bibbern, als Jule sich in Gefahr begibt.

Die Autorin hat es auch diesmal wieder geschafft, ein wirklich packendes Buch zu schreiben. Neben der Spannung zeigt sie uns aber auch, dass der Schein oft trügt. Wird etwas an der Oberfläche gekratzt, dann kommen überraschende Sachen ans Tageslicht. 
Interessante  Personen durften in der Geschichte mitmischen, einige wünschte ich sonst wo hin 😉
Bei anderen war nicht nur ich überrascht. Auf jeden Fall gab es überraschende Lösungen, eine neue Liebe  ergab sich und ich war am Ende mit allem sehr zufrieden.

Alle drei Buchcover gefallen mir sehr gut und zeigen sofort, dass die Bücher zusammen gehören.



Fazit:
Jedes Buch kann für sich alleine gelesen werden, aber es macht mehr Spaß sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, einfach zum besseren Verständnis. Mir hat diese etwas ungewöhnliche Partnerschaft sehr gefallen, ich hatte viel Spaß beim Lesen und empfehle die Bücher gerne weiter.

Bei dem Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen