Sonntag, 8. Mai 2016

Rezension - Jeremias Voss und die Tote vom Fischmarkt



Autor: Ole Hansen

Titel: Jeremias Voss und die Tote vom Fischmarkt

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen: 4. April 2016

Seiten: 307

Altersempfehlung: Erwaschene

Verlag: dotbooks, der eBook-Verlag



Ole Hansen, geboren in Wedel, ist das Pseudonym des Autors Dr. Dr. Herbert W. Rhein. Er trat nach einer Ausbildung zum Feinmechaniker in die Bundeswehr ein. Dort diente er 30 Jahre als Luftwaffenoffizier und arbeitete unter anderem als Lehrer und Vertreter des Verteidigungsministers in den USA. Neben seiner Tätigkeit als Soldat studierte er Chinesisch, Arabisch und das Schreiben. Nachdem er aus dem aktiven Dienst als Oberstleutnant ausschied, widmete er sich ganz seiner Tätigkeit als Autor. Dabei faszinierte ihn vor allem die Forensik – ein Themengebiet, in dem er durch intensive Studien zum ausgewiesenen Experten wurde. Heute wohnt der Autor in Oldenburg an der Ostsee.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Privatdetektiv Jeremias Voss hat in seiner Laufbahn schon einiges erlebt – doch sein neuer Fall stellt ihn vor ungeahnte Herausforderungen: Er wird zur Testamentsverlesung einer völlig Fremden geladen und bekommt dort den Auftrag, ihren Tod aufzuklären. Veronica Beermann – abtrünnige Tochter einer angesehenen Familie – war überzeugt, dass man sie ermorden wollte. Voss‘ Neugierde ist geweckt und er nimmt die Ermittlungen auf. Schon bald ist klar, dass die ehrwürdige und angeblich so rechtschaffene Familie der Toten ein düsteres Geheimnis verbirgt …


Meine Meinung:
Ein spannender Krimi, in dem es mal nicht so sehr von Leichen wimmelte und wo nicht viel Blut floss. Naja, ich muss dann doch zugeben, dass es nicht bei einer Leiche blieb, aber irgendwie war es hier mal anders. Denn der Fall ist schon etwas ungewöhnlich. Der Privatdetektiv Jeremias Voss bekommt von einer Toten den Auftrag zu ermitteln. Sie vermutet, dass sie umgebracht wurde, allerdings darf er viele Personen aus ihrem Umfeld nicht ansprechen, was die Sache überhaupt nicht erleichtert. Die Familie hat Geheimnisse und es treten immer mehr Verdächtige auf, zumindest kommt mir ihr Verhalten verdächtig vor. Mit Jeremias und seiner Assistentin ermittel ich und finde immer mehr heraus. Ich habe öfter einen Verdacht, aber ich bin ja nur die Leserin, Jeremias ist Profi und hat mit Sicherheit den besseren Durchblick.
Jeremias und seine Assistentin sind mir sehr sympathisch. Seinen Hund würde ich gerne mal sehen, er spielt schließlich eine sehr wichtige Rolle. Einige Personen konnte ich ja überhaupt nicht leiden. Aber leider kann ich sie hier nicht erwähnen, ohne zu viel zu verraten.
Man merkt auch hier wieder, das Buch hat mich gefesselt. Das liegt aber auch an dem Schreibstil des Autors. Ich fand es spannend und flüssig geschrieben und konnte das Buch kaum zur Seite legen.

Das Buchcover gefällt mir sehr gut, es hat unter anderem den Ausschlag dazu gegeben, dass ich das Buch lesen wollte. Als Hamburg-Fan konnte ich mit dem Bild sehr viel anfangen.

Fazit;
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf das nächste, das ich mit Sicherheit ebenfalls lesen werde. Aber zunächst gebe ich hierzu gerne eine Leseempfehlung.

Bei dem eBook-Verlag dotbooks möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen