Donnerstag, 24. September 2020

Rezension - Bezaubernde Weihnachtsgeschichten


Autorin: Larissa Baiter

Titel: Bezaubernde Weihnachtsgeschichten

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 25. September 2018

Seiten: 124

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene

 Herausgeber : Books on Demand



Über die Autorin:
»Schreiben befreit die Seele und den Geist. Ein gutes Buch kann dich alles andere vergessen lassen.« Larissa Baiter ist am 25. März 1992 in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Sie hat ihr Studium an der ZHAW Winterthur im Bereich Wirtschaftsinformatik im Jahr 2014 abgeschlossen. Seither arbeitet sie hauptberuflich als Softwaretesterin. Ihre grosse Leidenschaft ist jedoch das Schreiben. Seit ihrer Schulzeit schreibt sie regelmässig Gedichte und Kurzgeschichten, die einen berühren und fesseln. In ihrer spärlichen Freizeit publiziert sie zudem Artikel und Berichte für diverse Online-Magazine im Bereich Kultur, Musik und Unterhaltung (Spiele). Das Sammelsurium der Wintergeschichten mit dem Titel »Bezaubernde Weihnachtsgeschichten«, ist ihr erstes veröffentlichtes Werk.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Über ein halbes Dutzend Weihnachtsgeschichten erwarten Sie im ersten Buch von Larissa Baiter. Die Geschichten handeln von einer übereifrigen Weihnachtselfe, einem einsamen Tannenbaum, der seinen großen Traum verfolgt, einem betriebsblinden Onkel, auf der Suche nach dem passenden Geschenk und einem krebskranken Jungen, der auf ein Weihnachtswunder hofft. Sie erzählen davon, wie ein Schneemann auf Zeitreisen geht, eine alte Liebe zurückkehrt und ein Engelchen den Weihnachtsmann trifft. Was ist wirklich wichtig im Leben? Und gerade zur Weihnachtszeit? Was ist das perfekte Weihnachtsgeschenk? All diese Fragen werden in diesem Buch beantwortet. Es nimmt Sie auf eine wundervolle Weihnachtsreise mit, ob alleine oder mit Ihren Liebsten zusammen.


Meine Meinung:
Wunderbare Geschichten, die etwas märchenhaftes haben und sich bestens zum Lesen und vorlesen für alt und jung eignen. Jede der Geschichten ist etwas besonderes, mal rührend, mal besinnlich. Die Autorin hat sich einiges einfallen lassen und bietet jedem die Möglichkeit, in der Advents- und Weihnachtszeit zwischendurch mal abzuschalten und eine der Geschichten zu lesen. 


Fazit:
Geschichten, die einen kurz entführen in eine märchenhafte Welt. Gerne empfehle ich dieses Buch, das sich natürlich auch wunderbar als Geschenk eignet.


Bei der Autorin möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

Rezension - Tatsächlich...wie Weihnachten!


 

Autorin: Brigitte van Hattem

Titel: Tatsächlich...wie Weihnachten!

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 18. August 2020

Seiten: 94

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber : BoD – Books on Demand



Über die Autorin:
Brigitte van Hattem hat ein journalistisches Volontariat im Hörfunk absolviert und wechselte nach zwölf Jahren Radio mit dem Schwerpunktthema „Medizin“ zum Fernsehsender B.TV, wo sie zehn Jahre als Redakteurin und Moderatorin die medizinische Fernsehsendung „Bodycheck“ betreute. Als der Sender insolvent wurde, machte sich Brigitte van Hattem mit einem medizinischen Redaktionsbüro selbstständig. Heute lebt und arbeitet Brigitte van Hattem in Kandel (Rheinland-Pfalz), wo sie neben medizinischen Texten auch Fachbücher und Belletristik verfasst. So wenig, wie sie sich zeitlebens auf ein Medium festgelegt hat, lässt sie sich heute auf ein Genre festlegen. N


Kurzbeschreibung, übernommen:
Was wäre das Weihnachtsfest ohne die Liebe und was wäre die Liebe ohne ein Happyend? Die Weihnachtszeit ist eine warme, beglückende, ja märchenhafte Zeit, in der wir uns ungeniert unseren Sehnsüchten nach Harmonie, Frieden und Liebe hingeben können und in der sich alle Wünsche erfüllen ... zumindest in unseren Träumen. Von diesen Träumen erzählt Brigitte van Hattem in romantischen Geschichten mit jenem Sternenzauber, den es einfach nur an Weihnachten gibt! Da dürfen Engel Auto fahren und Weihnachtsmänner schmutzige Hände haben, während sich Herzenswünsche erfüllen und sich Liebende am anderen Ende der Welt begegnen. Tatsächlich ... wie Weihnachten!



Meine Meinung:
Bei meiner Suche nach geeigneten Büchern zur Advents- und Weihnachtszeit wurde ich auf dieses hübsche Büchlein aufmerksam. Hinter dem schönen Cover verbergen sich wunderschöne Geschichten, wie sie jeder zur Weihnachtszeit gerne liest. Die Autorin hat mich mit jeder Geschichte sehr gut unterhalten. Natürlich kann ich nicht auf jede eingehen, weil ich sonst zu viel verraten müsste. 


Fazit:
Wer in der nächsten Zeit nette Geschichten für zwischendurch lesen möchte, findet hier das richtige Buch. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es sich wunderbar als Mitbringsel eignet, zum Beispiel zu einer Einladung zum Adventkaffee. Ich gebe auf jeden Fall gerne eine Leseempfehlung. 

Rezension - Nachbarschaftsadvent



Autorin: Rike Stienen

Titel: Nachbarschaftsadvent

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 21. August 2020

Seiten: 222

Altersempfehlung: Erwachsene




Über die Autorin:
Rike Stienen schreibt vorzugsweise romantische Liebesgeschichten, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen. Dabei ist es ihr wichtig, zwischenmenschliche Konflikte auf humorvolle Weise zu lösen. Mittlerweile sind zahlreiche Liebesromane, darunter etliche Bestseller in der Kategorie Humor, und Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht worden. Die Autorin lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees und gehört verschiedenen Autorenverbänden an. Ihre Kreativität schöpft sie aus ihrem eigenen Gartenparadies und auf Reisen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Bei den Nachbarfamilien Stunzen und Lahm weihnachtet es. Die Häuser erstrahlen im Lichterglanz wie im Disneyland. Das gefällt leider nicht nur ihnen, sondern ganzen Pilgerscharen von Schaulustigen. Während Lahms daraus Kapital zu schlagen versuchen, steigt bei Stunzens der Frust. Von wegen besinnliche Adventszeit. Es reiht sich Problem an Problem. Ob die Familien die Konflikte alle bis zum Heiligen Abend lösen werden?


Meine Meinung:
Ich hatte die beiden Familien Stunzen und Lahm ja schon in dem Buch "Nachbarschaftsliebe" kennen gelernt und war nun sehr gespannt, was sie im Advent erleben würden. Denn es war schon im ersten Buch jede Menge los bei den Familien und ich hätte nicht gedacht, dass sich alles so toll entwickeln würde. Im Advent geht es leider oft sehr hektisch zu, da ist es schön zu lesen, wenn es gewisse Rituale gibt, wie zum Beispiel das Eisstockschießen oder das gemeinsame Adventsfrühstück. Trotzdem gibt es reichlich Situationen, die bewältigt werden müssen und eigentlich keiner so richtig braucht. 
Mir hat es sehr viel Spaß bereitet, die Familien zu begleiten. Ich habe mit den einzelnen Personen gelitten oder mich gefreut. Stellenweise konnte ich ein Grinsen auch nicht vermeiden.
Rike Stienen hat sich für alles Beteiligte einiges einfallen lassen. Humor, Familienleben und Probleme hat sie miteinander verbunden, wie im wahren Leben. Ok, eine Person hat vielleicht manchmal etwas übertrieben reagiert, aber das musste wohl so sein.
Ich bin mir übrigens nicht sicher, ob ich mir die tolle Dekoration nicht auch angesehen hätte 😉


Fazit:
Eine schöne Adventszeit, oder? Auf jeden Fall war die Geschichte sehr humorvoll und für die ernsten Momente gab es wunderbare Lösungen. Ein Buch, das ich gerne weiterempfehle.
Beide Bücher können übrigens unabhängig voneinander gelesen werden.

Rezension - Winterzauber in Mayfair


Autorin: Mandy Baggot

Titel: Winterzauber in Mayfair

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 21. September 2020

Seiten: 544

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber : Goldmann Verlag




Über die Autorin:
Mandy Baggot ist preisgekrönte Autorin romantischer Frauenunterhaltung. Sie hat eine Schwäche für Kartoffelpüree und Weißwein, für Countrymusic, Reisen – und natürlich für Weihnachten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann, ihren Töchtern und den Katzen Springsteen und Kravitz in der Nähe von Salisbury.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Ihr steht das schlimmste Weihnachten aller Zeiten bevor, davon ist die junge Lehrerin Emily Parker überzeugt. Von der Liebe enttäuscht, hängt nun auch ihr geliebter Job am seidenen Faden. Denn ihre Chefin brummt ihr das Weihnachtsmusical der Schule auf – und das, obwohl Emily völlig unmusikalisch ist. Doch dann gabeln ihre Schüler den skandalumwitterten Popstar Ray Stone nach einer durchzechten Nacht verkatert im Schulschuppen auf. Könnte er Emilys Rettung sein? Vielleicht wird dieses Weihnachtsfest ja doch das schönste, das Emily je hatte ...


Meine Meinung:
Alle Jahre wieder...freue ich mich darüber, dass ich ein wunderschönes Weihnachtsbuch von Mandy Baggot in den Händen halten kann. Das Cover ist zum Verlieben schön und außerdem freue ich mich, den Glockenturm von Big Ben ohne Gerüst zu sehen. Ich bin und bleibe nun mal ein Londonfan. 
Diesmal dreht sich alles rund um Emily Parker, einer Grundschullehrerin in London. Sie hat es nicht leicht mit ihren zehnjährigen Schülern und die Rektorin der Schule ergreift Maßnahmen, von denen Emily ebenfalls nicht begeistert ist. Außerdem hat sie verschiedene Probleme, die mir allerdings nicht neu vorkamen, weil sie zu gerne in vielen Büchern behandelt werden. 
Eine zweite Person, die ebenfalls eine wichtige Rolle in diesem Buch spielt, ist Ray Stone, ein Popstar. Auch er hat ein Päckchen zu tragen. 
Nun ist es so, dass ich bei Büchern in diesem Genre dem Zauber erliege 😉 ich lese gerne, wie die Protagonisten mit den besonderen Situationen umgehen. Es macht mir nichts aus, dass ich einiges vorhersehen kann und am Ende bin ich sehr zu frieden. Denn es kommt, wie ich es erwartet habe. 
Aber es war eben auch nicht alles vorhersehbar, denn die Autorin hat einige überraschende Wendungen und auch ernste Themen eingebaut. Es passte alles bestens zusammen. Ich war ein weiteres Mal an das Buch gefesselt. Zwischendurch habe ich immer wieder das wunderschöne Cover betrachtet. Wäre es Papier zum Basteln, dann würde es als Streichelpapier bezeichnet werden. Es bedeutet, dass es so schön ist und wir Bastler es lieber streicheln, als es zu zerschneiden. 😉


Fazit:
Winterzauber, kann auch schon im Herbst gelesen werden. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung. Am besten wäre das Buch frühzeitig zu kaufen, damit man rechtzeitig in die richtige Stimmung kommt, denn es gibt wunderbare Begebenheiten in dem Buch, die dafür sorgen werden.


Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

Mittwoch, 23. September 2020

Rezension - 24 gute Taten


Autorin: Jenny Fagerlund

Titel: 24 gute Taten

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und gebundenes Buch

erschienen: 22. September 2020

Seiten: 336

Altersempfehlung: Erwachsene



Über die Autorin:
Jenny Fagerlund wurde 1979 geboren und lebt mit ihrem Ehemann und vier Kindern in Stockholm. Sie arbeitet als freie Journalistin und hat bereits vier Romane veröffentlicht.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Zwei Jahre ist es her, dass Emma ihren Lebensgefährten Niklas bei einem Autounfall an Heiligabend verloren hat. Seitdem versteckt sie sich in ihrem kleinen Einrichtungs- und Geschenkeladen vor dem Leben. Tagsüber verkauft sie Teeservices und Geschirrtücher, nachts sitzt sie allein auf dem Dach ihres Hauses und blickt über Stockholm. Doch mit dem nahenden Fest der Liebe steht auch das Weihnachtsgeschäft vor der Tür. Und mit ihm ihre Schwester Magda, die alles dafür tun will, dass Emma ihren Laden, der kurz vor der Insolvenz steht, nicht verliert. Als Emma am Vorabend des ersten Dezembers einen alten Mann im Schneesturm nach Hause bringt, merkt sie, wie gut es ihr tut, anderen zu helfen. Sie fasst einen Entschluss: Sie wird 24 gute Taten vollbringen – eine für jeden Tag bis Heiligabend. Durch die Türchen ihres ganz persönlichen Adventskalenders schlüpft sie in die Leben ihrer Mitmenschen. Dabei findet Emma nicht nur neue Freunde, sondern schließlich auch sich selbst – und eine neue Liebe ...


Meine Meinung:
Nicht jeder freut sich immer auf die Weihnachtstage, denn auch an solchen Tagen schlägt das Schicksal oft zu. Emma hat ihren Lebensgefährten an Heiligabend verloren. Alle versuchen sie aufzumuntern und abzulenken. So richtig schafft es keiner, bis Emma durch Zufall eine Idee hat. Sie will jeden Tag eine gute Tat vollbringen. Insgesamt 24 Stück, aber das ist leichter gedacht als getan.
Die Autorin hat sich einiges einfallen lassen, wie Emma dies umsetzen kann. Ich durfte sie dabei begleiten und es hat mir Spaß gemacht. Hinzu kam noch, dass die Geschichte in Stockholm spielt, eine Hauptstadt, die mir bei meinem Besuch vor etlichen Jahren sehr gut gefallen hat.
Wie ich es von einem so genannten Weihnachtsbuch erwarte, gab es ein Ende mit dem ich sehr zufrieden war.


Fazit:
Ein sehr schönes Buch, das sich wunderbar dazu eignet, in der Adventszeit zu lesen. Mir hat es sehr gut gefallen und gerne empfehle ich es weiter.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.


#dumontbuchverlag #NetGalleyDE

Rezension - Herz zu verschenken - Mit dir hab ich nicht gerechnet


 
Autorin: Mira Morton

Titel: Herz zu verschenken - Mit dir hab ich nicht gerechnet

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 5. September 2020

Seiten: 240

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber : PINK CROWN Edition



Über die Autorin:
Mira Morton ist das Pseudonym der österreichischen Autorin, die es mit ihrem eigenwilligen Erzählstil immer wieder auf Bestsellerlisten schafft. Glamour, Luxus, Witz, verdammt reiche und attraktive Männer, malerische Schauplätze, intelligente Frauen und ein Schuss Sexiness - das ist die Welt der Principessa Mira! Und ab und zu wird es ein wenig magisch ... Immer ist es großes Kino mit einem einzigen Anspruch der Principessa: Sich beim Lesen aus dem Alltag zu beamen. Für ein paar Stunden in Geschichten rund um die große Liebe einzutauchen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Zwei Wochen Winter! Als die Luxus-Immobilienmaklerin Lulu in dem idyllischen Bergdorf ankommt, hat sie nur ihren Auftrag im Sinn: ein Chalet zu erwerben. Doch schnell wird der hübschen Afroamerikanerin klar, dass hier nicht alle Touristen herzlich empfangen werden und absolut nichts wie geplant läuft. Aber all das steckt Lulu weg, als sie Patrick kennenlernt. Mit einer romantischen Schlittenfahrt durch die verschneite Winterlandschaft erobert der charismatische Dunkelhaarige ihr Herz im Sturm. Lulu ist sich absolut sicher, die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben, doch dann landet ein Helikopter mitten im Schnee …


Meine Meinung:
Eigentlich dachte ich, dass ich hier ein Buch mit einer netten unterhaltssamen und leichten Lektüre erwischt hatte. Aber dann gab es für mich eine große Überraschung. Also, das Buch hat mich gut unterhalten, allerdings hat Mira Morton neben humorvollen Schilderungen ein sehr ernstes Thema eingebunden.
Lulu, eine sympathische Afroamerikanerin lebt in Miami und muss beruflich nach Tirol. Ins verschneite Tirol! Das alleine sorgte schon für besondere Situationen, die mir viel Lesevergnügen bereitet haben. Lulu hat es aber nicht leicht, sie muss mit den Einstellungen der Tiroler klar kommen und diese mit ihrer Hautfarbe. Näher will ich jetzt nicht auf das Thema eingehen.
Auf jeden Fall hat mich Mira Morton ein weiteres Mal sehr gut mit ihrem Buch unterhalten. Der Schreibstil ist flott und österreichisch 😉 Es gibt vorhersehbare Situationen und auch Begebenheiten mit denen ich nicht gerechnet hatte.


Fazit:
Ein sehr unterhaltsames Buch, das auf Höhen und Tiefen im Leben hinweist. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung. 

Sonntag, 20. September 2020

Rezension - Träume aus Samt


Autorin: Ulrike Renk

Titel: Träume aus Samt

Genre: Historisch, Biografie

Version: eBook, Hörbuch, Taschenbuch

erschienen: 18. August 2020

Seiten: 576

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber : Aufbau Taschenbuch




Über die Autorin:
Ulrike Renk, geboren 1967 in Detmold, zog ein paar Jahre später mit Eltern und Bruder nach Dortmund, wo sie auch die Schule besuchte. Studienaufenthalt in den USA, Studium der Anglistik, Literaturwissenschaften und Soziologie an der RWTH Aachen. Sie ist Mutter von vier Kindern. Heute lebt sie mit ihrem Mann, dem jüngsten Sohn, zwei Alaskan Malamute, drei ordinären Hauskatzen und zwei indischen Laufenten, in Krefeld am Niederrhein und arbeitet als freie Autorin. 


Kurzbeschreibung, übernommen:
August, 1940. Amerika soll für Ruth Meyer und ihre Familie das Land der Freiheit werden. Endlich haben sie es geschafft, aus Europa zu fliehen. Doch wird man sie als deutsche Juden in der Fremde willkommen heißen? Die Zeichen stehen zunächst nicht zum Besten. Kaum am Hafen angekommen fällt Ruths Vater auf Betrüger herein. In Chicago, der vorerst letzten Station ihrer Odyssee, versucht Ruth sich einzurichten und Arbeit zu finden. Immer sind ihre Gedanken bei ihren Verwandten, die in Deutschland zurückbleiben mussten. Bald aber hat sie noch andere Sorgen. Ein junger Mann wirbt um sie – leider ist er Soldat und muss in die Hölle des Krieges, der sie gerade entkommen ist.


Meine Meinung:
Inzwischen kenne ich Ruth Meyer und ihre Familie sehr gut. Ich durfte in den ersten drei Büchern lesen, was sie bisher erlebt hatten und was ihnen sonst noch widerfahren ist. Jetzt mit dem vierten Buch konnte ich die Familie nach Amerika begleiten. Schwere Zeiten lagen hinter ihnen und die Ungewissheit, wie es den Familienmitgliedern geht, die entweder nicht mitwollten oder sich zu spät entschieden hatten, machte ihnen sehr zu schaffen. Gleichzeitig müssen sich alle in Chicago einleben und dies ist ebenfalls nicht immer leicht. Ich fand es ausgesprochen interessant, die Familie zu begleiten. Denn die Autorin hat mir sehr viel Wissen vermitteln können. So lernte ich das Alltagsleben der Meyers kennen, konnte erfahren, was sich beruflich tat oder es mit der Weiterbildung fortschritt. Alte Gewohnheiten und neue Lebenseinstellungen, damit mussten alle fertig werden. 
Dank der Tagebücher von Ruth Meyer konnte die Autorin wahre Begebenheiten übernehmen. Es freute mich, dass Ruth mit ihrer Familie vieles erreicht hat. Natürlich gab es ebenfalls jede Menge bewegende und traurige Momente. So erging es damals leider sehr vielen. Wir denken heute vielleicht manches Mal, dass wir anders gehandelt hätten, aber das machen wir mit dem Wissen, das wir heute haben. Die Menschen damals hatten doch noch viele Hoffnungen. 
Ich finde es ganz toll, dass Ulrike Renk mit Hilfe der Tagebücher uns Lesern die damalige Zeit näher gebracht hat.


Fazit:
Ein gelungener Abschluss der Serie, die ich wirklich gerne empfehle. In diesem Fall sollte jeder auch die gesamte Buchreihe in der zeitlichen Reihenfolge lesen und nicht einzelne Bücher.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.


#TräumeausSamt #NetGalleyDE