Samstag, 14. Juli 2018

Rezension - Sommerglück auf Fehmarn


Autorin: Sandra Grauer

Titel: Sommerglück auf Fehmarn

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 29. Juni 2018

Seiten: 321

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch und
Bastei Entertainment



Über die Autorin:
Sandra Grauer wurde 1983 im Ruhrgebiet geboren. Schreiben, Lesen und in die Welt fremder Geschichten einzutauchen war schon immer ihre Leidenschaft. In Heidelberg studierte sie Sprach- und Übersetzungswissenschaften; später absolvierte sie ein fachjournalistisches Fernstudium und ein Volontariat in einer PR-Agentur in Karlsruhe. Mit ihrem Mann, dem gemeinsamen Sohn und zwei Meerschweinchen lebt sie inzwischen wieder im Ruhrgebiet.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein kleines Hotel am Strand von Fehmarn, eine chaotisch-liebenswerte Familie und jede Menge Heiratsanträge - ein sommerlich-humorvoller Roman mit bezauberndem Schauplatz
"Emily, glaub mir. Ich bilde mir das nicht ein: Das Hotel steckt in großen Schwierigkeiten." Der unerwartete Hilferuf ihrer Mutter und die Bitte, rasch nach Hause zu kommen, bringen Emily völlig aus dem Konzept. Zwar hat sie Fehmarn vor Jahren den Rücken gekehrt, das kleine Familienhotel am Strand liegt ihr aber noch immer am Herzen. So aufgeregt ist Emily, dass ihr erst viel später auffällt, dass ihr Freund ihr gerade einen Antrag machen wollte. Nicht das beste Vorzeichen für ihren Plan, die "Strandperle" in ein Romantikhotel umzuwandeln und Verliebten bei der Organisation des perfekten Heiratsantrags zu helfen ...


Meine Meinung:
Wie verlängert man seinen Urlaub? Richtig, indem ein Buch gelesen wird, dessen Handlung auf der Insel Fehmarn spielt. Gerade wieder zu Hause, freute ich mich darauf, genau dieses Buch zu lesen. Zumal ich sehr gerne zu diesem Strandabschnitt radel und somit alles bestens vor Augen hatte.
Weil ich Fehmarn sehr mag, nahm ich dann auch in Kauf, dass die Geschichte sehr vorhersehbar war und ich nicht alle Personen in mein Leserherz schließen konnte. Emily und ihr Vater machten es mir schon sehr schwer. Wobei ich die Idee von Emily sehr gut fand und ihr die Daumen drückte, dass ihre Rettungsaktion klappen würde.


Fazit:
Wer nach einer sehr leichten Urlaubsleküre sucht, wird hier vielleicht das richtige finden. Ich habe es bis zum Ende gelesen, weil meine Lieblingsinsel eine wichtige Rolle spielte.


Ich möchte mich beim Verlag und bei NetGalleyDe vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

#Werbung #SommerglückAufFehmarn #BasteiLübbe #NetGalleyDe

Rezension - Die Toten von Athen



Autor: Leo Kanaris

Titel: Die Toten von Athen

Genre: Krimi

Version: eBook und broschiert

erschienen: 18. Mai 2018

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Aufbau Taschenbuch



Über den Autor:
Leo Kanaris ist griechischer und irischer Abstammung, er hat in Italien, Deutschland, Rumänien, der Türkei und Mexiko als Lehrer, Journalist und Animateur gearbeitet. Zurzeit lebt er Im Süden Griechenlands.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Mario Filiotis, der sehr sozial und ökologisch gesinnte Bürgermeister der Insel Astypalea, kommt in Athen bei einem mysteriösen Fahrradunfall ums Leben. Privatdetektiv George Zafiris ist der festen Überzeugung, dass sein Freund ermordet wurde. Doch bei Marios Beerdigung liegt nicht der Tote, sondern ein antiker Goldschatz im Sarg. George Zafiris nimmt die Ermittlungen auf und gerät in ein Labyrinth aus Korruption, Betrug und Gewalt.


Meine Meinung:
Da ich viele Krimis lese, habe ich reichlich Ermittler kennen gelernt, die in den unterschiedlichsten Ländern lebten und arbeiten mussten. Natürlich lernte ich dabei auch die Mentalität der beteiligten Personen kennen und hier tat mir George Zafiris richtig leid. Er konnte als Privatdetektiv zwar ganz anders arbeiten, als die Polizei, aber so gut wie keiner, wollte ihm Antworten geben und wenn er es doch tat, dann war es nicht unbedingt gut für denjenigen. Ich erfahre reichlich über die Probleme, die alle mit Korruption und mit der schlechten Wirtschaft haben. George Zafiris reist sehr viel, um im Grunde zwei Fälle aufzuklären und er lernt reichlich Leute kennen, was für mich leicht unübersichtlich wurde. Trotzdem hat mich der Autor an das Buch gefesselt, denn es war durchaus spannend und außerdem wollte ich doch wissen, wie sich alles entwickelt und wie das Ende aussieht.


Fazit:
Für das Buch wird mit der Aussage geworben - Griechenland authentisch und gefährlich - was ich unterschreiben kann. Auf jeden Fall ist es ein Buch, das ich als lesenswert empfehle.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken


#Werbung #NetGalleyDe #Verlagatb #DieTotenVonAthen

Rezension - Himmelfahrtskommando



Autorin: Cathrin Moeller

Titel: Himmelfahrtskommando

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. Juli 2018

Seiten: 384

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: MIRA Taschenbuch



Über die Autorin:
In der Grundschule ließ Cathrin Moeller noch andere für sich schreiben: Ihre Mutter verfasste die verhassten Deutsch-Aufsätze. Erst später, in ihrem Beruf als Theaterpädagogin, entdeckte sie den Spaß am Schreiben. Seitdem schleicht sie sich täglich morgens um fünf Uhr ins Wohnzimmer und kuschelt sich mit dem Hund Giovanni aufs Sofa, wo sie ihre Geschichten erfindet.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Im eigentlich beschaulichen Dorf Mordsacker ist ordentlich was los! Ein altes Fräulein sitzt plötzlich tot an seinem Kaffeetisch. Neben sich ein Abschiedsbrief. Alle glauben an Selbstmord - nur Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Hat vielleicht die hübsche junge Schamanin etwas damit zu tun, die seit geraumer Zeit im Ort für Unruhe sorgt? Leider interessiert sich Klaras Mann, der Dorfpolizist, nur noch für die Hühner und Ziegen auf seinem chaotischen kleinen Bauernhof und nicht für die Ermittlungsarbeit. Aber zum Glück gibt es ja Klara, die sich todesmutig an die Arbeit macht.


Meine Meinung:
Mal wieder habe ich mich von einem Cover verführen lassen und wollte das Buch lesen.  Außerdem kannte ich den Ort Mordsacker bereits und war gespannt, ob sich Klara Himmel inzwischen besser eingelebt hatte. Ich gebe zu, dass ich anfangs von ihrem Verhalten nicht so begeistert war und Klara sich ganz schön anstrengen musste. Aber der Fall, in den sie sich mal wieder einmischte, war sehr spannend und ich war neugierig, wie sich alles entwickeln würde. Gegen Ende des Buches wurde es dann auch sehr interessant, denn nun mischten sich jede Menge Leute ein und wollten zur Lösung des Falles beitragen.


Fazit:
Klara ist zwar immer noch nicht meine größte "Freundin" geworden, aber sie hat sich etwas gewandelt und wer Krimis mit etwas besonderem Humor mag, wird hier vielleicht das richtige finden.


Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken


#Werbung #Himmelfahrtskommando #MiraTaschenbuch #NetGalleyDe

Rezension - Mopshöhle



Autorin: Martina Richter

Titel: Mopshöhle

Genre: Tierkrimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. Juli 2018

Seiten: 280

Altersempfehlung: Erwachsene

280 Seiten Verlag: Midnight (2. Juli 2018)



Über die Autorin:
„Ein Leben ohne Mops ist möglich - aber sinnlos“ Dieser Satz von Loriot hat wohl nicht nur mein Leben entscheidend verändert. Ich bin ihm unendlich dankbar, dass er mich auf diese Hunderasse gebracht hat. Die logische Konsequenz aus diesem Satz war für mich die Anschaffung eines Mopses. Und noch eines. Und dann noch eines. Ich weiß, dass es eine Sucht ist. Na und? Sie lieber Leser, sind wohl auch um diese spezielle Hundeart nicht drum herum gekommen? Falls doch, dann schätze ich, sind es ab jetzt Ihre letzten mopsfreien Momente gewesen. Sie glauben mir nicht? Lesen Sie Mopskrimis und fragen danach einen Mopsbesitzer oder besser noch: kaufen Sie sich einen! Ihr Leben wird einen völlig neuen Sinn bekommen. Versprochen! Falls Sie jedoch aus verschiedenen Gründen: Uneinsichtiger Vermieter, Ehemann, Ehefrau, Partner, Partnerin, Allergien, akutem Zeitmangel oder sonstigen Gründen nicht in der Lage sein sollten, sich einen Mops anzuschaffen, so vergnügen sie sich doch einfach mit Holmes, einem überaus typischen Vertreter seiner Rasse und seinen Abenteuern.


Kurzbeschreibung, übernommen:
So leicht haut Mops Holmes nichts um, aber die traumatischen Erfahrungen seines letzten Falls hängen ihm immer noch nach. Alpträume plagen den tierischen Detektiv und da kommt ihm die Gelegenheit mit seinem Kollegen Kommissar Waterson einen Beamtenaustausch in der Provence zu machen, genau richtig. Weitab vom Ort des Geschehens will Holmes endgültig mit seinem letzten Fall abschließen. Doch kaum in Aix-en-Provence angekommen, erfährt Waterson von einer Reihe von jungen Frauen, die in den letzten Jahren nacheinander am französischen Nationalfeiertag verschwunden sind. Der Kommissar ahnt, dass hier ein Serientäter am Werk ist. Nur eine Woche bleibt dem Ermittlerpaar den Fall zu lösen und ein weiteres Opfer zu vereiteln. Unter der brennenden Sonne Südfrankreichs müssen Holmes und Waterson wirklich alle Register ziehen, um dem Täter zuvorzukommen…


Meine Meinung:
Mit Begeisterung habe ich bereits zwei Bücher gelesen, in denen Holmes und Waterson ermitteln. Dabei möchte ich erwähnen, dass Holmes ein Mops ist und eigentlich sehr gerne seinem Freund Waterson bei der Aufklärung von Mordfällen hilft. Allerdings hat er diesmal noch unter den Folgen des letzten Falles zu leiden und darf Waterson nach Frankreich begleiten, um sich abzulenken und vielleicht um sich ein bisschen zu erholen. Beide konnten ja nicht ahnen, was sie dort erwartet.
Die Autorin hat wieder in einer besonderen Art beschrieben, was Holmes dort alles erlebt, was er denkt und wie er seinem Freund hilft. Mich hat das ungemein begeistert und ich konnte das Buch, mal wieder, nicht aus der Hand legen. Es wurde aber auch extrem spannend und am Ende, na, da war ich natürlich mehr als erleichtert.
Gefreut habe ich mich auch, die ganze Familie von Holmes wieder zu sehen und die kleinen Geschichten und Erklärungen am Rande, wie zum Beispiel die Frage, hören die Menschen eigentlich die Türklingel 😉

Fazit:
Es gibt jede Menge Tierkrimis, die aus Sicht des Tieres alles erzählen. Ich fand hier, dass die Autorin sich wunderbar in Holmes Empfinden versetzen konnte und ihr ein durchaus realistisches Buch gelungen ist. Wer sagt uns denn, dass ein Mops das nicht so macht, wie Holmes.

Ich möchte mich beim Verlag und bei NetGalleyDe vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #NetGalleyDe #MidnightByUllstein #Mopshöhle

Rezension - Verrückt nach Korfu - Travel & Date 3



Autorin: Rike Stienen

Titel: Verrückt nach Korfu -Travel & Date 3

Genre: Reise, Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 25. Juni 2018

Seiten: 215

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Independently published



Über die Autorin:
Rike Stienen schreibt vorzugsweise romantische Liebesgeschichten, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen. Dabei ist es ihr wichtig, zwischenmenschliche Konflikte auf humorvolle Weise zu lösen. Mittlerweile sind zahlreiche Liebesromane, darunter etliche Bestseller in der Kategorie Humor, und Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht worden. Die Autorin lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees und gehört verschiedenen Autorenverbänden an. Ihre Kreativität schöpft sie aus ihrem eigenen Gartenparadies und auf Reisen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Das hat Claire, eine der Inhaberinnen der Agentur Travel & Date, nicht einkalkuliert. Ausgerechnet ihr verwitweter Vater Georg hat über ihre Plattform auf Korfu Sophia kennen- und liebengelernt, und jetzt will er sie sogar heiraten. Claire ist entsetzt. Sie fliegt kurzentschlossen nach Korfu, um das zu verhindern. Unerwarteterweise findet sie auf der Insel einen Verbündeten, nämlich den Sohn der Auserwählten ihres Vaters. Doch das scheint schon die einzige Gemeinsamkeit zu sein, denn Nikos ist in Claires Augen ein Schnösel und alles andere als ihr Traumtyp.


Meine Meinung:
Ich muss schon sagen, manche Autoren machen es möglich und schicken mich immer wieder auf Reisen. Entweder lerne ich für mich unbekannten Gegenden kennen oder ich kann mich freuen, dass ich Orte mit Hilfe eines Buches wieder besuchen kann. Diesmal ging es nach Korfu, was mich begeistert hat, denn ich war noch nicht dort und Rike Stienen hat die Insel und die Sehenswürdigkeiten wunderbar beschrieben. Aber es ging in der Hauptsache ja nicht um die Reise nach Korfu, sondern um Claire. Claire ist entsetzt, denn ihr Vater will eine Frau, die auf Korfu lebt, heiraten.  Claire hat sich dann mit ihrem Verhalten bei mir sehr unbeliebt gemacht. Auf Einzelheiten und wie ich was empfunden habe, will ich hier natürlich nicht eingehen. Andere mögen das vielleicht auch ganz anders sehen, ob es wohl an unserem Altersunterschied liegt?
Auf jeden Fall wollte ich unbedingt wissen, wie sich die ganze Geschichte entwickelt. Es war ja alles etwas vorhersehbar, aber manchmal lassen sich Autoren doch noch Überraschungen einfallen. Ich war am Ende dann doch sehr zu frieden und hatte mich mit Claire auch wieder versöhnt.


Fazit:
Urlaubsfeeling kombiniert mit familiären Problemen, eine interessante Variante hat sich die Autorin da einfallen lassen. Dieses Buch ist das dritte in der Serie Travel & Date, jedes der Bücher ist in sich abgeschlossen. Wer also große Lust hat, jetzt zu verreisen, sollte hier zugreifen.

#Werbung

Samstag, 7. Juli 2018

Rezension - Gipfelblau




Autorin: Stina Jensen

Titel: Gipfelblau

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 3. Juli 2018

Seiten: 255

Altersempfehlung: Erwachsene




Über die Autorin:
Stina Jensen liebt die ostfriesischen Inseln genauso wie die Balearen – seit 2016 gehören auch Irland und Island ganz oben auf die Liste ihrer Lieblingsinseln. Sie liebt das Reisen und saugt neue Umgebungen in sich auf wie ein Schwamm – meist kommen dabei wie von selbst die Figuren in ihren Kopf und ringen dort um die Hauptrolle in ihrem nächsten Roman. Im wahren Leben wohnt die Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt am Main.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Annika hat die perfekte Hochzeit geplant: In einer romantischen kleinen Kapelle in den Schweizer Bergen, umgeben von Wildblumenwiesen und dem Geläut von Kuhglocken, will sie ihrem Verlobten das Ja-Wort geben. Louis, ein wohlhabender Hotelier, scheint ein wahrer Märchenprinz zu sein – bis Annika etwas über ihn erfährt, das ihre gemeinsame Zukunft ernsthaft in Frage stellt. Dabei sind schon die ersten Gäste unterwegs, und eine geplatzte Hochzeit wäre ein unglaublicher Skandal. Die ganze Sache wächst Annika endgültig über den Kopf, als plötzlich Felix vor ihrer Tür steht. Der Extremsportler mit den bergseegrauen Augen hat Annika vor einiger Zeit nicht nur auf die atemberaubendsten Gipfel mitgenommen, sondern auch gefühlsmäßig an ihre Grenzen gebracht. Doch ausgerechnet Felix rät ihr, Louis um jeden Preis zu heiraten ...


Meine Meinung:
Von Stina Jensen kannte ich bereits einige "Inselbücher" und nun war ich gespannt auf ihr neues Buch, das in den Schweizer Bergen spielt. Dort war ich bisher auch noch nicht gewesen und konnte nun das Matterhorn und Umgebung wunderbar kennen lernen, denn die Autorin hat alles wunderbar beschrieben und ich hatte alles vor Augen.
Aber ich sollte nicht nur Schweizer Berge kennen lernen, sondern auch Annika und ihre Freunde. Annika macht kurz vor der Hochzeit mit einem Schweizer Hotelier eine Entdeckung, die sie in eine regelrechte Zwickmühle treibt. Nach und nach erfahre ich dann, was während ihrer Zeit in Schweiz so alles passiert ist und was sie entdeckt hat. Ich war natürlich an ihrer Seite und irgendwie auch froh, dass ich nur eine Leserin war und nicht in ihrer Situation steckte.
Stina Jensen hat mit ihrem Buch einiges geschafft, sie hat mich in die Schweiz entführt und eine Weile am Leben von Annika teilhaben lassen. Letzteres fand ich durchaus interessant und habe dann mal wieder das Buch in einem Rutsch gelesen, weil ich wissen wollte, wie es sich entwickelt. Dank des flüssigen Schreibstils und einem sonnigen Tag habe ich es dann auch geschafft. Das Buch war bestens geeignet, sich in den Schatten zu setzen und zu lesen.


Fazit:
Wer nach schöner leichter Urlaubslektüre Ausschau hält oder ein Buch, das sich wunderbar auf dem Balkon oder der Terrasse lesen lässt, wird hier das richtige finden. Natürlich kann es zu jeder anderen Gelegenheit und an jedem anderen Ort auch gelesen werden, aber es ist nun mal gerade passend im Sommer erschienen und deshalb empfehle ich es gerne.

#Werbung #Gipfelblau #Schweiz

Donnerstag, 5. Juli 2018

Rezension - I'll push you - Der Jakobsweg, zwei beste Freunde und ein Rollstuhl


Autoren: Justin Skeesuck und Patrick Gray

Titel: I'll push you - Der Jakobsweg, zwei beste Freunde und ein Rollstuhl

Genre: Schicksal, Reisebericht

Version: eBook, Taschenbuch, gebunden und Hörbuch

erschienen: 24. August 2017

Seiten: 332

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Benevento



Über die Autoren:
Justin Skeesuck und Patrick Gray, beide geboren 1975 in Ontario an der Grenze zu Idaho, besuchten dieselbe Schule und spielten im selben Football-Team. Auch als sie nach Schulabschluss auf verschiedenen Universitäten studierten, blieb ihre Freundschaft erhalten. Skeesuck war ein begabter Grafikdesigner, bis er seine Arme aufgrund der schweren Erkrankung nicht mehr benutzen konnte. Mehr Informationen zum Buch und zu den Autoren unter illpushyou.com.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Mit 16 erleidet Justin einen Verkehrsunfall, der ihn fast tötet und eine langsam voranschreitende Autoimmunerkrankung auslöst. Er kann seine Arme und Beine nicht mehr bewegen, ist auf den Rollstuhl angewiesen. Sein Traum: den Jakobsweg gehen. Als er seinem Freund Patrick davon erzählt, zögert dieser nicht, sich mit ihm zusammen auf das Abenteuer einzulassen. Sechs Wochen sind die beiden unterwegs, die Reise bringt beide an ihre Grenzen, doch gemeinsam bewältigen sie die 800 Kilometer über Stock und Stein durch Nordspanien. Ein ungewöhnliches Zeugnis von Mut, Glauben und wahrer Freundschaft, das dazu anregt, das eigene Leben infrage zu stellen und Dinge zu wagen, die man bisher nie für möglich hielt.


Meine Meinung:
Es kommt nicht oft vor, dass ich erst einmal tief Luft holen muss und überlege, wie ich meine Rezension schreibe. Bei diesem Buch war es mal wieder soweit. Mit Tränen in den Augen legte ich es zur Seite und dachte, unglaublich, was die beiden Autoren da erlebt haben.  Die Tränen sind mir nicht gekommen, weil ich das schlimm fand sondern, weil es mich unwahrscheinlich bewegt hat.
Mit Sicherheit kennen viele das Buch oder den Film über die "Ziemlich besten Freunde" hier geht die Freundschaft wesentlich weiter, sie sind nicht nur ziemlich sondern enorm gut befreundet.
Justin, der durch eine Krankheit seine Beine und Arme nicht mehr bewegen kann, möchte gerne den Jakobsweg kennen lernen. Patrick ist sofort einverstanden und verspricht: "I'll push you" ich werde dich schieben. Allerdings ahnten beide nicht, wie schwer es sein wird mit dem Rollstuhl diesen Weg zu gehen. Und mit Sicherheit hätten sie niemals gedacht, wie viele Menschen ihnen hilfreich zur Seite stehen würden.
Mir hat das Buch und die Schilderung sehr gut gefallen, im Wechsel haben Justin und Patrick erzählt, wie sie es empfunden haben und auch zwischendurch Erlebnisse eingeflochten aus der Zeit, als Justin noch gesund war. Schließlich kennen die beiden sich ihr Leben lang.
Mich hat es unwahrscheinlich berührt, wie die beiden miteinander umgehen. Von beiden Seiten war es nicht leicht und dieser Weg hat ihnen in mancher Hinsicht sehr geholfen.
Ich möchte hier jetzt nicht auf alle Einzelheiten eingehen, jeder sollte sich eine eigene Meinung bilden und dafür das Buch natürlich lesen.

Fazit:
Ein Buch, das einen sehr bewegt, zum Nachdenken anregt und enorm beeindruckt hat, denn die Hilfsangebote vieler Pilger waren bewältigend. Nebenbei lernte ich den gesamten Jakobsweg über 800 Kilometer kennen und weiß, dass ich das niemals schaffen würde.
Beiden Männern drücke ich ganz feste die Daumen und hoffe, dass sie noch lange und viel mit ihren Familien unternehmen können.

Natürlich habe ich mich im nachhinein noch mehr informiert, es gibt Bilder und auch Videoausschnitte, letztere haben dann auch öfter wieder für Tränen in meinen Augen gesorgt.

Rezension - Küstendämon


Autorin: Heike Meckelmann

Titel: Küstendämon

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen:  7. Februar 2018

Seiten: 441

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: GMEINER




Über die Autorin:
Heike Meckelmann, war 25 Jahre selbstständige Friseurmeisterin, studierte Betriebswirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zur Fotografin. Seit 2012 arbeitet sie als freie Autorin auf Fehmarn. Ihr erster Roman »Küstenschrei« wurde zum erfolgreichen Debüt um die Oldenburger Kommissare Dirk Westermann und Thomas Hartwig. Es folgte der zweite Krimi »Küstenschatten«. Die Autorin bezeichnet sich selbst als Insulanerin, die nah am Meer und doch mittendrin, wie die Romanfigur Charlotte Hagedorn - ihre kleine Miss Marple - in ihren Geschichten lebt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Eine Joggerin entdeckt in einem Teich am Ostersoll eine grauenhaft entstellte Leiche. Einige Tage zuvor ist die attraktive Sophie im Park betäubt und entführt worden. Ist sie das nächste Opfer des Killers? Rätselhafte Handy-Hinweise sind die einzige Spur der Kommissare Westermann und Hartwig. Da wird ein weiteres Opfer aufgefunden. Ist der dämonische Mörder ein Serienkiller? Er spielt Katz und Maus und legt Spuren, die verwirrend sind, wie der dunkle Teppich längst vergangener Zeiten, der die Insel umhüllt.


Meine Meinung:
Ich habe meinen Urlaub auf Fehmarn verlängert! Naja, nicht so richtig, aber ich hatte beim Lesen das Gefühl wieder vor Ort zu sein. Hatte ich das vorherige Buch "Küstenschrei" während meines Aufenthaltes auf der Insel Fehmarn gelesen, war dieses nun zu Hause an der Reihe.

Heike Meckelmann ist Insulanerin und versteht es, den Leser so ganz nebenbei für die Insel zu begeistern. Liebhaber der Insel werden sich freuen und andere mit Sicherheit neugierig werden. Denn die beiden Kommissare Westermann und Hartwig kommen aus Oldenburg und müssen zu sehr vielen recht interessanten Tatorten auf der Insel. Klar, dass die beiden sich auch mal entspannen wollen oder hungrig sind, da erhalten sie sehr gute Tipps. Nun möge bitte keiner denken, ich hätte einen Reiseführer gelesen, nein, ich hatte hier einen überaus spannenden Krimi in der Hand.
Von Anfang an konnte ich den Täter beobachten und war den beiden Kommissaren dadurch natürlich einen Schritt voraus.  Ich wusste wie der Täter denkt und handelt und hoffte, dass die beiden rechtzeitig heraus finden, wer es ist.
Gleichzeitig hatte ich auch ein Wiedersehen mit Charlotte Hagedorn, der Miss Marple von Fehmarn. Sie konnte den Kommissaren gute Tipps geben und sorgte dann auch noch dafür, dass ich ganz kribbelig wurde. Mehr werde ich darüber aber jetzt nicht schreiben und zu viel verraten.

Auf jeden Fall hat mich die Autorin begeistert, sie hat es überaus spannend gemacht und dafür gesorgt, dass ich an bestimmten Orten, an denen ich mit dem Rad schon zich mal vorbei gefahren bin, einen Stopp einlegen werde.


Fazit:
Spannung und Inselfeeling, beides hat die Autorin sehr gut rüber gebracht. Ok, es war diesmal etwas dämonisch gruselig angehaucht, aber wer weiß, was einem so alles passieren kann. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung für dieses Buch.
Achja und was ich noch erwähnen wollte, auch an der Ostsee ist die Spannung groß, es gibt einige Krimis, die dort spielen.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung

Mittwoch, 4. Juli 2018

Rezension - Ohne Skrupel - Ein Cori-Stein-Thriller



Autorin: Ingrid Glomp

Titel: Ohne Skrupel - Ein Cori-Stein-Thriller

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 24. Januar 2014

Seiten: 548

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform



Über die Autorin:
Ingrid Glomp hat als Medizin- und Wissenschaftsjournalistin für eine ganze Reihe von Zeitschriften geschrieben. Vor einigen Jahren ist sie unter die Krimiautoren gegangen - ein logischer Schritt, denn als Leserin liebt sie dieses Genre seit ihrer Jugend. „Spannende Unterhaltung – garantiert frei von sadistischen Serienkillern“, das ist es, was sie den Lesern ihrer Krimis bieten möchte.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Wer die Wahrheit sucht, lebt gefährlich. Ein toter Banker, ein eiskalter Killer und kriminelle Machenschaften mit Medikamenten in der Dritten Welt. Die junge, eigenwillige Journalistin Cori Stein weiß: Das ist die Story ihres Lebens. Doch jemand will um jeden Preis verhindern, dass sie sie erzählt. Und dann ist da noch Leo, ein geheimnisvoller Fremder, der vorgibt, ihr helfen zu wollen. Gemeinsam mit ihm folgt sie der Spur von Kontinent zu Kontinent, um die Drahtzieher zu entlarven. Sie entdeckt schockierende Verbrechen, die anscheinend niemanden interessieren, und gerät von einer brenzligen Situation in die nächste. Schließlich läuft alles auf die Frage hinaus: Wem kann sie trauen und wem nicht?


Meine Meinung:
Ich lernte die Autorin auf der Buchmesse in Frankfurt kennen. Wir haben uns nett unterhalten und deshalb habe ich dieses Buch erworben, weil ich natürlich neugierig war, was sie so schreibt.

So lernte ich Cori Stein kennen, eine Journalistin, die sich mit einem Informanten verabredet hatte. Aber statt ein Gespräch mit ihm zu führen, landet er tot auf ihrer Kühlerhaube und damit begann ein ganz besonderes Abenteuer. Für mich war es sehr spannend und ich fand es auch sehr interessant, denn ein sehr brisantes Thema wurde in diesem Krimi aufgegriffen.

Cori bekam einen geheimnisvollen Beschützer, der uns beide neugierig machte, denn wir beide wussten lange Zeit nicht, warum er ihr hilft und mit ihr verschiedene Länder bereist. Leo war mir trotzdem sehr sympathisch, mit Cori tat ich mich etwas schwerer, denn so manches Mal war ich mit ihrem Verhalten nicht so richtig einverstanden. Es entstanden dadurch zwar noch mehr aufregende Momente, die dem Buch eine gewisse Würze gaben, aber schimpfen musste ich trotz allem mit ihr.

Die Autorin hat mich durch die Entwicklung der Geschichte, die ich sehr gut fand, an das Buch gefesselt. Es war schwer eine Lesepause einzulegen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es denn weitergeht.


Fazit:
Ein gelungener Auftakt zu der  Serie mit Cori Stein, wenn es meine Zeit zulässt, werde ich nach und nach auch die anderen Bücher lesen. Hier gebe ich gerne eine Leseempfehlung.

Dienstag, 3. Juli 2018

Rezension - Mit Weite im Herzen



Autorin: Ronja Erb

Titel: Mit Weite im Herzen

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 20. November 2017

Seiten: 219

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Éditions Elnau



Über die Autorin:
Ronja Erb, Jahrgang 1975, ist freiberufliche Texterin und Autorin. Sie hat Rechtswissenschaften und Kommunikation in Freiburg, Düsseldorf und Berlin studiert. Die ursprünglich aus Hessen stammende Autorin wohnt seit rund fünfzehn Jahren in Straßburg/Frankreich. Das Leben zwischen Schwarzwald und Vogesen inspiriert sie u. a. zu ihren Regio-Büchern.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Namibia wird für Helen nach einem Schicksalsschlag zum Sehnsuchtsort. Dort angekommen, wird sie in die Realität zurückgeholt, trotz aller Widerstände baut sie sich in Afrika ein neues Zuhause auf. Beflügelt von der Kraft, die ihr Namibia, dieses berauschend schöne Land, gibt, wagt sie nicht nur den Schritt in ein neues Leben, sondern auch in eine neue Liebe.


Meine Meinung:
Durch Zufall wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Und so kam es, dass ich Helen kennen lernte. Sie hat einen fürchterlichen Schicksalsschlag wegstecken  müssen. Etwas erholt davon, gerät sie in eine weitere Situation, die sie dazu bringt, ihre Zelte abzubrechen und irgendwo neu anzufangen. Bis hierhin war ich auch ihrer Meinung, denn das passiert, wenn mir die Person ans Leserherz gewachsen ist und ich mittendrin in der Geschichte stecke. Allerdings war ich persönlich nicht so ganz mit der Wahl ihres künftigen Wohnortes einverstanden. Was wahrscheinlich auch daran liegen mag, dass ich von dem Land Namibia wenig weiß und wohl auch viel zu viel Angst gehabt hätte, mich alleine auf den Weg dahin zu machen. Wie auch immer, Helen hat sich entschieden und ich begleitete sie.
Ronja Erb hat es dann auch bestens verstanden, mir sehr viel vom dem Land zu vermitteln. Ich lernte vieles kennen, sei es über dem Aberglauben, dem viele noch anhängen oder über Zusammenhalt, Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Ich möchte nicht auf Einzelheiten ihrer Geschichte eingehen und zu viel verraten. Wichtig ist, dass Helen dort ihre Heimat gefunden  und sich mit allem ausgesöhnt hat. Mit der Weite im Herzen hat nicht nur sie das geschafft.

Fazit:
Wer Helen ebenfalls auf ihrem Weg begleiten möchte, wird vieles erfahren. Über Land und Leute, über mutige Schritte, die einem zunächst nicht so gut erscheinen und eine ganz besondere Liebesgeschichte.

Ich möchte mich bei der Autorin vielmals bedanken, dass sie mir ihr Buch zur Verfügung gestellt hat. Wir haben uns in Düsseldorf auf dem Self Publishing Day kennen gelernt und sehr gut unterhalten.  Ich wurde neugierig auf ihr Buch und habe es gerne gelesen.

#Werbung #Nambia #Schicksalsschläge

Rezension - Arme Mörder - Vicent Rius ermittelt auf Mallorcoa




Autorin: Eva-Maria Farohi

Titel: Vicent Rius ermittelt auf Mallorca

Genre: Kurzkrimi

Version: eBook

erschienen: 17. Mai 2018

Seiten: 57

Altersempfehlung: Erwachsene




Über die Autorin:
Musik, Theater, Malerei und Geschichte. Während ihrer Schulzeit war Eva-Maria Farohi öfter am Stehplatz der Oper anzutreffen als vor den Mathematik-Heften.In Wien geboren, erlernte sie zunächst einen „bürgerlichen“ Beruf, wie es die Eltern wünschten, bevor sie Schauspielerin wurde.Immer schon schrieb sie gerne Kurzgeschichten, die sie aber nie veröffentlichte. Von 2003 bis 2009 lebte sie auf Mallorca. Ihre Erinnerungen verarbeitete sie in dem Kurzroman „Septembersonne“, der 2015 als Kindle Single erschien und ein Bestseller wurde.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Etwas stimmt nicht im Haus seiner Mieter, davon ist Salvatore Pons überzeugt. Zuerst gibt es da diesen lauten, nächtlichen Streit. Dann erscheint ein offenbar verwirrter Mann auf der Bildfläche, der sich als Bruder der Mieterin ausgibt und aufgeregt von einer toten Schwester erzählt. Salvatore wendet sich an seinen Freund, Chefinspektor Vicent Rius. Als Rius mit dem fremden Mann sprechen will, ist dieser plötzlich spurlos verschwunden. Vicent Rius’ Spürsinn ist entflammt. Aber wo nur sind die Beweise? Er tappt im Dunkeln. Bis man eine Leiche in der Cala Sa Nau findet. Von diesem Zeitpunkt an will der Chefinspektor nur noch eines. Den Fall lösen …


Meine Meinung:
Vicent Rius ermittelt zum dritten Mal auf Mallorca und da ich ihn während seiner beiden ersten Fälle begleitet habe, wollte ich auch jetzt wieder dabei sein.
Und nun hat die Autorin mich endgültig überzeugt. Bisher habe ich ungerne so kurze Krimis gelesen, aber inzwischen weiß ich es zu schätzen und greife gerne zu einem Kurzkrimi. Besonders dann, wenn die Autorin, wie in diesem Fall, es versteht, in die Kürze reichlich Spannung zu packen.


Fazit:
Mir hat das Lesen dieses Buches sehr viel Lesevergnügen bereitet und gerne empfehle ich diesen Krimi allen, die etwas kurzes und spannendes suchen.


#Werbung #Kurzkrimi #Mallorca

Rezension - Dein. Für immer



Autorin: Emma Wagner

Titel: Dein. Für immer

Genre: Liebesroman, Historisch, Gegenwart

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen:  1. Juli 2018

Seiten: 452

Altersempfehlung: Erwachsene





Emma Wagner ist eine 1982 in Niedersachsen geborene Autorin. Zum Studium verschlug es sie nach Heidelberg. Diese herrliche Stadt wurde ihrem Ruf in Emmas Falle mehr als gerecht, denn sie hat ihr Herz in Heidelberg verloren. Dort lebt sie dementsprechend immer noch - inzwischen glücklich verheiratet - mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Clara weiß nicht, was sie vom Leben will. Aber sie weiß, was sie nicht will: Nino mit seinen feurigen braunen Augen und seinem unbeugsamen Stolz, der sie mit seiner Arroganz zur Weißglut treibt und sie gleichzeitig fasziniert. Nino, der ihr schon einmal das Herz gebrochen hat. Das Schicksal hat andere Pläne. In Argentinien treffen sie erneut aufeinander, und inmitten brütender Hitze, heller Mondnächte und erotischem Tango knistert es gewaltig. Doch die Zeichen der Zeit stehen alles andere als gut für das Paar …

Jahre später, in Deutschland: Isabell ist die Tochter eines wohlhabenden Unternehmers, Ben ist Journalist. Darüber hinaus allerdings ist er genau der Typ Mann, mit dem sie nichts zu tun haben möchte: ein Frauenheld mit Tattoos und Motorrad. Ben mit seinen dschungelgrünen Augen und seinem verschmitzten Lächeln lässt ihr jedoch keine Wahl. Sie verliert ihr Herz schneller, als es ihr lieb ist. Aber warum will ihr Vater sie um jeden Preis von Ben fernhalten?

Als Ben und Isabell einer Liebe auf die Spur kommen, die Jahrzehnte überdauert hat, und einem Familiengeheimnis, das auch ihrer beider Zukunft mitbestimmt, überschlagen sich die Ereignisse. Hat ihre Liebe eine Chance? Eine zutiefst berührende Geschichte von Vertrauen, Verrat und Vergebung, von Freundschaft und Feindschaft, von zerstörten Hoffnungen und neuen Träumen – und dem Kampf um die ganz große Liebe.


Meine Meinung:
Nachdem ich die Bücher "Du. Für immer" und "Wir. Für immer" gelesen hatte, war für mich klar, dass ich auch dieses Buch lesen wollte. Hatten mich die beiden Bücher schon so sehr begeistert, gab es hier in meinen Augen noch eine Steigerung und eine Herausforderung an mich.
Im Grunde waren es für mich zunächst zwei verschiedene Geschichten, die sich kapitelweise abwechselten. Mit Clara und Nino lernte ich einiges von Argentinien kennen, vor vierzig Jahren war dort vieles im Umbruch. Wobei ich anfangs meine Probleme mit dem Verhalten von Clara hatte, was sich dann später aber ändern sollte. Während ich also mit den beiden und vielen anderen ein paar Jahrzehnte in die Vergangenheit reiste, befand ich mich mit Ben und Isabell in der Gegenwart. Hier war es sehr geheimnisvoll, denn ich war mir nicht sicher, was Ben wirklich wollte.
Emma Wagner hat es hervorragend verstanden mich mit ihrem Schreibstil an das Buch zu fesseln. Da ich ja furchtbar neugierig bin, habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Ich erwähnte ja schon, dass es eine Herausforderung für mich war. Es gibt Bücher, da blättere ich bei Kapiteln weiter, die ebenfalls im Wechsel über andere Zeiten oder Personen berichten, weil mich ein Paar ganz besonders interessiert. Aber hier habe ich durchgehalten und brav schön die Reihenfolge eingehalten.  Ich wurde dann auch belohnt, denn es wurde auch immer spannender, besonders für ein Paar, aber das verrate ich hier nicht. Da alles einen Sinn hat, fanden am Ende alle Geschichten zusammen, was mich erfreute und vor allem begeisterte, denn mit einer Wendung hatte ich nicht gerechnet.


Fazit:
Kann man sich von Buch zu Buch steigern? Ja, ich finde schon, dass es Emma Wagner gelungen ist und empfehle das Buch auf jeden Fall und sehr gerne. Achja und ich schaue mir jetzt mal Bilder an, denn ich möchte mehr über den Ceibo erfahren, dessen wundervolle Blüten das Buchcover verschönern.

#Werbung #EmmaWagner #DeinFürImmer

Montag, 2. Juli 2018

Rezension - Rollmopskommando



Autor: Kirschan Koch

Titel: Rollmopskommando

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 1. April 2015

Seiten: 288

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft



Über den Autor:
Krischan Koch wurde 1953 in Hamburg geboren. Die für einen Autor üblichen Karrierestationen als Seefahrer, Rockmusiker und Kneipenwirt hat er sich geschenkt. Stattdessen macht er Kabarett und Kurzfilme und schreibt seit vielen Jahren Filmkritiken u.a. für die ‚Die Zeit‘ und den Norddeutschen Rundfunk. Koch lebt mit seiner Frau in Hamburg und auf der Nordseeinsel Amrum, wo er mit Blick aufs Watt seine Kriminalromane schreibt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Kurz bevor sich Polizeiobermeister Thies Detlefsen aus dem nordfriesischen Fredenbüll zu Tode langweilt, kommt wieder (kriminelles) Leben ins Örtchen. Die Ereignisse überstürzen sich: Im Nachbarort Schlütthorn wird die Raiffeisenbank überfallen, Oma Ahlbeck als Geisel genommen und ein ordentlicher Batzen Geld gestohlen. Die Täter flüchten nach Fredenbüll, kommen aber nicht weit. Denn auf einmal geschehen seltsame Dinge im Dorf. Und der große Showdown findet ausgerechnet im Fredenbüller EDEKA-Markt statt!


Meine Meinung:
Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich die Cover der Bücher von Krischan Koch sehe und als meine Aufmerksamkeit auf dieses Buch geleitet wurde, habe ich nicht lange überlegt, ob ich es lesen wollte.
Ich freute mich darauf, wieder etwas über Thies Detlefsen zu lesen und wurde nicht enttäuscht. Denn bei diesem Buchtitel und Cover erwartete ich neben Spannung auch Humor. Schon allein durch einige Personen, denen der Autor ganz besondere Charaktere zugeordnet hatte, bescherte mir das Buch sehr viel Lesefreude. Oma Ahlbeck hat mich begeistert und auch die Zwillinge von Thies spielen eine wichtige Rolle.  Ich will hier natürlich nicht zuviel verraten und nun nicht weiter auf den Inhalt eingehen.


Fazit:
Ein Küstenkrimi der besonderen Art mit Spannung und Humor und Rollmops to go. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Rezension - Nadel verpflichtet



Autorin: Frieda Lamberti

Titel: Nadel verpflichtet - Spitzenweiber 4

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 26. Juni 2018

Seiten: 218

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Montlake Romance



Über die Autorin:
Frieda Lamberti ist das Pseudonym der Autorin. Die gebürtige Hamburgerin ist Langzeitehefrau, Mutter, Oma von vier Enkelkindern und lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund Kurt in der Lüneburger Heide. Sie zählt sich zu den spätberufenen Schreiberinnen. Erst im Alter von 50 Jahren veröffentlichte sie ihren Debütroman Ausgeflittert.
Frieda liebt Familiengeschichten, in denen auch Frauen jenseits der magischen Vierzig vorkommen. Es folgten binnen kurzer Zeit zahlreiche Kurz- und Fortsetzungsromane, die unter dem Serientitel HAMBURGER DEERNS erschienen sind.
»Ich mag Geschichten, die das Leben schreibt. Meine weiblichen Protagonistinnen sind frech, schlagfertig und lassen sich so schnell nicht unterkriegen, ganz so wie es auch meine Art ist. Die Geschichten eignen sich ideal für den kleinen Lesehunger zwischendurch, mal spannend, mal humorvoll, mal dramatisch, auch schon mal makaber und skurril, aber niemals vorhersehbar.«


Kurzbeschreibung, übernommen:
Seit der letzten Begegnung mit den Spitzenweibern ist mehr als ein Jahr vergangen. Nun geht die Geschichte um die vier Frauen noch rasanter weiter als zuvor. Während es scheint, als hätte Stine ihr Glück mit Simon gefunden, quälen sich Babette und Dana mit Liebeskummer. Dabei könnte es so einfach sein, wenn sie sich in den richtigen Kandidaten verliebt hätten. Aber das ist nicht der Fall. Wird die Freundschaft der beiden Frauen unter der Rivalität zerbrechen? Und was wird aus Lore? Bleibt sie ungebetener Dauergast im Haus ihrer Enkelin?


Meine Meinung:
Die Neugierde war schuld! Nachdem ich die ersten drei Folgen der Spitzenweiber gelesen hatte, wollte ich nun auch das vierte lesen und endlich erfahren, ob meine offenen Fragen nun beantwortet würden.
Mit dem Schreibstil, den ich von Frieda Lamberti gewohnt bin, geht es auch hier weiter. Bei den Spitzenweibern wird es einfach nicht langweilig. Oft wünsche ich mir ja, dass ich vor Ort bin, aber diesmal war es mit zu turbulent und ich war froh, nur Leserin dieser Geschichte zu sein.
Es war ein ewiges auf und ab an Sympathiebekundungen von meiner Seite, was meine Beziehung zu den Spitzenweibern betraf. Auf jeden Fall wurden alle Geheimnisse aufgedeckt, meine Fragen waren beantwortet und das Ende des Buches stimmte mich zu frieden.


Fazit:
Freunde von Serien und Fans der Autorin werden mit Sicherheit alle vier Bücher gelesen haben. Allen anderen empfehle ich die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, zum Verständnis ist es einfach besser.

Beim  Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Spitzenweiber #MontlakeRomance #NetGalleyDe

Sonntag, 1. Juli 2018

Rezension - Wellenbrecher - Ein Sylt-Krimi



Autorin: Gisa Pauly

Titel: Wellenbrecher

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

erschienen: 2. Mai 2018

Seiten: 480

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Piper Taschenbuch 



Über die Autorin:
„Mir langt’s!“, sagte sich Berufsschullehrerin Gisela Pauly 1993 nach zwanzig Jahren Schuldienst. Sie hing den Job an den Nagel und begann zu schreiben. Schon 1994 erschien ihr Report „Mir langt’s. Eine Lehrerin steigt aus!“. Als Gisa Pauly stieg sie ein ins freie Schriftstellerinnenleben. Die 1947 geborene Münsteranerin schreibt mittlerweile Kriminalromane, aber auch Drehbücher (z. B. für die ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“), und sie arbeitet als Print- und Hörfunkjournalistin. Ihr zweiter Wohnsitz Sylt ist Schauplatz ihrer Krimireihe, in der seit 2007 regelmäßig Fälle von Mamma Carlotta, der umbrischen Schwiegermutter des Kommissars, gelöst werden. Gisa Pauly engagiert sich bei den „Mörderischen Schwestern“ und ist Mitglied im „Syndikat“ – zwei Vereinigungen deutschsprachiger Krimiautorinnen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Mamma Carlotta freut sich, als ihre Enkelin Carolin eine Ausbildung als Hotelkauffrau beginnt. Das neue Hotel in Wenningstedt, »Frangiflutti«, ist aber auch eine besonders feine Adresse. Als ein Kellner des Hotelrestaurants spurlos verschwindet, übernimmt Kriminalhauptkommissar Erik Wolf den Fall. Dabei stößt er auf eine unglaubliche Geschichte. Seine Schwiegermutter entdeckt derweil eine Spur, die nach Italien führt. Dabei geht es um Wein, einen großen Betrug, eine Million, und um die Staatsanwältin ...


Meine Meinung:
Es ist schon eine Weile her, seit ich das letzte Buch gelesen habe, in dem Mamma Carlotta ermittelt. Jetzt hatte ich mal wieder Lust dazu, zumal mich das humorvolle Cover auch neugierig gemacht  hat. 
Mamma Carlotta ist die Schwiegermutter von Kriminalhauptkommissar Erik Wolf und zu gerne mischt sie sich ein, wenn er mal wieder einen Fall lösen muss. Carlotta würde das jetzt nicht so von sich behaupten, was kann sie denn dafür, dass ein Kellner verschwindet, der ausgerechnet in dem Hotel arbeitet, in dem ihre Enkelin eine Ausbildung macht. Und was kann sie denn dafür, wenn.. ach nein, ich werde jetzt nicht auf Einzelheiten eingehen. Auf jeden Fall hat die Autorin ein Buch geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Es hat mir sehr viel Spaß bereitet, Carlotta zu beobachten, wie sie sich alles zurecht biegt und auch zum Ziel kommt. Obwohl es für uns beide überraschende und dramatische Wendungen gab.


Fazit:
Ich habe einige der Bücher dieser Serie bisher in großen Abständen gelesen, hatte jetzt aber keine Probleme mich zurecht zu finden. Deshalb empfehle ich dieses Buch sehr gerne weiter. Allerdings möchte ich erwähnen, dass besonders Neugierige vielleicht doch die Reihenfolge einhalten sollten.

Ich möchte mich beim Verlag und bei NetGalleyDe vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #NetGalleyDe #Wellenbrecher

Rezension - Unter blutrotem Himmel


Autor: Mark Sullivan

Titel: Unter blutrotem Himmel

Genre: Historisch

Version: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

erschienen: 22. Mai 2018

Seiten: 586

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Tinte & Feder




Mark Sullivan ist erfolgreicher Autor von achtzehn Romanen, darunter die New-York-Times-Bestsellerserie »Private«, die er zusammen mit James Patterson schreibt. Er hat unzählige Preise für sein Schreiben erhalten, einschließlich dem WH Smith Fresh Talent Award, seine Werke wurden von der New York Times als »Notable Book« lobend erwähnt und von der Los Angeles Times zum Buch des Jahres gewählt. Mark ist begeisterter Skiläufer und Wanderer und lebt mit seiner Frau in Bozeman, Montana, wo er noch immer dankbar für das Wunder eines jeden Augenblicks ist.



Kurzbeschreibung, übernommen:
»Unter blutrotem Himmel« ist die wahre Geschichte eines vergessenen Helden und zugleich die unfassbare Erzählung über einen jungen Mann und seine Tapferkeit in einem der dunkelsten Kapitel der Geschichte.
Pino Lella will eigentlich nichts mit dem Krieg oder den Nazis zu tun haben – er ist ein normaler italienischer Jugendlicher, der sich für Musik, Essen und Mädchen interessiert. Dann schafft ein Bombenangriff in seiner Heimatstadt Mailand eine Wirklichkeit, die den jungen Mann über Nacht erwachsen werden lässt. Pino schließt sich einer Untergrundorganisation an, die Juden bei der Flucht über die Alpen hilft, und beginnt für die Alliierten zu spionieren. Dabei verliebt er sich unsterblich in die sechs Jahre ältere Anna. Doch kann ihre Liebe Bestand haben in einer Welt, in der nichts so sicher ist wie die Veränderung?


Meine Meinung:
Inzwischen gibt es doch reichlich Bücher, in denen die Zeit um die Weltkriege zum Thema gemacht werden. Allerdings ist dies meiner Meinung nach, mal etwas ganz anderes.
Mark Sullivan berichtet was Pino Lella in den letzten beiden Kriegsjahren erlebt hat. Bis 1943 hat er, in Mailand lebend, sich anscheinend  wenig Gedanken darüber gemacht und wohl vieles nur am Rande erlebt. Bis ein Bombenangriff für drastische Änderungen in seinem Leben sorgt.
Pino Lella hat dem Autor seine Erlebnisse geschildert, erst in den Bergen und später dann als Fahrer eines deutschen Generals. Ich fand das ausgesprochen interessant und natürlich auch bewegend, was Pino erlebt. aber auch bewirkt hat.  Man merkt, dass sich  Mark Sullivan sehr ausführlich mit Pion Lella unterhalten und mit seiner Geschichte  auseinandergesetzt hat. Weiterführende Informationen am Schluss des Buches fand ich dann auch noch sehr aufschlussreich.


Fazit:
Ich finde es sehr gut, dass es noch Augenzeugen gibt, die von der Zeit erzählen und was sie erlebt haben. So zu sagen Geschichtsunterricht durch Augenzeugen. Sehr empfehlenswert!

Beim Verlag und NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

#Werbung #NetGalleyDe #UnterBlutrotemHimmel