Dienstag, 20. November 2018

Rezension - Adventskalender für die Liebe



Autorin: Rita Roth

Titel: Adventskalender für die Liebe

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 25. September 2017

Seiten: 144

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Books on Demand



Über die Autorin:
Schreiben ist Herzenssache!
Das Leben schreibt die schönsten, aber auch die traurigsten Geschichten - Rita Roth findet ihre Ideen fast immer in alltäglichen Begebenheiten. Sie schreibt humorvolle Romane mit Herz und Happyend, die an schönen Orten in Deutschland spielen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Kann ein Adventskalender die Liebe retten? Für Susan und Malte steht das erste Weihnachtsfest im neuen Eigenheim vor der Tür. Susan träumt von einem Fest der Liebe. Doch kurz vor dem 1. Advent sieht sie ihren Traum wie eine Schneeflocke dahinschmelzen, denn die Liebe scheint beim Hausbau auf der Strecke geblieben zu sein. Bei Punsch und Sternenzauber vertraut sie sich ihrer besten Freundin an und beschließt, ihrem Malte einen besonderen Adventskalender zu basteln. Liebevoll befüllt sie die einzelnen Beutelchen mit viel Herz, mit Gutscheinen und feinen Leckereien. Mit ihren süßen und raffinierten Überraschungen will sie ihren Schatz in Versuchung führen und die Liebe retten. Wenn da nur nicht dieser Schwur bei der "Roten Socke" wäre!


Meine Meinung:
Selbst gebastelte Adventskalender sind immer etwas tolles und wenn sie dann nicht nur Freude bereiten, sondern zusätzlich einen Zweck erfüllen, ist es noch besser.
Susan hat ihrem Mann einen ganz besonderen Kalender gebastelt. Sie wollte etwas für das Liebesleben tun, das so ein bisschen auf der Strecke geblieben ist, weil der Hausbau alle zu sehr in Anspruch genommen und etwas ausgelaugt hat. Naja, es betrifft eher ihren Mann, der sehr erschöpft ist. Nun denkt bitte nicht, das wär ein hoch erotisches Buch und wollt es deshalb nicht lesen. Nein, Rita Roth hat sich etwas sehr schönes einfallen lassen. In 24 Kapiteln erzählt sie, was Susan alles unternimmt, damit Weihnachten wirklich ein Fest der Liebe wird. Romantische und humorvolle Ideen sind es. Ich gebe es zu, etwas Erotik kommt natürlich auch drin vor, aber es sind wirklich nette Situationen, die sie schildert.


Fazit:
Die eine oder andere Anregung für den eigenen Adventskalender könnte frau durchaus aufnehmen. Welche, nun das müsst Ihr selber entscheiden ;) Auf jeden Fall hat mir das Lesen Spaß bereitet und gerne empfehle ich es weiter.


Bei der Autorin möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Weihnachtsbuch #Werbung

Montag, 19. November 2018

Rezension - Wintertraum


Autorin: Ellin Hilderbrand

Titel: Wintertraum

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 15. Oktober 2018

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Goldmann Verlag




Über die Autorin:
Elin Hilderbrand hat ihre besten Ideen am Strand oder in den belebten Straßen von Boston. Sie hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie auf Nantucket, Massachusetts, wo auch ihre Geschichten spielen. Ihre Bücher stehen regelmäßig in den Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Wenn der Strand von Schnee bedeckt ist, die Lichter in den Häusern funkeln und ein Geruch von Zimt in der Luft liegt, dann ist Weihnachtszeit auf Nantucket. Im »Winter Street Inn« durchlebt die Familie Quinn ein Wechselbad der Gefühle: Einerseits herrscht Freude über die wundersame Rückkehr des verschwunden geglaubten Sohnes Bart, andererseits machen sich alle große Sorgen um Familienoberhaupt Kelley, der im Sterben liegt. Doch die Quinns sind dankbar für die Zeit, die ihnen noch gemeinsam bleibt, und fest entschlossen, ein letztes besonderes Weihnachtsfest zu feiern ...


Meine Meinung:
Bei diesem Buch habe ich mich eindeutig mal wieder vom Cover verführen lassen und ich hatte gewisse Erwartungen, nachdem ich die Kurzbeschreibung gelesen hatte.
Schade, denn die wurden nicht so ganz erfüllt. Die Geschichte beginnt im Oktober, wo ein Geburtstag und Halloween eine große Rolle spielt, im November ist es Thanks Giving und leider kam Weihnachten etwas zu kurz. Ich hatte mir schon gedacht, dass es berührend sein würde und glaubte, dass die Familie sich etwas ganz besonderes einfallen lassen wollte. Nun ja, da gingen unsere Vorstellungen wohl etwas auseinander.
Dieses Buch ist das vierte, in dem die Familie Quinn die Hauptrolle spielt. Wie im anderen Buch habe ich auch wieder sehr viel über einzelne Familienmitglieder erfahren. Es zeigt mir außerdem, wie nahe Freud und Leid liegen und nicht immer alles so kommt, wie es sich verschiedene wünschen.
So richtig weihnachtliche Stimmung kam bei mir nicht auf, vieles hätte auch zu anderen Jahreszeiten genauso passieren können.


Fazit:
Fans der Buchserie um die Familie Quinn werden vielleicht begeistert sein. Es ist ein berührender Abschluss der Familienserie. 


Ich möchte mich vielmals beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken

Rezension - Padermorde - weihnachtliche Kurzkrimis von der Pader


Autoren: Maren Graf (Hrsg) und andere

Titel: Padermorde - weihnachtliche Kurzkrimis von der Pader

Genre: Weihnachtsbuch, Kurzgeschichten, Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 14. Oktober 2018

Seiten: 256

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: GMEINER




Über die Autorin und Herausgeberin:
Maren Graf wurde in Schleswig geboren und verbrachte ihre Kindheit an der Ostsee rund um Kiel. Seit 2011 unterrichtet sie Deutsch und Philosophie an einem Gymnasium und lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in ihrer neuen Heimat Paderborn. Neben ihrer Lehrtätigkeit schreibt sie vorwiegend Kurzgeschichten und Krimis.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Es wird kalt im Paderborner Land. Eiskalt. Und das liegt nicht nur an der winterlichen Jahreszeit. Denn gleich mehrere Mörder ziehen durch die Stadt und machen der besinnlichen Gemütlichkeit den Gar aus. Statt Eiskristalle hagelt es Geschosse, die stille Nacht durchbricht ein Schrei und nicht nur der Festtagsbraten liegt tot auf dem Tisch. Dreizehn deutsche Krimiautoren stürzen sich in eine mörderische Adventszeit und sorgen mit ihren Kurzgeschichten für spannende Lesestunden um den Gefrierpunkt.


Meine Meinung:
Wer Paderborn bis jetzt noch  nicht kannte, lernt die Stadt nun etwas kennen, allerdings von der kriminellen Seite. Aber keine Angst, es passiert einem nicht mehr und nicht weniger als in anderen Städten, wenn man über den Weihnachtsmarkt bummelt.
Dreizehn Autoren haben sich die unterschiedlichsten kriminellen Geschichten einfallen lassen und sorgen damit für spannende Unterhaltung zur Winterzeit. Mir hat es gefallen, dass ich das Buch immer mal wieder zur Seite legen und wenn ich Lust  und Zeit hatte, eine weitere Geschichte lesen konnte. Interessant und sehr gut fand ich, dass am Ende des Buches die Tatorte noch einmal genauer beschrieben wurden und es auch Informationen über jeden Autor gab.


Fazit:
Gerade in der Vorweihnachtszeit gibt es viel zu erledigen und nicht immer hat jeder die Muße  für ein dickes Buch. Spannende Kurzgeschichten eignen sich hier dann hervorragend und gerne empfehle ich das Buch.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Rezension - Racheakt - Mitten im Advent


Autorin: Melanie Jungk

Titel: Racheakt Mitten im Advent

Genre: Weihnachtsbuch,  Kurzkrimi

Version: eBook

erschienen: 13. November 2018

Seiten: 51

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: BookRix 




Über die Autorin:
Melanie Jungk wurde im Jahre 1975 in Fürstenau geboren. Hier wuchs sie als jüngstes von drei Kindern auf. Bis zum Abitur im Jahre 1994 ging sie hier zur Schule. Anschließend machte sie eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten. Heute wohnt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem Nachbarort und arbeitet in Fürstenau als Steuerfachangestellte.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Paulina, Jette, Evelyn und Margitta sind genervt. Wie jedes Jahr fahren ihre Männer am dritten Adventswochenende nach Willingen und lassen sie mit den Weihnachtsvorbereitungen alleine. Dieses Mal soll alles anders laufen, und so schmieden sie auf dem Merzener Weihnachtsmarkt einen Plan. In diesem Jahr wollen sie sich rächen.
Doch dann kommt alles anders als gedacht, denn reihum wird in die Häuser der Frauen eingebrochen. Und was sie dort erwartet, verschlägt ihnen den Atem. Wer ist ihnen so böse gesonnen? Arne Mayer versucht, diesen kniffeligen Fall diskret zu lösen.


Meine Meinung:
Auf der Suche nach Büchern zur Weihnachtszeit wurde ich auf diese kriminelle Weihnachtsgeschichte aufmerksam. Da ich Krimis liebe, war es klar, dass ich dieses Buch lesen wollte.
So kam es, dass ich mich auf einmal mit einigen Frauen am Glühweinstand befand und vollstes Verständnis für sie hatte. Es ist wirklich nicht toll, wenn immer nur die Männer ein besonderes Adventswochenende genießen dürfen. Aber was hat das mit den Einbrüchen auf sich? Ich war gespannt und konnte die Geschichte ja ziemlich schnell zu Ende lesen. Sie war spannend und humorvoll geschrieben, aber mehr werde ich dazu nicht verraten.


Fazit:
Viele lesen ja gerne abwechslungsreich und da wäre dieses Buch vielleicht genau richtig. Zwischendurch mal eine kriminelle Weihnachtsgeschichte lesen, ist doch optimal.


Bei der Autorin möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.


#Werbung #Weihnachtbuch

Samstag, 17. November 2018

Wohnzimmerlesung mit Brigitte Lamberts

Am 16. November sollte die nächste Wohnzimmerlesung bei mir stattfinden. Als wir das geplant hatten, wussten wir nicht, dass wir ein besonderes Datum erwischt hatten. Denn ist war der Termin des bundesweiten Vorlesetages. Also lagen wir da ja goldrichtig.




Noch sind alle Stühle leer, aber kurz vor 19 Uhr 
trafen alle meine geladenen Gäste ein




Brigitte Lamberts, die Autorin ist bestens 
vorbereitet und freut sich auf die Gäste



Von Brigitte Lamberts habe ich inzwischen alle Bücher gelesen und ich habe auch schon an zwei Lesungen von ihr teilgenommen, das bedeutet ja wohl, dass sie mir gefallen haben und ihre Bücher ebenfalls. Deshalb freute ich mich natürlich, dass  sie zu mir ins Wohnzimmer kommen und aus einem Buch etwas vorlesen wollte. 


An diesem Abend hat die Autorin aus folgendem Buch gelesen


El Gustario de Mallorca und das tödliche Elixier



erschienen am 18. Januar 2017

300 Seiten

im Verlag edition oberkassel









Kurzbeschreibung, übernommen:
»Oh, Gott! Wo bin ich da nur reingeraten?« fragt sich Sven, als ihm der Russe die Pistole auf die Stirn drückt. Sven Ruge, Journalist und Gastrokritiker, erhält den Auftrag seines Lebens: er soll einen kulinarischen Reiseführer über Mallorca schreiben, seine Lieblingsinsel. Der Aufenthalt beginnt idyllisch und genussreich. Doch die Realität ist dramatischer: Ein lange zurückliegender Mord und die Suche nach einem wundersamen Heilmittel wird zur gefährlichen Ablenkung. Seine journalistische Neugier, die zur Aufdeckung eines über Jahrhunderte gehüteten Geheimnisses führen könnte, drängt den Auftrag in den Hintergrund. Traumjob oder spannendes Abenteuer – Sven muss sich entscheiden. Der fesselnde Plot bietet mallorquinisches Lokalkolorit, kulinarische Köstlichkeiten und eine spannende Spurensuche. Ein kulinarischer Krimi (nicht nur) für Mallorca-Liebhaber. Lesen Sie den Kriminalroman als Reiseführer mit Gastrotipps oder als packende Urlaubslektüre


Aber Brigitte Lamberts hat nicht einfach "nur" aus ihrem Buch gelesen, sie hat uns auch jede Menge Hintergrundinformationen gegeben. Alles zusammen hat zu einem kurzweiligen interessanten Abend geführt.


Natürlich wurden wir alle auch über die anderen Bücher, an denen sie beteiligt war und geschrieben hat, informiert. Schließlich gibt es Düsseldorf Krimis, die natürlich für uns sehr interessant sind und hervorragende Anthologien.


Als Düsseldorf-Krimis sind erschienen:



Ausgeweidet

 erschienen am 6. Februar 2014

200 Seiten

im Verlag edition oberkassel

Totgetanzt

erschienen am 8. Dezember 2014

200 Seiten

im Verlag edition oberkassel

Wutentbrannt

erschienen am 15. Januar 2016

210 Seiten

im Verlag edition oberkassel





Beteiligt ist Brigitte Lamberts an folgenden Anthologien :




Titel: Mallorca - mörderisch geniessen

erschienen: 1. Juni 2016

Seiten: 240









Titel: Blutspuren auf Mallorca - 18 historische Krimis

erschienen: 12. März 2018

Seiten: 215








Titel: Pflegestufe Mord

erschienen: 17. September 2018

Seiten: 168







wer noch mehr über die Autorin erfahren möchte, kann dies auf ihrer Seite klick hier 
Dort sind nicht nur Hinweise zu Büchern finden, sondern auch Termine für weitere Lesungen. Schaut einfach mal vorbei.

Rezension - SchneeSturmKüsse - Verliebt in Silver Creek



Autorin: Ellen McCoy

Titel: SchneeSturmKüsse - Verliebt in Silver Creek

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 16. November 2018

Seiten: 168

Altersempfehlung: Erwachsene





Über die Autorin:
Ellen McCoy wohnt mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Töchtern in der Nähe von Köln. Sie ist eine absolute Leseratte und liebt es, in schönen Geschichten zu versinken. Wenn Sie sich nicht gerade mit ihrer Familie beschäftigt, sitzt sie am liebsten schreibend am Laptop. Ihre „Alaska wider Willen“-Reihe schaffte es auf Anhieb in die Top Charts der Online-Shops und auf die Bildbestsellerliste. Als Elvira Zeißler schreibt die Autorin auch romantische Fantasy.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Wie perfekt muss Mr. Perfect eigentlich sein? Beth Andrews weiß genau, wie ihr Traummann sein sollte, leider ist dieser weit und breit nicht in Sicht. Als sie kurz vor Weihnachten auch noch ihren Job verliert und ihr Wagen in einem Schneesturm liegen bleibt, scheint sie am Tiefpunkt ihres Lebens angekommen zu sein. Gestrandet in Silver Creek ist sie auf die Hilfe von Richard angewiesen – einem Mann, der abweisend und zynisch ist und allein in einem ehemaligen Hotel haust. Mit dieser Frau, die unverhofft vor seiner Tür steht, möchte er nichts zu tun haben, da sie ihn an das Leben erinnert, das er aus gutem Grund für immer hinter sich ließ. Doch der Schnee und das liebenswert verrückte Silver Creek bringen so manche festgefahrene Haltung zum Wanken ...


Meine Meinung:
Von der Autorin habe ich bereits einige Bücher gelesen,  die sie unter verschiedenen Namen in unterschiedlichen Genre veröffentlicht hat. Und bisher haben mich alle Bücher sehr begeistert.
Als ich nun auf meiner Suche nach Büchern für die Winter/Weihnachtszeit war, wurde ich auf dieses aufmerksam und es war keine Frage, ob ich das Buch lesen wollte.
So lernte ich Beth kennen, die leider kurz vor Weihnachten ihren Arbeitsplatz verloren hat und sich deshalb vorzeitig vor den Feiertagen auf den Weg zu ihren Eltern machen wollte. Allerdings ist das Wetter oft unberechenbar und zwingt sie, eine Pause in dem Ort Silver Creek einzulegen. Nicht freiwillig, wie sich jeder denken kann, denn nicht nur der Schnee, sondern auch ein kleiner Autounfall sorgt dafür, dass sie länger bleiben muss. Leider ist es sehr schwer eine Unterkunft zu finden, denn in Silver Creek finden genau zu der Zeit Veranstaltungen statt und alles ist ausgebucht. Nun will ich hier natürlich nicht alles nacherzählen und somit zuviel vom Inhalt verraten. Vielleser können sich allerdings denken, was noch alles passiert, denn natürlich lernt Beth einen interessantem Mann kennen. Der Ablauf scheint durchaus vorhersehbar, was ich jetzt aber nicht schlimm fand. Denn Ellen McCoy  hat sich soviel einfallen lassen und mich damit bestens unterhalten. Ich schlenderte also mit Beth durch Silver Creek und lernte interessante Leute kennen und natürlich weiß ich auch, ob Beth im Schneesturm geküsst wurde.
In vielen Büchern gibt es Wendungen, die mich als Leser überraschen und erfreuen. Die Autorin hat es dann auch geschafft und mich an das Buch gefesselt und mir vor Augen geführt, dass manches überdacht werden soll. Einiges aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, kann nicht schaden und was wären wir alle ohne Freunde, die einem mal so richtig die Meinung sagen dürfen.
Das Buchcover gefällt mir übrigens sehr gut und sagt schon einiges zum Inhalt des Buches aus.


Fazit:
Ein Buch mit viel Schnee und Romanze, passend zu der kommenden Jahreszeit, wo man gerne solche Lektüre liest. Gemütlich auf dem Lesesessel oder sonstwo kuscheln und lesen, wie andere sich draußen mit Eis und Schnee beschäftigen müssen.


Bei der Autorin möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Mittwoch, 14. November 2018

Rezension - Wundersame Winterzeit


Autoren: Die Rosenheimer Autoren

Titel: Wundersame Winterzeit

Genre: Weihnachtsbuch, Kurzgeschichten

Version: eBook und gebunden

erschienen: 3. September 2018

Seiten: 208

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Rosenheimer Verlagshaus




Über die Autoren:
Die Rosenheimer Autoren sind ein Zusammenschluss von Autoren aus dem Landkreis Rosenheim, der sich regelmäßig bei einem zünftigen Stammtisch trifft. Es wird viel geratscht, gut gespeist und über Projekte gesprochen oder Erfahrungen ausgetauscht.
Zu den Autoren gehören: Horst Berger, Peter Brand, Giuseppe Bruno, Katie S. Farrell, Tobias Fischer, Anna-Lena Fogl, Johanna Furch, Miriam Geimer, Kerstin Groeper, Heike Holz, Ainoah Jace, Bernhard Kürzl, Rüdiger Lehmann, Gisela Rieger, Renate Stautner, Doris Strobl, Luzi van Gisteren.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Wenn es draußen schon früh dunkel wird und der Schnee die eisige Kälte aus den Bergen mitbringt, ist es Zeit, sich an den gemütlichen Kamin zu setzen und wunderbaren Erzählungen zu lauschen. Autoren und Autorinnen aus dem Inntal haben sich zusammengetan, um mit dieser Sammlung Winterträume zum Leben zu erwecken. Da stellt ein Dorf alles auf den Kopf, um den Wunsch eines kleinen Mädchens zu erfüllen, sonderbare Gestalten bringen Geschenke und Chaos mit, aus unerwarteten Begegnungen werden zauberhafte Tage und in der kalten Jahreszeit werden die Herzen ganz warm. Winterzeit ist Geschichtenzeit.


Meine Meinung:
Wie steht es in der Kurzbeschreibung: Winterzeit ist Geschichtenzeit. Das ist wohl wahr, selbst ich, die eigentlich ungerne Kurzgeschichten und Kurzromane liest, finde Gefallen an Büchern mit mehreren Geschichten. Denn gerade in der hektischen Zeit, findet nicht jeder die Ruhe lange an einem Buch zu lesen. Aber wer so richtig süchtig nach Lesestoff ist, braucht immer etwas. Was eignet sich also besten zum Zwischendurch mal eben etwas schönes zu lesen?
Die Rosenheimer Autoren haben sich die unterschiedlichsten Geschichten einfallen lassen und sie in einem Buch zusammen gefasst. Es würde hier jetzt den Rahmen sprengen, wenn ich auf jede Geschichte eingehen würde. Aber eins ist sicher, die eine oder die andere Geschichte hat mich neugierig gemacht und ich werde mich mit Sicherheit mal über einige Bücher verschiedener Autoren informieren und wenn es meine Zeit erlaubt, sie ebenfalls auch lesen.


Fazit:
Ob nun zum Selberlesen oder verschenken, denn dazu eignen sich Bücher mit Kurzgeschichten immer, weil für jeden Geschmack etwas dabei ist. Es macht Spaß, in der Winterzeit solche Bücher zu lesen.

Bei Doris Strobl möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Rezension - Sitz,Platz,Plätzchen


Autorin: Annie England Noblin

Titel: Sitz, Platz, Plätzchen

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Oktober 2018

Seiten: 384

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: MIRA Taschenbuch




Über die Autorin:
Annie England Noblin lebt mit ihrem Sohn, ihrem Ehemann und drei Hunden in Missouri. Sie hat ihren Master in kreativem Schreiben an der Missouri State University gemacht und unterrichtet inzwischen Englisch und Kommunikationswissenschaften. In ihrer Freizeit spielt sie gern Rollenspiele, kümmert sich um streunende Katzen und unterstützt ehrenamtlich Tierheime, die Straßenhunden ein neues Zuhause geben.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Übergewichtig, niedergeschlagen und nicht mehr der Jüngste - Brydies neuer Mitbewohner, der Mops Teddy Roosevelt, bringt ihr Leben ganz schön durcheinander. Als würden eine anstrengende Scheidung und ein plötzlicher Umzug nicht schon genügen. Doch dann hat Brydie eine Idee: Warum nicht ihre Backkünste mit ihrem neu erworbenen Wissen über Hunde kombinieren und ein Café für Hund und Herrchen eröffnen? Sie will ganz neu anfangen und sich vielleicht sogar irgendwann noch einmal verlieben …


Meine Meinung:
Plätzchen verbinde ich mit Advent und der Weihnachtszeit und deshalb habe ich mich näher mit dem Buch beschäftigt. Der Anblick des traurig wirkenden Hundes berührte ich zusätzlich und ich wurde neugierig auf dieses Buch. Wobei ich vorab erwähnen möchte, dass ich das Buch bei mir zwar unter Weihnachtsbüchern einordne, es aber kein reines Weihnachtsbuch ist.
Die Geschichte um Brydies und dem Mops Teddy startet im Oktober und endet  im Dezember. In diese Zeit fallen ja einige besondere Feiertage, die in den USA gefeiert werden und an denen die beiden teilnehmen. Aber ich will darüber nichts verraten und etwas vorweg nehmen.
Auf jeden Fall fand ich es sehr unterhaltsam Brydie und Teddy zu begleiten. Zufällig haben die beiden zueinander gefunden und jeder musste sich erst einmal mit dem anderen anfreunden. Brydie hatte zuvor nie etwas mit Hunden zu tun gehabt und lernte durch den kleinen Mops sehr viele Hundebesitzer kennen, die mir alle sehr sympathisch waren. Zusätzlich kamen auf Brydie einige Änderungen im Berufsleben hinzu und damit verbunden das kennen lernen weiterer Personen, denen die Autorin interessante Charaktere zugeordnet hat. Einige Situationen können Vielleser erahnen, aber die Autorin hat einige überraschende Wendungen eingebaut, was mir gut gefallen hat.


Fazit:
Ein nettes Buch, das sich wunderbar ohne großartige Aufregung lesen lässt. Egal, ob nun zur Weihnachtszeit oder zu einer anderen Jahreszeit, es lässt sich prima zwischendurch lesen. Aber da genau jetzt die entsprechende Zeit für solch bewegende Geschichten ist, empfehle ich es gerne weiter und vor allem jetzt zu lesen.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für da Rezensionsexemplar bedanken.


#Weihnachtsbuch #Werbung #MiraTaschenbuch


Rezension - Mollys Weihnachtswunder



Autorin: Melissa Daley

Titel: Mollys Weihnachtswunder

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 15. Oktober 2018

Seiten: 320

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene

Verlag: Goldmann Verlag



Über die Autorin:
Melissa Daley lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in der englischen Grafschaft Hertfordshire. Für ihre Romane um Katze Molly hat sie sich von der beschaulichen Region Cotswolds inspirieren lassen sowie von ihren eigenen beiden Katzen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
In den malerischen Cotswolds haben Katze Molly und ihr süßer Nachwuchs bei der Cafébesitzerin Debbie ein liebevolles Zuhause gefunden. An kalten Tagen lockt das Café mit heißem Tee und leckerem Kuchen, und alle freuen sich auf ein gemütliches Weihnachtsfest. Doch dann taucht Debbies quirlige Schwester Linda auf. Während sie zu Debbies Entsetzen das Geschäft durcheinanderbringt, jagt ihr Kläffer Beau die Katzen durchs Haus. Molly, die schon einmal auf der Straße leben musste, sieht ihr Zuhause in Gefahr. Und als auch noch eines ihrer Kätzchen verschwindet, kann nur noch ein Weihnachtswunder alle wieder vereinen …


Meine Meinung:
Ein weiteres Mal hat das wunderschöne Cover dafür gesorgt, dass ich auf das Buch aufmerksam wurde und mal ehrlich, kann man dem Buch widerstehen? Man muss nicht unbedingt ein Katzenfan sein, um das Buch zu lesen, aber danach hat man bestimmt das Bedürfnis so ein Katzencafé zu besuchen.
Die Katze Molly erzählt uns, was sie so alles erlebt. Ihre neue Besitzerin Debbie hat ein Café eröffnet, wo Molly und ihre Kinder leben dürfen. Allerdings gerät das geruhsame Leben etwas aus den Fugen, als Linda, die Schwester von Debbie mit ihrem Hund angeblich vorübergehend in die Wohnung einzieht. Ob das Weihnachtsstimmung auf kommen kann? Außerdem passiert in Mollys Umgebung noch vieles mehr, was sie sehr beunruhigt, weiß sie doch nicht immer, was Debbie so alles vorhat.
Die Autorin hat, wie erwähnt, die Geschichte aus Sicht von Molly erzählt, was ihr sehr gut gelungen ist. Ich hatte wirklich das Gefühl, die Katze erzählt mir alles und nicht ein Mensch, der versucht, sich in eine Katze hinein zu versetzen. Weihnachtswunder passieren tatsächlich und nicht nur Molly profitiert davon. Das wunderschöne Cover hatte ich ja schon erwähnt, zusätzlich haben mir die kleinen Katzenabbildungen zu Beginn eines Kapitels sehr gut gefallen.
Übrigens, es gibt bereits ein Buch, in dem Molly im Vordergrund steht, bestimmt ist es ebenfalls sehr schön zu lesen. Ich hatte hier allerdings nicht das Gefühl, es unbedingt vorher lesen zu müssen. Wichtiges wurde kurz erwähnt und so hatte ich keine Wissenslücken.


Fazit:
Ein wunderschönes Katzen-Weihnachtsbuch, nun gut, auch die Menschen kommen darin nicht zu kurz. Es passt einfach alles wunderbar zusammen, mir hat es viel Lesevergnügen bereitet und gerne empfehle ich das Buch weiter.


Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Weihnachtsbuch #GoldmannVerlag

Dienstag, 13. November 2018

Rezension - Ein ganzes Jahr Sonne


Autorin: Hannah Hope

Titel: Ein ganzes Jahr Sonne

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 16. Oktober 2018

Seiten: 301

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Independently published




Über die Autorin:
Hannah Hope ist eine Deutschamerikanerin, die ihre deutsche Heimat genauso liebt wie die Westküste der USA. Die letzten zehn Jahre verbrachte sie mit ihrer Familie, Katzen und Hühnern überwiegend im nördlichen Kalifornien. Hannah Hope ist das Pseudonym einer Journalistin und promovierten Betriebswirtin, die es genießt, dem hektischen Leben zu entfliehen und Geschichten zu Papier zu bringen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Maries Nebenjob in einer angesagten Heidelberger Vinothek hat sie bis nach Napa Valley geführt. Bereits seit zwei Monaten wohnt sie auf dem Weingut ihres verstorbenen Freundes, Mr. Anderson, um ein Geheimnis aus dessen Vergangenheit zu lüften und Gerechtigkeit zu finden, wie er es in seinem Nachlass gewünscht hat. Marie glaubt bereits, diese Aufgabe gelöst zu haben, als sich noch weitere Ungereimtheiten in der Familie Anderson auftun. Geheime Schriften zeigen, dass die tragische Familiengeschichte weitaus komplizierter ist, als zuerst angenommen. Doch nicht nur die Vergangenheit hält Marie in Atem, sondern auch ihre eigene Gefühlswelt ist völlig durcheinander. Welcher Mann lässt ihr Herz wirklich schneller schlagen? Auf ihrer Reise durch die halbe Welt versucht Marie, nicht nur das Familiengeheimnis aufzudecken, sondern auch herauszufinden, welcher Weg für sie der richtige ist. Ein spannendes Abenteuer auf der Suche nach dem wahren Glück beginnt …


Meine Meinung:
Nachdem ich das Buch "Ein ganzes Jahr Sommer" gelesen hatte, freute ich mich nun auf die Fortsetzung. Da hatten Marie und ich doch gedacht, dass sie im ersten Buch das Geheimnis gelöst hat und somit sich anderen Aufgaben widmen könnte. Wir beide hatten uns da sehr getäuscht und ich war auch diesmal wieder sehr neugierig und gespannt, was Marie noch herausfinden sollte.
Am besten trinkt man ein gutes Glas Wein beim Lesen dieses Buches, denn die tollen Beschreibungen des Weinanbaugebietes Napa Valley und die vielen Informationen zum Weinanbau machen regelrecht Lust auf ein gutes Glas.
Ein weiteres Mal hat mich die Autorin so richtig mitgenommen und ich hatte alles wunderbar vor Augen. Außerdem hat mich die Geschichte um Marie und Aiden natürlich interessiert, ich wollte doch wissen, wie sich alles entwickelt und endet.  Ich war wieder so mittendrin im Geschehen, dass ich beinahe auch mit Marie geschimpft hätte, aber dafür gab es zum Glück ihre beste Freundin, die das übernommen hat. Wie kann sie so etwas nur äußern. Dann gab es eine Situation, die mir als Vielleserin oft begegnet und die ich so gar nicht liebe, aber Hannah Hope hat es gut mit mir gemeint und es sehr schnell positiv enden lassen. Was ich meine? Nun, wie immer verrate ich es nicht.
Ich möchte aber erwähnen, dass ich wieder an das Buch gefesselt war und dank des einfachen flüssigen Schreibstils das Buch in einem Rutsch durchlesen konnte. Es gab vorhersehbare Situationen, aber auch reichlich Überraschungen, die mir sehr gut gefallen haben. Mir persönlich hat das Ende sehr gut gefallen und ich hätte nichts dagegen, wenn es ein weiteres Buch geben würde.


Fazit:
Wein, Unterhaltung, Geheimnisse, Romanze, Familienleben - so vieles hat dieses Buch zu bieten. Ich habe es gerne gelesen und obwohl man das erste Buch nicht kennen muss, finde ich doch, dass beide gelesen werden sollten. Es macht einfach mehr Spaß.
Das Buch kann mit KU gelesen werden.


Bei der Autorin möchte ich mich vielmals für das signierte Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #EinGanzesJahrSonne #HannahHope #KalifornischerWein

Buchmesse Frankfurt 2018 - Dienstag - der Tag davor

In diesem Jahr wollte ich vorher mal etwas mehr von der Stadt sehen, denn im Grunde bedeutet Messebesuch doch, dass ich morgens in aller Frühe zur Messe fahre und abends in der Regel völlig kaputt wieder zu meiner Unterkunft. Falls ich mich nicht abends verabrede oder an Veranstaltungen teilnehme.

 Also bin ich mittags zu Hause gestartet, dank der schnellen Zugstrecke war ich auch flott in Frankfurt, wobei ich reichlich Glück hatte, denn an den anderen Tagen gab es mehrmals Probleme.

Auf jeden Fall kam ich gut an, stellte meinen Koffer in ein Schließfach und machte mich auf den Weg. Wobei es sich allerdings als sehr schwierig herausstellte, überhaupt ein passendes freies Schließfach zu finden.

Unterwegs fiel mir ein, dass ich doch ganz spontan einer lieben Bastelfreundin „Hallo“ sagen könnte, sie arbeitet in einer der großen Banken. Sie hatte ein paar Minuten Zeit und danach waren wir für den nächsten Abend verabredet.


Ich machte mich dann weiter auf den Weg, denn ich wollte doch die Paulskirche sehen, schließlich hatte sie in der deutschen Geschichte eine wichtige Rolle gespielt.



Ich war auch kurz in der Kirche, wo eine interessante Ausstellung zu sehen war. Allerdings hatte ich jetzt nicht soviel Zeit, dass ich mir alles in Ruhe ansehen konnte, aber einen guten Eindruck hatte ich doch bekommen.


Danach ging es zum Römerberg und ich konnte mich über den Anblick der schönen Häuser erfreuen, wenn ich richtig informiert bin, baut die Stadt einiges in der Altstadt wieder auf. 
Hier muss ich nicht viel kommentieren, die Bilder sprechen für sich












natürlich habe ich auch einen kleinen Abstecher an den Main gemacht und dort die Brücke mit dem Namen "Eiserner Steg" bewundert






danach wollte ich wieder zurück, schließlich meldete sich mein Magen, er wollte etwas zu tun haben. Mir fiel eine Dachterrasse auf und da wollte ich unbedingt hin.
Es lohnt sich das Restaurant im Kaufhof aufzusuchen, die Aussicht ist dort klasse. Allmählich taten mir meine Füße weh, was sich hier beim Schildern so wenig anhört, trügt, ich bin ganz schön viel in der Gegend rumgelaufen und froh, als ich dann endlich zu meiner Unterkunft fahren konnte. 

Rezension - Zuckerküsse und Lamettaglitzern


Autorin: Candis Terry

Titel: Zuckerküsse und Lamettaglitzern 

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Oktober 2018

Seiten: 320

Altersempfehlung: unbedingt nur Erwachsene

Verlag: MIRA Taschenbuch




Über die Autorin:
Candis Terry wuchs im sonnigen Kalifornien auf und lebt inzwischen auf einer Farm in Idaho. Sie hat sich in vielen Jobs ausprobiert: von der Arbeit in einem Tonstudio in Hollywood bis hin zum Einfangen von eigensinnigen Rindern. Dabei hat sie herausgefunden, dass eine Leidenschaft immer geblieben ist: die Liebe zum Schreiben, die Begeisterung Romances zu verfassen, die spätestens auf der letzten Seite in ein großes Happy End münden.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Er braucht keine Köchin - und stellt sie trotzdem ein
Sie will sich beweisen - und sich nicht verlieben
Als ob die Weihnachtszeit nicht schon stressig genug wäre. Parker hat alle Hände voll mit der Eröffnung seines neuen Restaurants zu tun. Es muss vor Weihnachten fertig werden, denn sein großer Bruder möchte seine Winterhochzeit in der ausgebauten Scheune auf dem Weingut feiern. Und obwohl Parker keine Köchin gesucht hat, steht plötzlich Gabriella vor ihm und bewirbt sich als Küchenchefin. Die schöne Halbitalienerin lässt nicht locker, und Parker kann nicht widerstehen, denn es knistert gewaltig.


Meine Meinung:
Oft lasse ich mich ja von einem wunderschönen Cover dazu verführen, mich näher mit einem Buch zu befassen. Hier erwartete ich deshalb eine romantische Weihnachtsgeschichte und bin unverhofft in eine Serie geraten. Das war allerdings kein Problem, durch kurze Rückblenden oder Erklärungen hatte ich nicht das Gefühl, ich müsste die vorherigen Bücher unbedingt kennen, um mich zurecht zu finden. Die Kurzbeschreibung versprach  mir außerdem ein unterhaltsames Buch und ich will nicht behaupten, dass es mich gelangweilt hat. Es war sehr interessant Gabriella und Parker zu begleiten und vor allem dabei zu beobachten, wie sie es schafften, das Restaurant rechtzeitig zu eröffnen. Allerdings hatte ich nicht mit so vielen und ausführlichen erotischen Szenen gerechnet.
Für Fans erotischer Bücher mit einem nicht ungewöhnlichen Plot mag es ein gutes Buch sein. Schade, mich persönlich konnte es nicht so recht begeistern, außerdem hätte alles mit kleinen Änderungen auch zu jeder anderen Jahreszeit passieren können.


Fazit:
Wer nach Büchern Ausschau hält, in dem sehr viele erotische Szenen beschrieben werden und nebenbei noch eine Handlung wünscht, wird dies vielleicht das richtige Buch sein. Ich scheine nicht die richtige Leserin gewesen zu sein, aber das heißt natürlich nicht, dass dieses Buch schlecht geschrieben wurde.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

Sonntag, 11. November 2018

Rezension - Amys Weihnachtsbriefe


Autorin: Lucky Whineberg

Titel: Amys Weihnachtsbriefe

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 4. November 2018

Seiten: 37

Altersempfehlung: Erwachsene






Über die Autorin:
Lucky Whineberg ist das Pseudonym einer Autorin, die unter einem anderen Namen humorvolle Krimis schreibt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Von Tränen und traurigen Herzen, von Liebe und dem verlorenen Glück. Vom Abschied und dem Neubeginn. Von Schokokuchen, Sternschnuppen und anderen magischen Momenten. Von den kleinen und den großen Dingen des Lebens. Und von echten Wundern in einer kalten Weihnachtsnacht.


Meine Meinung:
Manchmal müssen es keine dicken Bücher sein, auch in einem Kurzroman können sehr viele gefühlvolle Momente der Vorweihnachtszeit beschrieben werden. Was Amy und ihre Geschwister alles so erleben und wie sie gemeinsam die Weihnachtsnacht verbringen, hat die Autorin sehr eindrucksvoll beschrieben.


Fazit:
Wer nach schönen gefühlvollen Geschichten sucht und keine dicken Bücher lesen möchte, wird hier das richtige finden. Aber für alle anderen ist es ebenfalls ein tolles Buch, das zwischendurch gelesen werden kann, denn es hat reichlich Höhen und Tiefen.
Das Buch kann mit KU gelesen werden.

Rezension - Der Winter der Wunder



Autorin: Debbie Macomber

Titel: Der Winter der Wunder

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 5. November 2018

Seiten: 272

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: MIRA Taschenbuch



Über die Autorin:
Debbie Macomber gehört zu den absoluten Stars der Unterhaltungsliteratur. Bereits drei ihrer Romane erreichten auf Anhieb Platz 1 der berühmten New York Times Bestseller- Liste. Debbies Bücher wurden in über 15 Sprachen übersetzt und gingen weltweit mehr als 150 Millionen Mal über den Ladentisch.
Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, kann dies hier nachlesen: Interview mit der Autorin


Kurzbeschreibung, übernommen:
Katherine liebt den Winter - vor allem den Zauber der dunklen Jahreszeit. Diese Liebe gibt sie an ihre Nichten weiter. Doch deren Mutter hält sich an die Erziehungsmethoden des renommierten Psychologen Wynn Jeffries. Er vertritt die Meinung, dass man Kinder mit Märchen wie dem vom Weihnachtsmann verschonen sollte. Als Katherine dann eines Tages Wynn tatsächlich persönlich gegenübersteht, kann sie ihm endlich einmal sagen, was sie von ihm denkt. Damit, dass er eigentlich ganz nett ist und dabei auch noch ziemlich gut aussieht, hat Katherine allerdings nicht gerechnet …


Meine Meinung:
Ohje, die Kurzbeschreibung des Buches versprach reichlich Konflikte, die sich niemand in der Vorweihnachtszeit wünscht. Klar, jeder hat seinen Kindern vom Weihnachtsmann erzählt und bisher ist mir kein Kind begegnet, dem das geschadet hat. Deshalb war ich sofort auf der Seite von Katherine, die sich über das Buch mit den Erziehungsmethoden von Wynn aufregte. Man merkt, ich war mal wieder mitten drin im Geschehen und habe gespannt verfolgt, wie Katherine und Wynn sich kennen lernten und vor allem wie der Abend verlief, an dem sie auf die Zwillinge von Katherines Schwester aufpassten. Aber ich will nicht zuviel vom Inhalt verraten, auf jeden Fall fand ich alles sehr unterhaltsam. Vielleser können sich vorstellen, was so alles im Buch passiert und wie die Geschichte endet, aber Autoren können uns Leser auch immer wieder überraschen. Besonders dann, wenn sie sich eine interessante Handlung mit überraschenden Situationen einfallen lassen und Beteiligte mit besonderen Charakteren ausstatten, was mir besonders an der Nachbarin gefallen hat.


Fazit:
Ein nettes unterhaltsames Buch zur Vorweihnachtszeit. Wer nach leichter etwas vorhersehbarer Lektüre sucht, wird hier vielleicht das richtige finden.

Ich möchte mich vielmals beim Verlag und bei NetGalleyDe für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Weihnachtsbuch #DerWinterDerWunder #MiraTaschenbuch #NetGalleyDe

Rezension - Ich küss dich tot



Autorin: Ellen Berg

Titel: Ich küss dich tot

Genre: Roman, Weihnachtsbuch

Version: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

erschienen: 9. November 2018

Seiten: 400

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Aufbau Taschenbuch



Über die Autorin:
Ellen Berg, geboren 1969, studierte Germanistik und arbeitete als Reiseleiterin und in der Gastronomie. Heute schreibt und lebt sie mit ihrer Tochter auf einem kleinen Bauernhof im Allgäu. Ihre Romane „Du mich auch. (K)ein Rache Roman“, „Das bisschen Kuchen. (K)ein Diät-Roman“, „Den lass ich gleich an. (K)ein Single-Roman“, „Ich koch dich tot. (K)ein Liebes-Roman“, „Gib’s mir, Schatz! (K)ein Fessel-Roman“, „Zur Hölle mit Seniorentellern! (K)ein Rentner-Roman“, „Ich will es doch auch! (K)ein Beziehungs-Roman“, „Alles Tofu, oder was? (K)ein Koch-Roman“ und „Blonder wird’s nicht (K)ein Friseur-Roman“ liegen im Aufbau Taschenbuch vor und sind große Erfolge.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Endlich wird gemordet!
Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das elterliche Hotel in den Alpen übernehmen soll. Fest entschlossen, den Familienbetrieb zu verkaufen, reist sie in die verschneite Heimat. Dort wollen mächtige Investoren das verträumte Bergdorf touristisch aufmöbeln – doch dann kommt einer nach dem anderen ums Leben. Wer steckt dahinter? Und welche Rolle spielt Lennard, der zwielichtige Nachbarssohn? Ein mörderischer Wettlauf um das familiäre Glück beginnt.


Meine Meinung:
Ich lese immer wieder gerne Bücher, die Ellen Berg geschrieben hat und ich amüsiere mich ebenfalls immer, wenn ich die humorvollen Cover der Bücher des Aufbau Verlages sehe. Auf meiner Suche nach Winter/Weihnachtsbüchern wurde ich dank des Covers auf dieses Buch aufmerksam und außerdem machte mich der Hinweis in der Kurzbeschreibung neugierig: Endlich wird gemordet. So gerne ich ja gefühlvolle weihnachtliche Bücher lese, noch lieber sind mir Krimis zur Winterzeit.

Die Autorin hat mich mit ihrem Buch, das für mich spannend und unterhaltsam war, begeistert. Ich hatte viel Spaß, Annabelle in das Bergdorf zu begleiten und ihre Familie zu beobachten. Es gab einige interessante Situationen, die ich vielleicht  sogar als skurril bezeichnen würde. Ellen Berg hat sich für die Beteiligten auch ganz besondere Charaktere einfallen lassen, die dadurch sehr zur Unterhaltung beigetragen haben. Außerdem hat ihr flüssiger Schreibstil dafür gesorgt, dass es mir möglich war, das Buch in einem Rutsch durchzulesen.


Fazit:
Mit diesem Buch wurde sehr vieles vermittelt: Humor, Romanze, Spannung, Dorfleben, Zusammenhalt, alte Freundschaften und überraschende Veränderungen. Das alles hat die Autorin sehr gut miteinander verbunden und ein Buch geschrieben, das mich sehr gut unterhalten hat und ich deshalb gerne weiterempfehle.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #WeihnachtsBuch #IchKüssDichTot #AufbauVerlag #NetGalleyDe

Rezension - Ein Weihnachtshund auf Glücksmission


Autorin: Petra Schier

Titel: Ein Weihnachtshund auf Glücksmission

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 19. Oktober 2018

Seiten: 384

Altersempfehlung: Erwachsene

erschienen exklusiv im
Verlag: Weltbild



Über die Autorin:
Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund in der Eifel. Nach ihrem Geschichts- und Literaturstudium beschloss sie, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Mit ihren historischen Romanen und mit ihren Hundegeschichten hat sie seitdem großen Erfolg. Mehr über die Autorin erfahren sie unter www.petra-schier.de.



Kurzbeschreibung, übernommen:
In zwei Dingen ist Annalena erfolgreich: in ihrem Beruf als Sachbuchautorin und darin, ernsthaften Beziehungen so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Sie will ihr Leben strikt nach ihren eigenen Vorstellungen leben und dazu auf keinen Fall Kompromisse eingehen. Einen gründlichen Strich durch die Rechnung machen ihr jedoch pünktlich zur Vorweihnachtszeit zwei Männer, ein vierbeiniger und ein zweibeiniger: Da ist einmal Asco, ein eigensinniger schwarzweißer Border Collie mit undurchsichtiger Vorgeschichte. Und da ist Christian, ein alter Bekannter, von dem Annalena gehofft hatte, ihm niemals wieder begegnen zu müssen. Beide wirbeln Annalenas Leben ordentlich durcheinander und nehmen darin bald immer mehr Platz ein – ganz gegen ihren Willen. Doch Christian kämpft mit den Dämonen seiner Vergangenheit und zieht sich immer wieder vor ihr zurück. Annalena ist ratlos und spürt auf einmal, wie viel ihr Christian bedeutet. Kann Asco mit der Hilfe des Weihnachtsmannes und seiner Elfen ihr Glück retten?


Meine Meinung:
Es ist schon eine lieb gewonnene Tradition, dass Petra Schier jedes Jahr ein Buch schreibt, in dem Santa mit seinen Elfen versucht, die Wünsche, die bei ihm eintreffen, zu erfüllen. Ebenso betrachte ich es für mich als Tradition, diese Bücher zu lesen. Denn bisher haben mir alle Bücher gefallen.
Und dieses Buch bildete keine Ausnahme.
Ich bin immer wieder begeistert, wie die Autorin die Hunde in die Geschichten einbindet. Diesmal war es Asco, ein Border Collie, dessen Gedanken ich als Leserin natürlich erfahren konnte und sie passten so wunderbar zu ihm. Ich freue mich auch jedes Mal aus Neue, wenn ich lese, was Santa mit seinen Elfen, die alle durch nummeriert sind, unternimmt. Wobei es durchaus passieren kann, dass er übers Ziel hinaus schießt und von seiner Frau etwas gestoppt werden muss. Was er sich diesmal hat einfallen lassen, hat die Autorin wunderbar beschrieben.
Außer einem Hund spielen natürlich die Menschen auch eine wichtige Rolle in ihrem Buch. Annalena und ihre Nachbarn habe ich sofort in mein Leserherz geschlossen und ich hoffte, dass für sie alles gut ausgeht. Denn jeder hatte einiges zu bewältigen, Ereignisse aus der Vergangenheit und auch aus der Gegenwart machte es allen nicht leicht. Es gab berührende, aber auch humorvolle Momente, die dafür gesorgt haben, dass ich an das Buch gefesselt war.


Fazit:
Ein weiteres gefühl- und humorvolles Buch aus der Feder von Petra Schier. Romanze, Alltagsprobleme und märchenhaftes, alles kam darin vor und wurde wunderbar miteinander verbunden. Ein Buch, nicht nur für Hundeliebhaber. Mich hat auch dieses Buch begeistert und ich empfehle es sehr gerne weiter.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Weihnachsbuch #Weltbild #PetraSchier

Donnerstag, 8. November 2018

Rezension - Das Weihnachtswunder


Autorin: Angelika Schwarzhuber

Titel: Das Weihnachtswunder

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Oktober 2018

Seiten: 218

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag 




Über die Autorin:
Angelika Schwarzhuber lebt mit ihrer Familie in einer kleinen Stadt an der Donau. Sie arbeitet auch als erfolgreiche Drehbuchautorin für Kino und TV, unter anderem für das mehrfach mit renommierten Preisen ausgezeichnete Drama »Eine unerhörte Frau«. Zum Schreiben lebt sie gern auf dem Land, träumt aber davon, irgendwann einmal die ganze Welt zu bereisen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die schönsten Wunder geschehen, wenn es schneit!
Singlefrau Kathi arbeitet als Sekretärin in der Werbeagentur WUNDER. Dort heimsen andere regelmäßig die Lorbeeren für ihre kreativen Erfolgsideen ein. Ein neuer Auftrag führt sie mit dem Fotografen Jonas zusammen. Auf der Weihnachtsfeier der Agentur vermasselt es sich Kathi durch ein Missverständnis so sehr mit ihm, dass Jonas denkt, ihr liege nichts an ihm. Zudem gerät ihr Job in Gefahr. Unglücklich verlässt Kathi die Party und stürzt im dichten Schneetreiben. Als sie aufwacht, ist ein Mann über sie gebeugt, der sich als ihr Schutzengel vorstellt. Er will Kathi auf wunderbare Weise dabei helfen, endlich ihr Glück zu finden …


Meine Meinung:
Nachdem ich im vergangenen Jahr bereits ein Weihnachtsbuch von Angelika Schwarzhuber gelesen hatte, das mich begeistert hat, freute ich mich darauf, nun ein weiteres von ihr in der Hand zu halten.
Und ich sollte nicht enttäuscht werden.
Die Protagonistin Kathi habe ich sofort in mein Leserherz geschlossen, allerdings fand ich sie in bestimmten Situationen etwas zu sehr zurückhaltend und ich kam in die Versuchung, sie mal zu schütteln und ihr zu sagen: Mädel nun sei doch mal mutiger. Aber zum Glück stand auf einmal ihr Schutzengel vor ihr, der diese Aufgabe übernehmen könnte. Wobei es sich herausstellte, dass er kein einfacher Engel war, es gab eine Geschichte zu ihm, die zunächst nur ich als Leserin erfahren durfte.
Die Autorin hat im Wechsel  über Kathi und dem Engel geschrieben, so konnte ich nicht nur Kathi begleiten, sondern auch den Gedanken des Engels folgen. Dies alles hat sie so wunderbar beschrieben und mich damit regelrecht an das Buch gefesselt. Da ich über mehr Wissen als Kathi verfügte, war ich natürlich sehr gespannt, wie sich alles entwickeln würde. Am Ende war ich dann sehr zu frieden und hatte auch ein paar Tränen in den Augen, denn es gab einige Situationen, die sehr emotional waren.


Fazit:
Also, ich habe das Buch nach dem Ende mit einem zufriedenen Seufzen zur Seite gelegt. Um es schlicht zu sagen, es war einfach nur schön. Es gab sehr viele lustige Momente, aber auch gefühlvolle, alles miteinander verbunden ergab nun dieses schöne Weihnachtsbuch. Achja, ich glaube, ich würde einem Engel sofort glauben und nicht zweifeln  😉
Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Weihnachtsbuch #DasWeihnachtswunder #AngelikaSchwarzhuber #VerlagBlanvalet

Mittwoch, 7. November 2018

Rezension - Winterzauber in Notting Hill


Autorin: Mandy Baggot

Titel: Winterzauber in Notting Hill

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 15. Oktober 2018

Seiten: 496

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Goldmann Verlag 




Über die Autorin:
Mandy Baggot ist preisgekrönte Autorin romantischer Frauenunterhaltung. Sie hat eine Schwäche für Kartoffelpüree und Weißwein, für Countrymusic, Reisen und Handtaschen – und natürlich für Weihnachten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann, ihren beiden Töchtern und den Katzen Springsteen und Kravitz in der Nähe von Salisbury.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Isla und Hannah Winters leben schon immer in Notting Hill. Seit ihre Eltern bei einem Autounfall starben, kümmert sich Isla um ihre an den Rollstuhl gefesselte Schwester. Überhaupt hält die gesamte Nachbarschaft zusammen wie eine große Familie. Vor allem zu Weihnachten, wenn die Häuser des Viertels in warmem Licht erstrahlen und köstliche Düfte vom Portobello-Markt herüberwehen. Umso schockierter sind alle über die zerstörerischen Pläne der Immobilienfirma, bei der Isla arbeitet. Und ausgerechnet Isla soll dem neuen CEO bei seinem Londonbesuch jeden Wunsch von den Lippen ablesen ...


Meine Meinung:
Für mich als großer Londonfan war es sofort klar, dass ich das Buch  lesen wollte. Das Cover gefällt mir unwahrscheinlich gut und den Stadtteil Notting Hill habe ich immer wieder gerne besucht. Umso entsetzter war ich, als ich näheres über die Pläne der Immobilienfirma gelesen hatte. Aber ich will nicht vorgreifen und erst einmal mehr über die Personen und meine Eindrücke schreiben.
Isla und Hannah leben in einem kleinen Häuschen in Notting Hill, mit Sicherheit ist es so eins, das ich immer wieder bewundert habe. Es war schon sehr interessant, die beiden zu beobachten, denn Hannah sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl und ihre ältere Schwester Isla betüdelt sie etwas zu sehr. Natürlich lerne ich auch noch weitere Beteiligte kennen, die fast alle den Weg in mein Leserherz fanden. Bei Islas Chef Chase schwankte ich sehr, wusste ich doch, was er vorhatte, aber auf der anderen Seite war er als Vater zweier Mädchen sehr sympathisch. Nun, ich beschloss ihm einen Bonus zu geben. Wer aus einem Land kommt, das nicht auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurück greifen kann, muss im alten Europa eben noch vieles lernen.  Nun fragt sich sicher die eine oder der andere, was das denn alles in einem Weihnachtsbuch zu suchen hat. Die Geschichte spielt im Advent in London und wer dort schon mal zu der Jahreszeit war, weiß, wie toll dort alles aussieht und geschmückt ist, der Winterzauber wäre also da. Ob er aber ausreicht, dass einige Pläne besser nicht durchgeführt werden? Ich verrate nichts.
Die Autorin hat es wunderbar geschafft und vor meinen Augen das verschneite London entstehen lassen. Die Geschichte hat sie sehr fesselnd beschrieben, in dem so vieles berücksichtigt wurde. Die Liebe kam nicht zu kurz, der alljährliche Stress vor Weihnachten wurde beschrieben und die Probleme zweier Scheidungskinder wurden ebenfalls behandelt.


Fazit:
Ein stimmungsvolles Weihnachtsbuch, das einen wunderbar unterhält und nicht nur für Londonfans geeignet ist.  Mir hat es gut gefallen und gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #GoldmannVerlag #WinterzauberInNottingHill

Montag, 5. November 2018

Rezension - Wer früher geht, verpasst den Schluss


Autor: P.I. Paris

Titel: Wer früher geht, verpasst den Schluss

Genre: Roman

Version: eBook, broschiert, Hörbuch

erschienen: 2. Oktober 2018

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Pendo 
Verlag: Piper ebooks



Über den Autor:
P. I. Paris ist Autor, Dramaturg und Journalist. Wer früher geht, verpasst den Schluss schrieb er ursprünglich als Theaterstück, das auf verschiedensten Bühnen Schottlands mit großem Erfolg aufgeführt wurde. Die überwältigende Nachfrage veranlasste ihn dazu, die Geschichte als Roman umzuschreiben und Figuren und Handlungsstränge zu ergänzen. Er lebt mit seiner Frau Catherine in den schottischen Highlands.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Der gemütliche Alltag der rüstigen Rentner im »Highland Home« wird jäh gestört, als das Seniorenheim neue Besitzer bekommt und die Gebühren deutlich erhöht werden sollen. Einige Bewohner können sich das nicht leisten, sie müssten ihre Freunde verlassen und wegziehen. Was nun? Ein Streik? Rebellion? Die fittesten Heimbewohner Miss Ross, Dorothy, Walter und Joan tun sich zusammen – ein Plan muss her! Ihre Überlegungen und Bestrebungen bleiben jedoch erfolglos, bis Joan eine geniale Idee hat: eine Sexhotline! Doch diese stellt sie und ihre Mitstreiter vor völlig neue Herausforderungen und ungeahnte Probleme. Trotzdem stürzen sie sich mit viel Humor und einer Portion Lebensweisheit ins Abenteuer.


Meine Meinung:
Bei diesem Buch hat das Cover mal wieder den Ausschlag dazu gegeben, dass ich mich näher damit befasste und neugierig wurde. So kam es, dass ich ein wirklich vielseitiges Buch lesen konnte.
Der Autor hat sehr fesselnd den Alltag der Heimbewohner beschrieben. Das größte Problem war die Erhöhung der Beiträge, die nicht jeder aufbringen konnte. Aber auch das alltägliche Leben wurde sehr gut beschrieben, wobei die im Alter auftretenden Krankheiten ebenfalls eine große Rolle spielten. Nun möge keiner denken, dass es den Heimbewohnern schlecht ging und sie nicht mehr viel erlebten. Nein, es gab so viele humorvolle Situationen, die der Autor eingeflochten hat.
Im Wechsel gab es traurige, aber auch sehr schöne und vor allem humorvolle Momente. Ich fühlte mich gut unterhalten. In der Kurzbeschreibung wurde die Sexhotline erwähnt, was zu kuriosen Situationen führte, aber mir hat sehr gut die besondere Art des Schachspiels gefallen.


Fazit:
In einem Seniorenheim muss es nicht immer langweilig zugehen, besonders dann nicht, wenn die Bewohner ihre Probleme mit tollen Ideen lösen wollen. Vieles hat mich berührt, aber auch zum Lachen gebracht. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #WerFrüherGehtVerpasstDenSchluss #NetGalleyDe

Montag, 29. Oktober 2018

Rezension - Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt



Autor: Jörg Maurer

Titel: Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt

Genre: Krimi, Weihnachtsbuch

Version: eBook, broschiert und Hörbuch

erschienen: 24. Oktober 2018

Seiten: 432

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: FISCHER Scherz



Über den Autor:
1953 in Bayern, ganz in der Nähe Österreichs geboren, hielt es Jörg Maurer in Garmisch-Partenkirchen nicht lange aus und ging bald nach der Schulzeit nach München, wo er Germanistik, Anglistik, Theaterwissenschaften und Philosophie studierte. Es folgten einige Jahre als Englisch- und Deutschlehrer. Nebenbei verfasste Maurer seinen ersten Roman „Föhnlage“, der 2009 erschien und mit dem er viele Leser begeisterte. Neben dem Schreiben gehört Maurers Leidenschaft dem Musikkabarett. Beide zusammen präsentiert er in seinen „musik-kabarettistischen Lesungen“. Wiewohl er den Lehrerberuf mochte, so hat Jörg Maurer ihn doch zugunsten der Literatur und Musik aufgegeben.


Kurzbeschreibung, übernommen:
In einer verschneiten Berghütte hoch über dem idyllisch gelegenen Kurort will Kommissar Jennerwein mit seinem Team feiern. Einmal ohne Ermittlungsdruck und Verbrecherjagd gemütlich am Kaminfeuer sitzen und Geschichten erzählen. Aber was bedeuten die blutigen Spuren im Schnee, die draußen zu sehen sind? Warum kreist eine Drohne über der Hütte? Und welcher unheimliche Schatten streift durch die Nacht? Während drunten im Kurort die Polizeistation verwaist ist und eine Gestalt leblos in einem versperrten Keller liegt, erkennt Jennerwein, dass er in eine Falle geraten ist, aus der es kein Entkommen gibt. Wenn er sein Team retten will, muss er mit dem Tod Schlitten fahren…

Bevor ich meine Meinung zu dem von mir gelesenen Buch schreibe, möchte ich darauf hinweisen, dass es davon ein Hörbuch gibt. In der letzten Zeit habe ich öfter gelesen, dass doch sehr viele auf diese Variante zurück greifen. Bei audible kann das Hörbuch erworben werden und jeder hat dort auch  die Möglichkeit einer kostenlosen Hörprobe.
Wie die Kurzbeschreibung einen Eindruck bei uns hinterlässt, hinterlassen auch Hörproben einen Eindruck bei uns, ob uns dieses Hörbuch gefallen könnte. Deshalb geht einfach mal auf audible, diese bieten die Möglichkeit einer kostenlosen Hörprobe zu dem Buch. Zusätzlich habt ihr noch eine große Auswahl an anderen Büchern, von denen ihr euch etwas anhören könnt.


Meine Meinung:
Eigentlich wollte Kommissar Jennerwein mit seinen Kollegen einen urgemütlichen Weihnachtsabend auf seiner Hütte verbringen. Aber es kam alles anders, damit hätten weder er noch ich gerechnet. Es sollte ein besonderer Abend werden, aber so besonders nun auch wieder nicht.
Ich war von Anfang bis Ende an das Buch gefesselt. Denn der Autor hat es verstanden und gleich Spannung aufgebaut mit seinen Schilderungen, was rund um die Hütte so alles passiert.
Es gab dann auch mehrere Erzählstränge, ich erfuhr, was in der Hütte vor sich geht, was draußen im Schnee passierte und erfuhr eine abenteuerliche Geschichte aus Jennerweins Schulzeit.
Bisher hatte ich von dem Autor noch keinen Krimi gelesen und auf dieses bin ich bei meiner Suche nach Büchern zur Winter/Weihnachtszeit gestoßen. Obwohl ich alles sehr spannend fand, musste ich mich an den Schreibstil und den Aufbau der Kapitel erst einmal gewöhnen. Manchmal hätte ich viel lieber gelesen, was in der Gegenwart passierte und wollte genau an der Stelle nicht unbedingt die nächste Folge aus Jennerweins Schulzeit lesen. Aber es war ja alles sehr fesselnd und ich musste einfach nur mit Geduld weiterlesen.


Fazit:
Ein überaus spannender Krimi, der für reichlich Aufregung an Weihnachten sorgt. Braucht nicht jeder, aber ich als Leserin saß ja zu Hause auf der sicheren Seite und musste das alles "nur" lesen.
Wer also nach Spannung im Winter sucht, wird hier das richtige finden.

Ich möchte mich beim Verlag und bei NetGalleyDe vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

 #ImSchneeWirdNurDemTodNichtKalt #NetGalleyDE #Krimi #Weihnachtsbuch

Rezension - Schneebälle ins Herz



Autorin: Karin Lindberg

Titel: Schneebälle ins Herz

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 23. Oktober 2018

Seiten: 289

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Elaria



Über die Autorin:
Keine Dark Romance.
Keine Einhörner.
Aber immer: Liebe, Prickeln und ein Happy End an außergewöhnlichen Orten.
Karin Lindberg ist Jahrgang 1979 und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Hamburg. Die Liebe zum Schreiben entdeckte sie vergleichsweise spät, wenngleich Bücher schon immer eine wichtige Rolle in ihrem Leben gespielt haben.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Lissi hat keine Zeit für die Liebe, schon gar nicht im Winter. Tagsüber arbeitet die ehemalige Rennläuferin als Skilehrerin, abends hilft sie in der Pension Schneeglöckchen der Eltern aus. Als sie den neuen Dauermieter kennenlernt, gerät die eingespielte Routine, genau wie ihr Herz, gehörig aus dem Takt. Die meisten Damen würden dem attraktiven Arzt liebend gern nach der Pfeife tanzen, aber Lissi denkt gar nicht daran.
Die Weihnachtszeit naht, und Konstantin hat nur einen Wunsch: dass die Zeit der Besinnlichkeit und Plätzchenbäckerei möglichst schnell vorüberzieht. Der Auftrag, als Arzt in einem Skiort zu arbeiten, kommt ihm daher sehr gelegen. Zum Glück entpuppt sich die Pension, in der er sich einquartiert, als kitschfreie Zone. Doch schon das erste Treffen mit der schlagfertigen Tochter des Hauses bringt den Einsiedler trotz frostiger Temperaturen gehörig ins Schwitzen


Meine Meinung:
Bei meiner Suche nach Büchern zur Winter/Weihnachtszeit wurde ich auf dieses aufmerksam, denn das Cover gefiel mir sehr gut. Ich fahre so gut wie nie im Winter in Schneegebiete, aber ich lese gerne Bücher, deren Handlung im Schnee spielen. Es ist ja auch viel gemütlicher, sich zu Hause  in die Leseecke zu kuscheln und die Protagonisten über die Pisten zu scheuchen.
Wie in den Wintersportorten üblich, haben Skilehrer und Ärzte reichlich zu tun. So lernte ich Lissi und Konstantin kennen und die beiden sich ebenfalls. Lissi arbeitet in ihrem Geburtsort als Skilehrerin und Konstantin will als Arzt mal etwas anderes machen und vertritt den Arzt vor Ort. Beide haben in der Vergangenheit einiges erlebt, was sehr prägend für ihre Zukunft sein sollte. Mehr möchte ich darüber aber nicht verraten, denn es soll keinem das Lesevergnügen genommen werden.
Die Autorin hat humorvoll, aber auch einfühlsam die Geschichte um die beiden geschrieben. Natürlich kommt keiner um weihnachtliches "Kitsch" drum herum, aber ehrlich? Es gibt schlimmeres.


Fazit:
Humorvoll, romantisch, weihnachtlich gefühlvoll, ich will nur diese drei Stilrichtungen erwähnen, die das Buch geprägt haben, es kommt noch sehr viel mehr darin vor. Das alles beschert unterhaltsame Lesestunden und gerne empfehle ich das Buch weiter.

Bei BookRix möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Weihnachtsbuch

Rezension - Merry Mary Christmas


Autorin: Mirka Mai

Titel: Merry Mary Christmas

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Kindle

erschienen: 2. Oktober 2018

Seiten: 296

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Piper Gefühlvoll 




Über die Autorin:
Mirka Mai wurde 1996 geboren und lebt nun im sonnigen Süden Deutschlands. Bücher nehmen einen wichtigen Platz in ihrem Leben ein, seit ihre Mutter ihr in den frühesten Tagen ihrer Kindheit stundenlang vorgelesen hat. Später begann sie dann selbst Bücher zu verschlingen und in der Schule eher an ihren eigenen Romanideen zu arbeiten als im Matheunterricht aufzupassen. Mirka Mai liebt Tiere, reiten, schwimmen und zeichnen, und ist ein aktives Mitglied in der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Neben dem Schreiben jobbt sie und studiert Deutsch und Geschichte in ihrer Heimat.


Kurzbeschreibung, übernommen:
New York zur Weihnachtszeit: Für Mary Parker könnte es gerade nicht besser laufen. Pünktlich vor Weihnachten wird sie endlich ihren Traumprinz heiraten und damit die Bedingung für das üppige Erbe ihrer Tante erfüllen! Blöd nur, dass der vermeintliche Prinz sich plötzlich als Frosch entpuppt und Mary sich nun auch noch mit dem Besuch ihrer Familie herumschlagen darf, die fest mit einem Verlobten rechnen. Während Mary also schnellstens versucht einen Ersatzmann aufzutreiben, verstrickt sie sich immer mehr im weihnachtlichen Gefühlschaos und muss mehr als einmal erleben, dass die Liebe nicht immer den geraden Weg wählt.


Meine Meinung:
Ohje, wer von den Eltern auf den Namen Mary Christmas getauft wird, erlebt bestimmt einiges und muss sich allerhand Sprüche anhören. Mich hat der Buchtitel durch den Wortwitz neugierig gemacht. So kam es, dass ich besagte Mary kennen lernte und sie eine Weile begleiten konnte.
Einige Situationen kommen Viellesern mit Sicherheit sehr bekannt vor, aber da kommt es dann darauf an, was die Autorin sich sonst noch einfallen lässt. Hier kann ich behaupten, dass Mirka Mai mit viel Humor und Spannung eine Geschichte erzählt hat. Mich hat sie damit gut unterhalten und ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, denn ich war natürlich sehr neugierig. Besonders der spannende Teil hat es mir angetan. Ich habe mitgerätselt und hatte zwar den einen oder anderen Verdacht, aber sicher war ich mir nicht.
Das Buchcover gefällt mir sehr gut und vermittelt eine schöne Winterzeit mit sehr viel Lebensfreude.


Fazit:
Ich überlege, ob ich dieses Buch in einer neuen Rubrik bei mir einordnen soll, zum Beispiel unter weihnachtlicher LiebesKrimi, denn die Liebe und Spannung kamen neben den schönen Weihnachtsgefühlen nicht zu kurz. Aber lest selber und entscheidet dann.

Ich möchte mich beim Verlag und NetGalleyDe vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken

#Werbung #Weihnachtsbuch #MerryMaryChristmas #PiperGefühlvoll #NetGalleyDe

Rezension - Weihnachten auf Samtpfoten


Autorin: Lili Hayward

Titel: Weihnachten auf Samtpfoten

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. Oktober 2018

Seiten: 256

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Piper Taschenbuch




Über die Autorin:
Lili Hayward kommt aus dem Süden von London und hat eine Schwäche für alles Verborgene, Verlorene und Historische. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, stöbert sie in Buchläden, beschimpft das Unkraut in ihrem Garten oder beteiligt sich an Urban Gardening Projekten. Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten im Südwesten Englands, wo ihnen zwei wunderbare und eigensinnige ehemalige Straßenkatzen Gesellschaft leisten.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Um ihren Roman bis Weihnachten fertigzustellen und die Trennung von ihrem Freund zu verarbeiten, mietet sich die junge Autorin Jess ein kleines Cottage in Cornwall. Tagsüber stöbert sie durch das Haus und seine Vergangenheit, nachts schreibt sie ihren Roman. Dabei leistet ihr Stubentiger Perrin Gesellschaft, der im Cottage residiert und wie ein König durch die Räume stolziert. Doch seine Zukunft ist in Gefahr, denn um das Cottage und seine Ländereien tobt ein alter, erbitterter Streit. Jess kämpft für Perrins Zuhause – und bekommt tatkräftige Unterstützung von einem sehr attraktiven Nachbarn …


Meine Meinung:
Auf dem Buchcover ist die Katze Perrin zu sehen, die in dem Buch eine wichtige Rolle spielen wird.
Aber es geht auch um ein Haus, das die Autorin Jess mieten wollte, um dort in Ruhe ihr Buch zu schreiben. Was hat das eine mit dem anderen nun zu tun? Tja, es gibt jede Menge Geheimnisse um das Haus, das Tal und die Katze. Geheimnisvoll und mystisch, sogar ein Hauch Magie wird uns Leser vermittelt und das alles passt zur Weihnachtszeit, in der es jede Menge Rituale gibt.
Die Autorin hat so einiges in ihre Geschichte eingebaut und fesselt einen damit ans Buch. Schließlich will jeder wissen, wie es denn endet. Natürlich kommt die Romanze ebenfalls nicht zu kurz. Also ein rund herum unterhaltsames Weihnachtsbuch.


Fazit:
Ein Buch, nicht nur für Katzenliebhaber, das sich wunderbar an langen kalten Winterabenden gemütlich in der Leseecke gekuschelt, lesen lässt.

Ich möchte mich beim Verlag und bei NetgalleyDe für das Rezensionsexemplar bedanken

#Werbung #Weihnachtsbuch #WeihnachtenAufSamtpfoten #NetGalleyDe #PiperTaschenbuch

Sonntag, 28. Oktober 2018

Rezension - Alle anderen können einpacken



Autor: Christian Pokerbeats Huber

Titel: Alle anderen können einpacken

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 23. Oktober 2018

Seiten: 176

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Rowohlt Taschenbuch



Über den Autor:
Christian Huber, 1984 geboren in Regensburg, ist freier Autor für TV, Online, Print und Bühne. Seine Kolumnen wurden u. a. von VICE und ICON / DIE WELT publiziert. Sein Buch «7 Kilo in 3 Tagen» war wochenlang in der Spiegel-Bestseller-Liste. Mit dem Team von Jan Böhmermanns «Neo Magazin Royale» wurde er u. a. für die Goldene Kamera und den Deutschen Comedypreis nominiert und mit dem Webvideopreis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Unter dem Pseudonym «Pokerbeats» führt Huber einen der beliebtesten deutschsprachigen Twitter-Accounts. Christian Huber lebt in Köln.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Dieses Weihnachten wird alles anders - außer dass Bastian Geschenke immer noch einpackt wie ein Dreijähriger mit Gipsarmen. Bastian wird Heiligabend nicht zu Hause sein. Zum ersten Mal. Und das muss er seiner Mutter jetzt irgendwie beibringen. Fehlt zur Besinnlichkeit nur, dass die “nicht ganz einfachen” Eltern seiner neuen Freundin Bastian für einen Volltrottel halten. Und die haben ihn noch nicht mal kennengelernt ...


Meine Meinung:
Was passiert, wenn Weihnachten auf einmal mehr Übernachtungsgäste eintreffen, als geplant wurde? Was passiert, wenn ein Oldtimer beschädigt wird? Was passiert, wenn jemand Weihnachten etwas anderes unternehmen möchte?
Der Autor hat sehr witzig beschrieben, wie Bastian und seine Familie sich diese Fragen stellt und damit umgehen wird. Ich hatte das Vergnügen alle dabei beobachten zu können. Entweder kam mir einiges bekannt vor oder ich war froh, dass mir das nie passiert ist.


Fazit:
Ein sehr humorvolles Buch, das viele Situationen und Geschehnisse rund um Weihnachten und Familientraditionen beschreibt.  Langweilig geht es bei Bastian und seiner Familie nicht zu. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für dieses Buch.

Ich möchte mich beim Verlag vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Werbung #Weihnachtsbuch #VerlagRowohlt