Sonntag, 25. September 2016

Rezension - Die Chroniken der Windträume


Autor: Jando

Titel: Die Chroniken der Windträume

Genre: Moderne Märchen

Version: eBook und gebundene Ausgabe

erschienen: 16. September 2016

Seiten: 120

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene

Verlag: Koros Nord




Der Autor Jando wurde am 16.07.1970 im niedersächsischen Oldenburg geboren. Mit seinen Geschichten möchte er zeitlose Botschaften für Jung und Alt, Groß und Klein erzählen. Sein Seemannsgarn spinnt er als waschechter Norddeutsche während ausgedehnten Wanderungen entlang der Küste. Als kleiner Junge wollte er Seeräuber werden, der Besitztümer an Arme verteilt. Diese Haltung spiegeln heute seine Bücher wider.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Früher einmal glaubte man, wenn jemand stirbt, dass der Wind seine Seele in das Reich der Toten begleitet. Aber manchmal, nur manchmal bringt der Wind die Seele zurück, um geliebten Menschen noch einmal nahe zu sein und um ihnen in ihren größten Ängsten und Nöten beizustehen, um sie an ihre Träume zu erinnern. Tom und sein Sohn Jan stehen in unterschiedlichen Jahrzehnten am Scheideweg ihres Lebens. Der Verlust eines geliebten Menschen hat ihnen ihre Träume und Hoffnung genommen. Die Begegnung mit dem Herrn der Winde an ihrem Zufluchtsort am Meer zeigt ihnen Wege auf, ja sagen zu lernen zu ihren Träumen, aber auch ja zu Liebe und Schmerz. Doch müssen sie erst einmal lernen, dass selbst das Abschied nehmen, der Beginn einer neuen fantastischen Reise sein kann. Eine Reise voller Trauer, Hoffnung und Liebe und über die magische Entstehung von Sternschnuppen. Die Chroniken der Windträume ist ein modernes Märchen für kleine und große Leser, die bereit sind, ihre Träume in ihr Leben einzubeziehen.


Meine Meinung:
Ich musste wirklich eine Weile überlegen, was ich zu diesem Buch schreiben wollte. Denn es ist kein normales Buch, was jetzt nicht abwertend gemeint ist. Ein normales Buch wird in der Regel einmal gelesen und dann ins Regal gestellt oder an die beste Freundin verliehen. Aber das passiert bei diesem Buch nicht. Die Chroniken der Windträume lässt sich sehr flott lesen, aber es wäre schade, wenn es dann im Regal verschwindet. Nein, dieses Buch, das außerdem noch sehr handlich ist, passt in jede Tasche, zumindest bei uns Frauen ;) und kann dann überall gelesen werden. Ich denke da an einen Spaziergang im Herbst zu einer schönen Bank, eine Pause einlegen und ein paar Seiten lesen. Noch schöner wäre es natürlich, wenn der Spaziergang am Strand stattfinden kann, man das Meer riecht und den Wind fühlt. Ich will mir eine Notiz machen und es nächstes Jahr ins Urlaubsgepäck legen und dann testen, ob es an der Ostsee auch klappt, denn dort ist es meist nicht so windig bzw die Wellen sind nicht so heftig.
Wie auch immer, jetzt habe ich soviel drum herum geschrieben und noch nicht erwähnt, dass es mir sehr gut gefallen hat.  Der Wind hat nicht nur Tom sondern auch seinem Sohn Jan sehr geholfen, als beide sehr traurig waren. Aber nicht nur ihnen wurde geholfen, da waren noch andere, allerdings will ich nicht zu viel verraten.
Wie auch bei den anderen Büchern von Jando, die mir sehr gut gefallen haben, hat seine Schwester Antjeca wunderschöne Bilder beigesteuert. Alle haben mir gefallen, aber der Blick von Jova hat es mir besonders angetan. Es ist natürlich klar, dass mir das Buchcover sehr gut gefällt. Ich habe das Gefühl gleich die Gischt zu spüren. Dann gab es eine Überraschung als ich das Buch aufgeschlagen hatte. Ich bin doch ein großer Fan von der Ostsee und allem maritimen und habe mich sehr über die wunderschönen gestalteten Seiten gefreut: blaue Hintergrundfarbe und jede Menge Muscheln, blickte ich gerade ins Wasser? Super gemacht!

Fazit:
Die Saga von einer wundersamen Reise zu sich selbst, lasst Euch darauf ein und genießt sie einfach.
Ich werde mit Sicherheit immer mal wieder zu diesem Buch greifen und einige Kapitel lesen oder vielleicht auch alle, mal sehen.


Bei Jando möchte ich mich recht herzlich bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen