Samstag, 15. Juni 2013

Rezension - Mordsschock




Autorin: Gaby Hoffmann

Titel: Mordsschock

Genre: Krimi

Version: Kindle eBook

erschienen: 10. April 2012

Seiten: 344

Altersempfehlung: ? Erwachsene





Die Autorin Gaby Hoffmann ist genau wie ihre Romanheldin Nina Campbell von Haus aus Journalistin. Das hat in ihrem Krimi natürlich Spuren hinterlassen, die aufmerksame Leser verfolgen können.Ihre erste Erzählung "Die schwarze Sprühdose" schrieb Gaby Hoffmann im Alter von acht Jahren. Seitdem quellen die sprichwörtlichen Schubladen dank der zahlreichen selbstverfassten Texte über. Mit zwanzig Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Buch "Weihnachtsgeschichten" (Aurora und Knoth Verlag).Heute ist Gaby Hoffmann Inhaberin einer Media-Agentur, mit der sie sich auf das Lektorat von Büchern spezialisiert hat und Autoren, Verlage, Agenturen und Firmen aus dem In- und Ausland betreut. Seit Neuestem bietet sie auch das Lektorat und die Produktion von E-Books an.


Kurzbeschreibung: Die Journalistin Nina Campbell verliert ihren Job und findet in einer Kleinstadt einen neuen Arbeitsplatz bei einer Lokalzeitung. Es könnte ja alles so einfach sein, wenn sie sich nicht beweisen wollte und nicht so neugierig wäre. Dies gehört zwar zu ihrem Job, aber die Neugierde ist doch etwas gefährlich. Sie bringt sich und ihre kleine Schwester in große Gefahr.

Meine Meinung: Manches Mal hat mich die Protagonistin zur Verzweiflung gebracht, konnte ich ihr Handeln oder denken doch nicht immer nachvollziehen. Aber so sind eben Bücher, da muss manchmal etwas anders sein, als im wahren Leben. Nina Campbell hat eine Begabung von einem Fettnäpfchen ins andere zu stolpern. Sie zieht das aber auch geradezu an. Ihre familiäre Situation ist auch nicht gerade entspannt. Nina ist aber auch eine Frau, die ihre Meinung immer wieder ändert, verurteilt sie heute etwas, kann es sein, dass sie es am nächsten Tag anders sieht. Ganz wir es sie für ihre Situation braucht. In Rosenhagen, der Kleinstadt, wo sie in einer kleinen Lokalredaktion arbeitet, passieren Dinge, die Nina neugierig machen und in gefährliche Situationen bringen. Die Liebe kommt bei ihr aber auch nicht zu kurz und so wird es ihr in der Kleinstadt überhaupt nicht langweilig. Das Ende ist dann auch wirklich überraschend und zum Glück endet alles gut.

Fazit: Auch, wenn ich manches Mal anderer Meinung war und anders gedacht und gehandelt hätte, habe ich dieses Buch doch nicht vorzeitig beendet. Denn natürlich wollte ich wissen, wer der Mörder ist und wie es bei Nina weitergeht. Deshalb kann ich das Buch empfehlen, denn ich fand es sehr flüssig und kurzweilig geschrieben. Zur Zeit wird es als eBook für 99 Cent angeboten, es ist meiner Meinung nach aber durchaus mehr Wert

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen