Freitag, 21. Juni 2013

Rezension - Frevel im Beinhaus

Autorin: Petra Schier

Titel: Frevel im Beinhaus - Band 4 der Adelina-Serie

Genre: Historischer Krimi

Version: Taschenbuch und Kindle eBook

erschienen: 2. August 2010

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene






Die Autorin Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Lektorin und Autorin. Ihre historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening. Sie ist Mitglied im Syndikat, bei Quo Vadis sowie bei DeLiA.


Kurzbeschreibung:
Aus einem Beinhaus wurden Schädel und Knochen entwendet. Kurz darauf wird im Hinterhof der Apothekerin Adelina eine schwangere Frau ermordet. Sogleich gerät Medicus Neklas Burka, Adelinas Gemahl, in Verdacht, die Frau für seine Experimente missbraucht zu haben. Adelina ist entschlossen, seine Unschuld zu beweisen. Doch selbst ihr kommen Zweifel, als sie wenig später in ihrem Keller einen geheimen Raum mit menschlichen Schädeln und Knochen findet ... Neugierig und furchtlos: Apothekerin Adelina geht wieder auf Mörderjagd.

Meine Meinung:
Schon nach den ersten Seiten ist der Leser wieder voll drin, im Leben der Familie von Adelina und Neklas.  Ich hatte jetzt zwar den Vorteil, dass ich alle 4 Bände hintereinander gelesen habe, aber es wird zu Anfang noch einmal an Geschehen vergangener Zeiten erinnert und das Wissen wieder aufgefrischt.
Nach einigen ruhigen Jahren ist wieder reichlich Trubel. Die beiden Adelina und Neklas ziehen verzwickte Situationen aber auch regelrecht an. Diesmal landet Neklas im Turm und Adelina hat Hausarrest. Ich dachte ja auch, dass Adelina inzwischen vernünftiger geworden ist, aber sie bringt sich selber auch immer wieder in Schwierigkeiten. Obwohl es ja "nur" ein Buch ist, gehe ich so richtig mit und diesmal war ich echt sauer auf Adelina, wie kann sie es wagen... ne, mehr verrate ich nicht, denn jeder soll selber lesen und sich ein Urteil bilden.

Fazit:
Obwohl es nun schon das 4. Buch dieser Serie ist, hatte ich beim Lesen keine Langeweile, es hat mich sofort wieder gefesselt und bis zum Ende hatte ich keine Ahnung, wer der "Bösewicht" ist. Auch fällt Petra Schier immer wieder etwas neues ein, was die Familie betrifft und überrascht den Leser damit. Freunde der Serie sollten dieses Buch nicht auslassen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen