Sonntag, 15. November 2015

Rezension - Alle Jahre wi(e)der



Autorin: Ashley Bloom

Titel: Alle Jahre wi(e)der

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 22. Oktober 2015

Seiten: 92

Altersempfehlung: Erwachsene


Die Autorin Ashley Bloom liebt Love Storys, Schokolade, Kerzenlicht, Tee und ihre Familie. Sie schreibt ausschließlich Romane, die in Amerika spielen. Selbst ein großer Fan der USA, baut sie immer wieder Erfahrungen aus ihren eigenen Reisen mit ein. Was noch erwähnt werden sollte: Es geht immer um die Liebe.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Stella kann Weihnachten nicht ausstehen, zumindest nicht wenn sie es zusammen mit ihrer nervigen Familie verbringen muss. Natürlich macht sie sich trotzdem wie jedes Jahr auf in ihre kleine Heimatstadt Lexington, Massachusetts - nur dass dieses Mal alles anders kommt ... Ein gutaussehender Fremder, der wohl beste Kakao der Welt und ein gewaltiger Schneesturm machen Stella nicht nur einen Strich durch die Rechnung, sondern bewirken außerdem, dass Weihnachten ihr zum ersten Mal so richtig gut gefällt.
Ein weihnachtlicher Kurzroman - Romantik und Gratis-Sahne inklusive.

Meine Meinung:
Tja, was Weihnachten alles bewirken kann. Eine äußerst zickige Protagonistin hat gar keine Lust auf Weihnachten, auf ihre Familie und überhaupt...., am liebsten will sie nur ihre Ruhe haben. Zum Teil kann ich sie schon verstehen, aber das ist trotzdem kein Grund sich so zickig zu benehmen. Vor allen Dingen, als sie dem sympathischen Nick begegnet.
Es hat wirklich sehr lange gedauert, bis ich Sympathie für Stella aufbringen konnte. Denn sie hat ihre Meinung gründlich geändert, wer oder was letztendlich den Ausschlag gegeben hat, werde ich hier nicht verraten.
In diesem Kurzroman hat die Autorin sehr vieles untergebracht, wie es zur Weihnachtszeit in vielen Familien zu geht, aber gleichzeitig auch die Kurve zu einem harmonischen Ende gefunden. Ganz besonders gut, hat mir ihr Epilog gefallen, so wusste ich doch, wie sich die ganze Geschichte weiter entwickelt hat. Obwohl ich ja nicht der größte Fan von Kurzromanen bin, war ich in diesem Fall durchaus zu frieden. Denn alles, was zwischen Weihnachten und dem Epilog passiert ist, konnte ich mir sehr gut selber vorstellen.
Das Buchcover hat mir sehr gut gefallen und wohl auch den Ausschlag dazu gegeben, dass ich mich näher mit dem Buch befasse.

Fazit:
Ein weihnachtlicher Kurzroman mit dem man sich wunderbar auf dem Sofa kuscheln und froh sein kann, dass hier kein so großes Schneechaos herrscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen