Donnerstag, 5. November 2015

Rezension - Kleines Hundeherz sucht großes Glück

Autorin: Petra Schier

Titel: Kleines Hundeherz sucht großes Glück

Genre: Weihnachtsbuch, Romanze

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 1. November 2015

Seiten: 304

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch


Seit die Autorin  Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Eine warme Küche und zwei Menschen, die ihn umsorgen - so stellt sich der kleine zerzauste Mischlingshund Amor das Glück vor! Als er eines kalten Winterabends in der städtischen Sozialstation auftaucht, lässt er sich von der schüchternen Lidia und dem Sozialarbeiter Noah das Ohr kraulen. Glücklich erkundet Amor darauf die Küche, schnüffelt an köstlichem Schokokuchen - und stibitzt Lidias Geldbeutel. Noah und Lidia versuchen ihn einzufangen und scheinen sich dabei sogar näherzukommen - Amor sieht seine Chance, die Liebe in ihr Leben zu bringen und ein echtes Zuhause zu finden. Doch werden seine Weihnachtswünsche wahr?


Meine Meinunng:
Elf-sieben und Elf-Siebzehn, da denkt doch jeder zuerst eine Zahlenkombination, aber dem ist nicht so. Santa hat alle seine Elfen, seine Mitarbeiterinnen durchnummeriert. Tatkräftig wie eh und je stehen sie ihm hilfreich zur Seite, wenn es um die Wunscherfüllung geht. Zugegeben, ab und zu sind die Wünsche etwas ungewöhnlich und manchmal erfüllt Santa sie mit reichlicher Verspätung. Da kann es schon mal vorkommen, dass das Kind, das den Wunschzettel geschrieben hat, schon erwachsen ist.

So, auch hier: Noah hat sich im Laufe der Jahre so sehr verändert und will von seinem Wunsch nach einer liebevollen Familie nichts mehr wissen. Eine schwere Aufgabe für Santa und seine Elfen. Gerne greifen sie mal wieder auf die Hilfe eines kleinen Hundes zurück.

Wer die anderen schöne Weihnachtsbücher von Petra Schier gelesen hat, weiß, was alles passieren wird. Aber die Autorin hat sich natürlich etwas anderes einfallen lassen und überrascht den Leser mit Situationen, die es in sich haben. Ich verrate nichts, außer es geht ganz schön heiß her und auch knallhart. Denn nicht nur Amor, der süße kleine Hund und Noah spielen in dem Buch eine wichtige Rolle, Lidia, eine schüchterne junge Dame greift auch in das Geschehen ein, oder besser gesagt, Santa und seine Elfen sind entzückt über ihr Auftauchen und spielen weiter ein bisschen Schicksal. Außerdem, zu einer Romanze gehören ja bekanntlich zwei Personen und die beiden, uiuiui. ne ich bleibe dabei und verrate nichts.

Das Buchcover ist wunderbar gelungen und ich würde den kleinen Kerl sofort knuddeln, hätte ich nicht diese verflixte Hundeallergie.

Fazit:
Mir hat das Buch wieder gefallen, obwohl ich doch manchmal etwas überrascht war und mit einige nicht gerechnet hatte. Wer die anderen Weihnachtsbücher kennt, sollte dieses nicht verpassen. Wer sie nicht kennt, könnte vielleicht einen Einstieg finden und alle nach und nach lesen.

Kleine Anmerkung am Rande, da ich ein großer Fan der Autorin bin, lese ich natürlich alle Bücher von ihr. Die Auswahl ist sehr groß und die Themen abwechslungsreich. Hier bewahrheitet sich der Spruch, es ist nicht immer das drin, wonach es aussieht ;)
In diesem Fall könnte manch ein Leser auf die Idee kommen, ein niedliches Hundebuch vorzufinden. Ja klar, über Amor zu lesen macht sehr viel Spaß. Aber könnte der Name vielleicht auch eine Bedeutung haben?

1 Kommentar:

Petra Schier hat gesagt…

O ja, er hat eine Bedeutung, der Name Amor! ;-)

Ganz lieben Dank für die schöne Rezension, liebe Ulla!

Herzliche Grüße
Petra schier