Sonntag, 29. November 2015

Rezension - Der Zauber des ersten Schnees


Autorin: Michelle Schrenk

Titel: Der Zauber des ersten Schnees

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 20. November 2015

Seiten: 133

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Michelle Schrenk wurde 1983 in Nürnberg geboren. Schon von klein auf schrieb sie mit Begeisterung Geschichten. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Schullaufbahn und ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation arbeitete sie in einer Nürnberger Werbeagentur und konnte dort ihre Kreativität zunehmend zur Entfaltung kommen lassen. Beflügelt von allem Wundersamen, Geheimnisvollen und Fantasievollen widmete sie sich außerdem immer wieder ihrer großen Leidenschaft: dem Schreiben. Mit ihren ersten beiden Kinderbüchern "Das geheimnisvolle Nürnberg Buch" und "Das geheimnisvolle Nürnberg-Fürth Buch" (beide erschienen im Canim-Verlag, Nürnberg) konnte sie sich einen Traum erfüllen. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann, ihrer Tochter und zwei Hunden im barocken Allersberg.


Kurzbeschreibung, übernommen:
"Was würdest du dir wünschen, wenn jetzt der erste Schnee des Jahres vom Himmel fällt?" Über dreißig Jahre ist es her, doch Elli hat diesen Satz nie vergessen. Er ist der Schlüssel zu einem Geheimnis, das sie seit Ewigkeiten in ihrem Herzen trägt. Als der erste Schnee des Jahres vom Himmel fällt, ist es an der Zeit, ihre Tochter Anna einzuweihen und ihr die Geschichte von ihrer großen Liebe Leo zu erzählen. Denn Anna hat den Glauben an sich und ihre Träume aufgegeben. Doch Elli weiß: Solange es Liebe gibt, wird es auch Zauber und Wunder geben. Sie selbst hat solch ein Wunder erlebt, und das hat ihr Leben für immer verändert.


Meine Meinung:
Nachdem ich das Buch ausgelesen habe, weiß ich erst gar nicht, wie ich meine Empfindungen ausdrücken soll. Die Geschichte hat mich sehr berührt.
Eigentlich wünscht man sich zur Weihnachtszeit am liebsten nur rührselige Geschichten, die das Herz erfreuen, aber man kann auch nicht die Augen davor verschließen, dass das Schicksal darauf keine Rücksicht nimmt. Immer wenn der erste Schnee fällt, passiert etwas ganz besonderes, wie ich im Prolog erfahren muss. Im Winter 1962 kommt in London eine Schneekugel ins Spiel und sie wird die Beteiligten und mich sehr lange begleiten.

Ich lerne aber auch Elli kennen. Sie  erzählt ihrer Tochter Anna von Leo, der in ihrem Leben mal eine wichtige Rolle spielte. Ich hatte sehr große Hochachtung vor ihm und seinem Verhalten. Er hat erkannt, dass Elli ihm geholfen hat und wollte ihr etwas zurückgeben, allerdings verrät er ihr etwas sehr wichtiges nicht. Wenn ich jetzt mal wieder Rätsel aufgebe, dann liegt es daran, dass ich nicht zuviel vom Inhalt verraten will. Und wer sich jetzt fragt, warum ich die Schneekugel  am Anfang erwähnt habe, dem will ich dann doch verraten, dass sie eine sehr wichtige, aber auch eine geheimnisvolle Nebenrolle spielt.

Michelle Schrenk hat mich mit der Geschichte an das Buch gefesselt und auch dafür gesorgt, dass die eine oder andere Träne geflossen ist. Das Buchcover gefällt mir sehr gut und war mir bei meiner Suche nach geeigneten Büchern für die Advents- und Weihnachtszeit sehr hilfreich.

Fazit:
Schnee und eine Geschichte fürs Herz, genau das passende, um sich in die Leseecke zu kuscheln.
Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen