Sonntag, 19. Mai 2013

Rezension - Der Sichelmörder von Zons



Autorin: Catherine Shepherd

Titel: Der Sichelmörder von Zons

Genre: Historisch, Krimi

erschienen: 26. Februar 2013

Version: Kindle eBook und Taschenbuch

Seiten: 302

Altersempfehlung: Erwachsene





Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) lebt in Zons und ist 40 Jahre alt. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule fing sie an, eigene Texte zu verfassen und hat sich nun wieder auf ihre Leidenschaft besonnen. Ihren ersten Thriller veröffentlichte sie im April 2012. Als E-Book erreichte “Der Puzzlemörder von Zons” bereits nach kurzer Zeit die Nr. 1 der deutschen Amazon Kindle-Bestsellerliste. In den Halbjahrescharts 2012/1 von Amazon-Kindle belegte sie mit dem Thriller Platz Nr. 7. Im März 2013 erschien der Nachfolger “Der Sichelmörder von Zons”. Catherine Shepherd schreibt zurzeit an einer weiteren Fortsetzung, die voraussichtlich im Herbst/Winter 2013 erscheinen wird.

Inhalt:
In Zons werden auf Feldern Knochen gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass diese nicht sehr alt sind und so muss der Kommissar Oliver Bergmann mit seinem Kollegen die Ermittlung aufnehmen.
Die Studentin Emily hat den Auftrag erhalten, über weitere historische Fälle aus der Stadt Zons in der großen Tageszeitung zu berichten. Bei den Recherchen ist ihr Anna, ihre Freundin auch wieder behilflich.
Bastian Mühlenberg muss 500 Jahre vorher wieder einen Mord aufklären, nach Vermissten suchen und einem Geheimnis auf die Spur kommen. Irgendwie sind die Fälle heute und früher wieder miteinander verstrickt.

Meine Meinung:
Bevor dieses Buch gelesen wird, sollte auf jeden Fall das erste Buch "Der Puzzlemörder von Zons" gelesen werden. Verschiedene Handlungen sind dann ganz einfach besser zu verstehen. Außerdem beginnt dieses Buch genau mit dem Absatz, der in dem anderen Buch als letztes kurz vor dem Ende geschrieben wurde und mich persönlich etwas verärgert und sehr neugierig gemacht hat ;) 
Auch dieses zweite Buch ist sehr spannend geschrieben. Der Wechsel zwischen den verschiedenen Jahrhunderten fand auch wieder statt. Was ja sehr wichtig für das Thema ist, so kann man besser nachvollziehen, was die einzelne Fälle miteinander zu tun haben. 
Inzwischen sind mir alle Protagonisten ans Herz gewachsen, es war schön zu lesen, dass Bastian seine Marie heiraten konnte. Dass sich Oliver und Emily näher gekommen sind und Anna ihrem Traum dem eigenen Garten wohl immer näher rückt. Zu Anfang wußte ich nicht, wer in den Jahrhunderten der vermeintliche Bösewicht war, die Schriftstellerin hat es sehr spannend geschrieben und einem Rästel aufgegeben. Das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit:
Auch dieses zweite Buch möchte ich den interessierten Lesern empfehlen. Inzwischen weiß ich ja, dass es eine Fortsetzung geben wird und ich freue mich schon drauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen