Freitag, 7. Februar 2014

Rezension - Eine Liebe zwischen den Zeiten


Autorin: Sabine Neuffer

Titel: Eine Liebe zwischen den Zeiten

Genre: Historische Zeitreise

Version: eBook

erschienen: 2. Januar 2014

Seiten: 353

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks der eBook-Verlag
zu kaufen klick hier



Die Autorin Sabine Neuffer wurde 1953 in Hannover geboren. Nach dem Studium arbeitete sie als Lehrerin und für eine PR-Agentur, bevor sie ihre Leidenschaft für das Schreiben entdeckte.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Eine Erbschaft führt die Journalistin Lea nach Jahren in London in ihre deutsche Heimat zurück. Als sie das Haus, das ihr hinterlassen wurde, genauer unter die Lupe nimmt, entdeckt sie einen kleinen Verschlag unter der Treppe. Neugierig betritt sie ihn – und hört plötzlich ein gewaltiges Poltern und Klirren. Beunruhigt verlässt sie die Kammer und findet sich mit einem Mal in einem Treppenhaus wieder, das sich vollkommen verändert hat. Nach und nach begreift Lea, dass sie ins Jahr 1938 gereist ist. Eigentlich will sie so schnell wie möglich in ihre Zeit zurückkehren, doch dann lernt sie den geheimnisvollen Arzt Daniel kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Romanze. Aber wie eine dunkle Wolke schwebt die Gefahr über ihnen, denn Daniel ist Jude …


Meine Meinung:
Uii, das Buch hat mich so aufgewühlt, ich muss mich jetzt erst einmal beruhigen. Meine Tränen sind inzwischen getrocknet und ich kann die Tasten wieder sehen. Also steht der Rezension fast nichts im Wege.

Bücher über Zeitreisen gibt es ja viele, aber dieses war für mich ein ganz besonderes. Ich habe mir einfach mal vorgestellt, wie es mir gehen würde, wenn ich in die jüngere deutsche Vergangenheit reise und dort Menschen treffe, die ich lieb gewinne und die ich vor dem Unheil retten möchte.

Lea war mir sofort sympathisch und ich habe mit ihr gelitten und war verzweifelt. Ob es ihr gelingen wird, was sie sich vornimmt? Auf die Antwort musste ich aber erst einmal warten und konnte lesen, wie Lea die großen und kleinen Herausforderungen meistert. Sie erbt völlig überraschend das Haus ihrer Großmutter in Braunschweig. Aber nicht nur das, sie erfährt sehr viel mehr über ihre Eltern und Großeltern und kann ihren Vater dadurch besser verstehen.

So eine Zeitreise ist nicht leicht und schwer zu verarbeiten. Lea hat Glück, dass ihr der väterlicher Freund Carl zur Seite steht. Ob sie sonst mit allem fertig geworden wäre? Gerade das Jahr 1938 und die Allgegenwart der Nazis muss schon beängstigend gewirkt haben. Und dann das Wissen, wie sich alles entwickeln wird. Aber auch der Alltag war nicht leicht, wenn Lea mit ansehen musste, wie sich Daniels Tochter abmüht und einen Haushalt führt, ohne die technischen Hilfsmittel nutzen zu können. Ganz schwer stelle ich es mir auch vor, sich nicht zu verplappern. Wie bereits erwähnt, ich war auch mittendrin in der Zeitreise und immer bei Lea, die ebenso lieb gewonnen habe, wie Carl und Daniels Familie.

Dieses Buch hat sehr nachdenklich gemacht, wir wissen alle, wie viele Juden damals meinten, so schlimm kann es nicht werden und es wird schon gut gehen. Gerade mit dem Wissen, wie schlimm es doch wird, konnte ich die Hilflosigkeit von Lea selber fühlen.

Die Autorin hat es mit diesem Buch geschafft, aus einem Stück der Geschichte  einen spannenden Roman zu schreiben. Ich war von Anfang an gefesselt und habe wirklich gefiebert, wie es denn ausgeht. Denn die deutsche Geschichte konnte ja nicht umgeändert werden, aber es haben so viele noch rechtzeitig geschafft aber viele wurde auch in letzter Minute aufgehalten. Wie wird es für die Protagonisten ausgehen? Ich werde hier nichts verraten, denn ich möchte keinem die Spannung nehmen. Ich kann nur so viel  verraten, das Buch hat mich nachdenklich gemacht und auch zu Tränen gerührt.


Fazit:
Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen, es beinhaltet so vieles, was man als Leser gerne hat:
Spannung, Liebe, Schicksal und.... lest es selber, kann ich nur sagen.

Dieses Buch durfte ich lesen und rezensieren für die Seite BloggDeinBuch

Kommentare:

Martinas Welt hat gesagt…

Ach, ich hätte mich auch soo gerne für dieses ebook beworben, aber ich habe keinen ebook reader und werde mir auch keinen zulegen! Aber die geschichthe hier hat mich doch sehr gereizt...vielleicht erscheint es ja mal als Taschenbuch.....*hoff*
Liebe Grüße
Martina

Ulla hat gesagt…

Liebe Martina, dieses Buch habe ich auf meinem Notebook gelesen, Du brauchst nicht unbedingt einen eBook Reader. Ich kann es Dir nur empfehlen.
Liebe Grüße Ulla