Samstag, 15. Oktober 2016

Rezension - Falkenherz - Bewährung der Schildmaid


Autorin: Katharina Münz

Titel: Falkenherz - Bewährung der Schildmaid

Genre: Historisch

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 6. Oktober 2016

Seiten: 408

Altersempfehlung: Erwachsene







Die Autorin Kathrina Münz, 1968 im romantischen Heidelberg geboren, worauf sie ihr Faible für Geschichten mit romantischem Einschlag zurückführt - auch wenn sie dafür mit dem Hochdeutschen bisweilen hadert. Sie liebt den Frühling im Süden, den Sommer im Norden, den Herbst an sich und schneereiche Winter. Mit ihrem Mann lebt sie in einem Haus voller zwei- und vierbeiniger Kinder. 

Inmitten dieses Trubels öffnen ihr Bücher willkommene Tore in andere Welten, Zeiten und Köpfe. Sie trägt WIKINGER IM HERZEN und mit ihren Romanen entführt sie ihre Leserinnen und vereinzelte Leser ins Frühmittelalter.


Kurzbeschreibung, übernommen:
»... und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Ende«, lautet der Schlusssatz in vielen Märchen. Wie aber geht es weiter, nachdem das Paar gemeinsam in den Sonnenuntergang geritten ist?

 »Ich habe … vergessen«, dringt dumpf unter seinem dick gefütterten Wams hervor, als er es über den Kopf stülpt, und ich erstarre. Er hat … vergessen? Wen oder was hat er vergessen? Ich will es nicht wissen, aber es drängt sich auf, um wen es sich handelt: Um sie, von der er gerade erst zurückgekehrt ist. Das Schweigen um uns wächst wie das Wintereis am Rande eines Gewässers, als wir einander in die Augen sehen. Es tötet jedes Gefühl in mir ab, bis nur eines bleibt. Die Gewissheit, seine Liebe verloren zu haben. 

 An der Seite von Ifill warten ganz neue Herausforderungen auf die Schildmaid Melwyn. Widersacher, denen sie nicht mit dem Schwert in der Hand begegnen kann. Wird sie den Kampf um die Treue des Falken gewinnen oder führt das Schicksal sie zurück in ihre ferne Heimat Cornwall? Ein modern erzählter historischer Roman über die Kunst, die Liebe immer wieder neu zu entdecken, über Komplikationen der Elternschaft und die Schwierigkeit, einen schüchternen Wikinger aus seinem Schneckenhaus zu locken.


Meine Meinung:
Nachdem ich mit Begeisterung das Buch "Die 13. Jungfrau" gelesen hatte, freute ich mich nun mehr über Melwyn und ihrem Falken lesen zu können.
Melwyn scheint angekommen zu sein. Sie lebt bei Ifill und seiner Familie und  muss sich nun an die Geflogenheiten gewöhnen. Es fällt ihr nicht immer leicht, denn selbst im Alltagstrott benehmen die Dänen sich anders, als sie es von Cornwall gewohnt ist. Und dann kommt noch hinzu, dass sie weiterhin als Schildmaid tätig sein will. Gelegenheiten sich zu beweisen bekommt sie reichlich. Außerdem hat sie noch etwas vor, dazu muss sie eine größere Reise antreten.

Was Melwyn nun alles erlebt und welche Abenteuer sie bestehen muss, beschreibt Katharina Münz sehr fesselnd. Ich bin natürlich überall dabei und begleite die Protagonistin. Langweilig wird es mir dabei gar nicht und ich erlebe genau wie sie einige Überraschungen. Gleichzeitig lerne ich auch wieder vieles über das Leben zur damaligen Zeit kennen. Die Reisen waren beschwerlich und von Wetter und Jahreszeiten abhängig. Auch zur damaligen Zeit gab es reichlich Verwicklungen in der Liebe, vorschnelle Schlüsse und und und .. ich will mal wieder nicht zu viel verraten.

Egal, was alles passiert ist, am Ende sind alle glücklich, auf irgendeine Weise oder sie machen das Beste daraus. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Geschichte ist an sich abgeschlossen und man muss nicht das erste Buch gelesen haben, um alles zu verstehen. Allerdings empfehle ich es doch, ganz einfach weil einem dann etwas entgeht.


Fazit:
Da ich ja ein großer Fan historischer Bücher bin, habe ich es natürlich verschlungen, zumal dieses Buch hat mir sehr gut gefallen  hat. Gerne gebe ich hierzu eine Leseempfehlung.


Bei Katharina Münz möchte ich mich recht herzlich bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen