Sonntag, 5. März 2017

Rezension - Tod am Deich


Autorin: Ulrike Busch

Titel: Tod am Deich

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 3. März 2017

Seiten: 200

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Klarant



Die Sehnsucht nach Meer und weitem Horizont verspürt die Autorin Ulrike Busch, seit sie denken kann. Fasziniert von der grenzenlos erscheinenden, grünen Landschaft Norddeutschlands zog sie 1986 aus ihrer Geburtsstadt Essen nach Hamburg. Auf dem nord- und ostfriesischen Festland, den Inseln und Halligen ist sie seitdem fest verwurzelt. Sie liebt die Menschen mit ihrer Geradlinigkeit, Bodenständigkeit und ihrem schnörkellosen Dialekt, und noch heute schlägt ihr Herz höher, wenn der Nordwestwind ihr den Duft von Salz und Tang um die Nase weht. Viele Jahre war die studierte Sprachwissenschaftlerin als selbständige Texterin und Technische Redakteurin tätig. 2013 entdeckte sie eine neue berufliche Leidenschaft: Das Schreiben von Romanen – die natürlich in Norddeutschland spielen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Hauptkommissar Tammo Anders traut seinen Augen kaum. Durch Zufall entdeckt er eine Leiche, direkt am Deich in Greetsiel! Bei dem Toten handelt es sich um Folkert Petersen, einen der angesehensten Teehändler der Region. Einen Tag später taucht ausgerechnet Enno Duwe im Ort wieder auf. Er hatte sich als junger Mann in Greetsiel viele Feinde gemacht und war vor 25 Jahren verschwunden. Und seit jenem Tag ist auch Tina Petersen, die Tochter des Ermordeten, wie vom Erdboden verschluckt …
Kann das alles ein Zufall sein, oder ist Enno in den Mord an Folkert Petersen verstrickt? Tammo Anders und seine Kollegin Fenna Stern ermitteln in alle Richtungen. Doch dem Kommissar fällt es schwer, objektiv zu bleiben, denn mit dem Hauptverdächtigen hat er noch eine bittere Rechnung offen …


Meine Meinung:
Von der Autorin Ulrike Busch habe ich schon einige Bücher gelesen, die mir alle gefallen haben und deshalb war ich neugierig auf dieses neue Buch. Zumal ich ja bekannt dafür bin, dass ich Krimis mag, von denen es eine Serie geben wird.
Tammo geht morgens joggen und will so richtig fit sein, wenn später seine neue Kollegin bei ihm auftaucht. Er hätte nie daran gedacht, dass es sich ganz anders entwickeln würde. Naja, zumindest was den ersten Eindruck auf die Kollegin betrifft. Denn auf einmal gibt es einen Toten und beide stecken mittendrin im Fall. Fenna steigt wunderbar ein und hat auch in der Männerwelt keine Probleme, sie kann anpacken und hat bereits reichlich Erfahrung.
Die beiden Kommissare und ihre Kollegen waren mir sofort sympathisch. Genau wie Fenna musste ich ja erst einmal alle kennen lernen und mich im Ort zurecht finden. Ich sollte sehr viel erfahren und hatte auch meine Verdächtigen. Aber ob sie es wirklich waren verrate ich nicht, denn die Autorin hat mit schon sehr überrascht. Mit einigen Wendungen hatte ich gar nicht gerechnet.
Am allerbesten hat mir das Ende gefallen. Nicht nur ich hatte mit etwas ganz anderem gerechnet.


Fazit:
Mir hat der Krimi von Anfang bis Ende gefallen, denn es war nicht nur spannend, sondern hat mich auch mit Nebensächlichkeiten prima unterhalten. Und nun freue ich mich auf weitere Bücher, in denen die beiden ermitteln werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen