Donnerstag, 16. Oktober 2014

Rezension - Herzblut 1 - gegen alle Regeln


Autorin: Melissa Darnell

Titel: Herzblut - Gegen alle Regeln

Genre: Fantasy

Version: eBook und broschiert

erschienen: 10. Februar 2013

Seiten: 401

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene

Verlag: darkiss



Die Autorin Melissa Darnell war von klein auf buchversessen. Sie hat über 70 Titel verfasst, lektoriert oder gestaltet. Frühe Texte haben ihr so unterschiedliche Preise eingebracht wie eine Harry-Potter-Gesamtausgabe und ein Pony inklusive Futter. Mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt Darnell heute in South Dakota, schaut am liebsten „True Blood“ und probiert gern neue Haarfarben aus.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Wenn zwei Herzen in deiner Brust schlagen und du für deinen Freund zur größten Gefahr werden kannst - was würdest du tun? Als Kinder waren sie wie Seelenverwandte. Doch auf der Jacksonville High leben sie wie in zwei Welten. Denn Tristan gehört zur elitären Clann-Clique. Und es vergeht kein Schultag, an dem Savannah den Hass der anderen Clanns nicht zu spüren bekommt ? Dennoch fühlt sie sich immer noch die besondere Verbindung zu Tristan. Als plötzlich dunkle Kräfte in Savannah erwachen, offenbart ihr Vater ihr ein erschütterndes Blutsgeheimnis. Jetzt weiß sie, warum die Clanns sie ablehnen und warum sie Tristan nicht lieben darf: Sie alle haben eine magische Gabe, aber Savannah ist anders - und kann für Tristan zur tödlichen Gefahr werden! Und trotzdem siegt Savannahs Sehnsucht, als Tristan sich heimlich mit ihr treffen will...

Meine Meinung:
Wenn dies in der Rubrik Jugendbuch eingeordnet werden sollte, dann kann ich behaupten, dass ich als alte Erwachsene von diesem Buch auch gefesselt war.
Im  Grunde wird eine alt bekannte Geschichte ins Bereich der Fantasy angesiedelt. Romeo und Julia im Bereich der Magie und Vampire. Junge Leute handeln nicht den Regeln und werden aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Es gibt Familien, die das sagen haben und die auch von ihren Richtlinien nicht abweichen.
So geht es Savannah und Tristan. Als kleine Kinder durften sie zusammen spielen, was sich aber eines Tages drastisch änderte. Ganz besonders Savannah leidet darunter, als sie in der Schule von einigen Mitschülern immer wieder schlecht behandelt wird. Bis sie eines Tages das Geheimnis ihrer Familie erfährt.
Sehr spannend wird die Geschichte beschrieben. Aber neben dem Familiengeheimnis wird auch das Alltagsschulleben wunderbar geschildert und wie die Jugendlichen in dem Ort mit den Zwängen umgehen.

Das Buch ist an sich abgeschlossen und wer nicht neugierig ist, wie es weitergeht, könnte nach dem ersten Buch die Trilogie bereits beenden.
Ich freue mich dagegen, dass ich ohne große Wartezeit mit dem 2. Buch beginnen kann.

Fazit:
Ein tolles und spannendes Buch, dass ich gerne auch Erwachsenen zum Lesen empfehle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen