Dienstag, 14. Oktober 2014

Rezension - Paragrafen und Grafen


Autorin: Brigitte Teufl-Heimhilcher

Titel: Paragrafen & Grafen

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 5. Juli 2011 - jetzt neu überarbeitet

Seiten: 227

Altersempfehlung: Erwachsene



"Schreiben ist eine Form der Kommunikation - und Kommunikation ist ein wesentlicher Teil meines Lebens", sagt die Autorin Brigitte Teufl-Heimhilcher. Die 1955 geborene Wienerin bezeichnet sich selbst als äußerst kommunikativen Menschen. Wenn wundert es da, dass sie nicht nur gerne heitere Romane schreibt, sondern in ihrem Buch "Genießen statt verzichten" auch ganz offen über ihren jahrelangen, aber erfolgreichen Kampf gegen Allergien und Unverträglichkeiten Auskunft gibt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Als die geschiedene Anwältin Irene endlich Urlaub macht, lernt sie den Golfplatzbesitzer Theo kennen und lieben, den seine Angestellten nur ‚den Grafen’ nennen. Doch auf die beiden wartet allerlei Ungemach. Dass sich Theo plötzlich um seine deutlich jüngeren Stiefgeschwister kümmern muss, wäre noch nicht das Schlimmste. Doch eines Tages tritt seine Exfrau Katrin auf den Plan und dann meldet sich auch noch Irenes Exmann.


Meine Meinung:
Na, da tummelte sich ein sehr interessanter Personenkreis in der Geschichte.
Irene ist seit zwei Jahren von Jochen geschieden und lässt sich von ihrer Freundin Sandra und deren Freund Günther überreden auf dem Gut Urlaub zu machen, wohin sie vor Jahren mit Jochen immer zum Golfspielen gefahren ist.
Damit beginnt für mich als Leserin eine abwechslungsreiche Geschichte. Ich kann über so viele verschiedene Personen etwas erfahren und miterleben, wie jeder Einzelne mit seinen Problemen umgeht und damit vielleicht auch fertig wird. Die meisten Personen waren mir auch sehr sympathisch, bis auf Yvonne und Katrin, aber ich werde hier bestimmt nicht den Grund verraten.

Manches Verhalten konnte ich allerdings nicht nachvollziehen, warum Sandra Theo am Anfang einfach nicht mochte, denn ich fand nichts an seinem Verhalten merkwürdig. Auch die Probleme von Günther habe ich nicht unbedingt verstanden und wie es dazu kam.
Ich stecke ja immer mitten drin in einer Geschichte und hätte manches Mal auch anders gehandelt. Katrin hätte ich sofort wieder rausgeschmissen und warum will Jochen seine Ex an seiner Seite haben. Wie bereits erwähnt, tummeln sich in dieser Geschichte viele Personen mit interessanten Charakteren.

Das Buch hat mich gefesselt und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, es zu lesen. Außerdem war ich wirklich neugierig, wie sich die ganze Geschichte entwickelt.

Das Buchcover ist schlicht gehalten, aber trotzdem sagt es einiges aus. Nach dem Lesen kann man es sogar noch viel besser verstehen.

An den Schreibstil mit den österreichischen Redewendungen habe ich mich ja inzwischen gewöhnt, denn es ist nicht das erste Buch einer Autorin aus Österreich, das ich lese. Trotzdem kommen ab und zu immer noch Begriffe vor, die mir persönlich so gar nicht geläufig sind. Aber das wird mich nicht davon abhalten, weitere Bücher zu lesen und ich freue mich auch schon auf weitere Romane.

Fazit:
Ein schönes Buch, das sich hervorragend eignet, wenn man eine Lektüre für zwischendurch sucht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen