Donnerstag, 23. Oktober 2014

Rezension - Kleine Sünden erhalten die Liebe


Autorin: Janet Evanovich

Titel: Kleine Sünden erhalten die Liebe

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 20. Mai 2013

Seiten: 317

Altersempfehlung: Erwachsene

zu kaufen: klick hier

Die Autorin Janet Evanovich, die mit jedem ihrer Romane in den USA einen Nummer-1-Bestseller landet, stammt aus South River, New Jersey, und lebt heute in New Hampshire. Die Autorin wurde von der Crime Writers Association mit dem "Last Laugh Award" und dem "Silver Dagger" ausgezeichnet und erhielt bereits zweimal den Krimipreis des Verbands der unabhängigen Buchhändler in den USA.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Chaoskönigin und Konditormeisterin Lizzy Tucker muss nicht nur böse Mächte bekämpfen – sondern auch die Anziehungskraft des mysteriösen Diesel ...
Lizzys Leben als Konditormeisterin in Dazzle’s Bakery wird völlig auf den Kopf gestellt, als wieder einmal der so mysteriöse wie muskulöse Diesel auf der Bildfläche erscheint. Der weiß, dass Lizzy nicht nur zaubern kann, wenn es ums Backen geht – und ihre magischen Begabung will er nutzen, um einen äußerst rätselhaften Mordfall zu lösen. Schluss mit der Zuckerbäckerei, plötzlich muss Lizzy gleich zwei Dinge bekämpfen: dunkle Mächte und die ebenso starke wie lästige Anziehungskraft, die der unverschämt gut aussehende Diesel auf sie hat. Dass sich bei ihrem neuestem Fall dann auch noch alles um die Todsünde „Wollust“ dreht, passt da doch bestens ins Bild ...

Meine Meinung:
Wie beim ersten Buch über Lizzy und Diesel ging es hier auch direkt weiter mit den Verrücktheiten. Man muss sich auf das Buch einlassen und es einfach genießen. Denn es ist keine tiefschürfende Lektüre.
Lizzy muss Diesel immer noch bei der Suche nach magischen Gegenständen helfen. Diesmal beginnt die Geschichte leider mit einem Mord, den die beiden aufklären sollen. Carl, der Schimpanse, der immer noch bei Diesel lebt, findet bei dem Toten einen kleinen Schlüssel, der später bei der Auflösung einiger Geheimnisse behilflich wird. Alle Beteiligten des ersten Buches sind natürlich weiterhin dabei. Wobei Wulf und Lizzy in diesem Buch etwas ganz besonderer verbinden wird. Die Kollegin Glo kommt immer besser mit ihren Zaubersprüchen klar und es passieren nur noch wenige Fehler, über die ich als Leserin herzhaft lachen konnte, aber die Beteiligten fanden es wohl nicht gut.
Außerdem taucht eine neue gefährliche Unbekannte auf, die für reichlich Ärger sorgt. Wie schon erwähnt, es geht mit den Verrücktheiten weiter. Auch die Dialoge zwischen den Beteiligten hatten mir wieder sehr viel Spaß bereitet. Die einzig einigermaßen Normale in dieser Geschichte ist wohl Clara, die Besitzerin der Bäckerei. Ich habe sie manches Mal bewundert, dass sie die Nerven bei diesen vielen Verrückten nicht verliert.

Ich muss sagen, dass es mir immer wieder Spaß bereitet, zwischendurch solche Bücher zu lesen. Ich erwähnte ja schon in einer anderen Rezension, dass ich ein Fan der Bücher von Janet Evanovich bin.

Fazit:
Wer nach einem Buch sucht, das nicht so tierisch ernst ist und doch auch etwas Spannung braucht, findet hier das richtige Buch. Allerdings sollte zunächst Band eins gelesen werden. Die richtige Reihenfolge macht mehr Spaß und das zweite Buch ist auch besser zu verstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen