Samstag, 12. Dezember 2015

Rezension - Der Pfauenfedernmord


Autorin: Ulrike Busch

Titel: Der Pfauenfedernmord

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Dezember 2015

Seiten: 278

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Ulrike Busch wurde 1958 in Essen geboren. Sie studierte Sprachwissenschaften in Bochum und Pisa. Als Norddeutsche aus Überzeugung zog sie 1986 nach Hamburg. Seitdem ist sie im Norden tief verwurzelt. Sie liebt die grüne Landschaft Schleswig-Holsteins und den weiten Horizont, die Inseln Amrum und Sylt, die Geradlinigkeit und Bodenständigkeit der Menschen, ihre dröge Herzlichkeit und ihren schnörkellosen Dialekt. Rund 20 Jahre lang war Ulrike Busch als Texterin und Technische Redakteurin in IT-Unternehmen angestellt. 2003 machte sie sich in diesem Metier selbständig. Zehn Jahre später entdeckte sie eine neue berufliche Leidenschaft: Das Schreiben von Romanen - die natürlich in Norddeutschland spielen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Jahr für Jahr treffen sich in Kampen der Hamburger Schönheitschirurg Dr. Claus Wiederkehr, seine Frau Valerie Wunderlich-Wiederkehr – erfolgreiche Galeristin und beste Kundin ihres Mannes – sowie die Ehepaare Bitterstein und Geier. In diesem Sommer feiern sie gleich zwei Jubiläen, das fünfundzwanzigjährige Bestehen ihres Freundeskreises und die Silberhochzeit der Wiederkehrs. Vier Tage nach der Silberhochzeitsfeier findet eine Joggerin frühmorgens eine Leiche am Fuß des Roten Kliffs. Ein Blick genügt, um zu erkennen: Selbstmord war das nicht. Ein heikler Fall für die Kripo Wattenmeer. Denn zu Lebzeiten gehörte das Opfer zu der kleinen Kampener Jubiläumsgesellschaft. Und Hauptkommissar Kuno Knudsen und seinem Assistenten Arne Zander ist bald klar, dass sie den Täter im Kreis um Dr. Wiederkehr zu suchen haben.


Meine Meinung:
Manchmal bin ich richtig froh, wenn ich auf Bücher aufmerksam gemacht werde. Denn bei der Vielzahl der Neuerscheinungen kann ich schon mal die Übersicht verlieren. Obwohl das Buchcover wohl dafür gesorgt hätte, dass ich es näher betrachtet hätte. Denn der Hinweis "Krimi" und der Leuchtturm sind für mich schon Hingucker, lediglich die dunkle Wolke hätte mich etwas abgehalten. Gut, dass sie es dann doch nicht geschafft hat.

So habe ich zwar Leute kennen gelernt, mit denen ich im wirklichen Leben nichts zu tun haben wollte. Alle wollten als etwas besonderes erscheinen und keiner wirkte irgendwie sympathisch auf mich. Aber die Autorin hat für mich sehr spannend geschrieben, ich war von Anfang bis Ende an das Buch gefesselt. Denn im Prolog wird das Auffinden der Leiche beschrieben. Lange wusste ich nicht so genau, wer es ist und während ich über die Geschehnisse an den Tagen davor las, kam die Erkenntnis. Bis zur Bestätigung dachte ich manchmal, na, ob es wirklich die bei mir unbeliebte Person ist. Ich hatte auch keine Ahnung, wer der Mörder sein könnte, denn es waren ja einige Personen verdächtig und ich musste abwarten, was die beiden Kommissare ermitteln
Die beiden Kommissare Kuno Knudsen und Arne Zander haben mir sehr gut gefallen. Die Zusammenarbeit des alten erfahrenen und des jungen,manchmal etwas voreiligen, fand ich spannend und amüsant. 

Der Schreibstil von Ulrike Busch hat mir sehr gut gefallen. Ich war mal wieder so in die Geschichte eingetaucht, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Wobei ich mich wirklich mehr dafür interessierte, ob die beiden Kommissare den Täter finden oder besser gesagt, was sie unternehmen, damit sie ihn finden. Die anderen Beteiligten waren für mich eigentlich Randfiguren, da sie mir ja nicht besonders sympathisch waren, aber sie spielten trotzdem eine wichtige Rolle in diesem Krimi.
Ihnen möchte ich nicht wieder begegnen, aber über Kuno und Arne würde ich gerne mehr lesen wollen. 

Fazit:
Für mich war es das erste Buch, das ich von Ulrike Busch gelesen habe, aber mit Sicherheit nicht das letzte. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Bei Ulrike Busch möchte ich mich vielmals dafür bedanken, dass sie mich auf dieses Buch aufmerksam und somit die Möglichkeit gegeben hat, es kennen zu lernen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen