Dienstag, 15. März 2016

Rezension - Bis hierher .... und noch weiter


Autorin: Marleen Reichenberg

Titel: Bis hierher ... und noch weiter

Genre: Frauenroman, Romanze

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 7. März 2016

Seiten: 320

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Marleen Reichenberg wurde in der Nähe von München geboren, ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Süddeutschland. In ihrer freien Zeit entspannt sie sich beim Klavierspielen, liest sehr viel, hält sich mit Yoga und Radfahren fit und engagiert sich ehrenamtlich. Sie studierte Rechtswissenschaften, arbeitete unter anderem als Anwältin, und ist es als Juristin gewohnt, sich mit eher „trockener“ Materie zu beschäftigen. In ihren Büchern hingegen begibt sie sich in die Welt der Gefühle und schreibt in den Genres Liebe, Drama und Humor.
Wer noch mehr über sie erfahren möchte, kann dies auf ihrer Homepage


Kurzbeschreibung, übernommen:
Marie übt ihren Beruf als Weddingplanerin mit Hingabe aus. Sie glaubt an die wahre Liebe und bereitet mental ihre eigene Hochzeit mit ihrem Freund Oli vor. David ist erfolgreicher Scheidungsanwalt und lässt sich aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen auf keinerlei feste Beziehungen ein. Was aber nicht heißen soll, dass es ihm an weiblicher Gesellschaft mangelt. Als die beiden unfreiwillig nähere Bekanntschaft machen, ist für Marie sonnenklar: Aufgrund ihrer völlig gegensätzlichen Lebensauffassungen ist zwischen ihnen nicht einmal eine lose Freundschaft möglich, ganz zu schweigen von anderen Dingen. Leider sorgen jedoch unvorhergesehene Ereignisse dafür, dass sich beide ständig über den Weg laufen und das Schicksal lacht sich ins Fäustchen …


Meine Meinung:
Liebesroman - eigentlich wollte ich nicht mehr so viele Bücher dieses Genres lesen, aber wenn mir die Autorinnen bekannt sind, mache ich doch gerne eine Ausnahme.
So kam es, dass ich mich für dieses Buch interessierte und  die Protagonistin Marie kennen lernte. Sie ist eine junge romantische Frau, die von ihrer eigenen großen Hochzeit mit allem drum und dran träumt, aber aus verschiedenen Gründen noch darauf warten muss. Solange plant sie für andere Paare eine reibungslose Feier, zumal sie als Hochzeitsplanerin dadurch ihre romantischen Vorstellungen toll ausleben kann. Marie war mir schon sympathisch, obwohl ich dieses ganze Gedöns Weddingplaner und so nicht nachvollziehen kann. Zu meiner Zeit gab es so etwas noch nicht, zumindest ist es mir nicht bekannt und außerdem sehe ich die Angelegenheit eh sehr nüchtern. Ok, aber es gibt ja genügend Leute, die die Hilfe brauchen und romantischer als ich veranlagt sind.
Eine weitere wichtige Person in dieser Geschichte ist Oli, Maries Freund. Er absolviert ein Marathonstudium, was Maries Mutter immer wieder gerne erwähnt. Ob er sie jemals heiraten wird?
Und dann kommt noch David ins Spiel, er ist Scheidungsanwalt und passt so gar nicht in Maries Weltbild.

Ein Scheidungsanwalt und eine Hochzeitsplanerin, zwei Berufe, die so gegensätzlich sind, ob das gut geht?
Sehr humorvoll hat Marleen Reichenberg geschildert, wie Marie und David sich kennen lernten und irgendwie zusammen rauften.  An manchen Stellen wäre ich so gerne Mäuschen gewesen, vor allem hätte ich zu gerne mal das Auto von Marie gesehen. Mit ihrem Schreibstil hat die Autorin mich schnell an das Buch gefesselt und ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte für alle Beteiligten ausgeht. Zumal es in diesem Buch ja nicht nur um Marie und David ging. Die Autorin hat normale Alltagssituationen und Eheprobleme geschildert. Es kamen Verwicklungen drin vor und es bestätigt mich ja mal wieder, denn ich sage den Beteiligten immer wieder, Leute redet miteinander! Man merkt es schon, ich fühlte mich nämlich dazugehörig und war vor Ort dabei.

Meist sind die Geschichten in diesem Genre ja vorhersehbar und deswegen bei mir nicht so beliebt. Aber Marleen Reichenberg hat mich dann doch überrascht. Ich hatte die ganze Zeit damit gerechnet, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas passieren wird und mich darauf eingestellt. Aber sie hat mir den Gefallen getan und genau an dieser Stelle sich etwas anderes einfallen lassen und die Klippe umschifft. Haha, hat sie geahnt, was ich beim Lesen gedacht habe? Sicher nicht, aber genau das ist es, was mir dann doch gefällt, überraschende Wendungen. Natürlich verrate ich nicht, welche Situation ich damit meinte.

Das Buchcover gefällt mir sehr gut, es spiegelt den Inhalt des Buches wunderbar wieder. Und ich gestehe ja, läge es auf einem einem Büchertisch, würde ich mir auf jeden Fall den Klappentext durchlesen wollen.

Fazit:
Ein gelungenes Buch, das mir gefallen und mich angenehm überrascht hat. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.

Bei Marleen Reichenberg möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen