Dienstag, 1. November 2016

Wohnzimmerlesung

Kaum war ich von der Buchmesse wieder zu Hause, stand ein weiteres High-Light an. Zwei Autorinnen hatten sich bereit erklärt, bei mir im Wohnzimmer zu lesen.





Cordula Broicher wurde 1962 in Hessen geboren. Nach vielen Umzügen in ihrer Kindheit und Jugend wurde sie 1995 in der Schlossstadt Brühl endlich heimisch. Hier lebt sie mit Mann, zwei Kindern, Enkelsohn und Labradorhündin Paula. Bücher waren schon von klein auf ihre Möglichkeit des Rückzugs in eigene Welten, aus denen sie sich auch heute noch manches Mal schwer lösen kann. Ihre Zeit verbringt sie neben Beruf und Schreiben am liebsten mit Lesen oder genießt auf Hundespaziergängen die Natur in der Umgebung.





Cordula Broicher hat aus einem ihrer Bücher gelesen und anschließend die Fragen der Zuhörerinnen beantwortet. Für die meisten war es die erste Wohnzimmerlesung und etwas ganz neues, einem Autor so nah zu sein.





Niederwesseling 1793. Agnes, die junge Halfin des Kirchhofs, ist nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes gezwungen, sich so bald wie möglich neu zu vermählen. Die Wahl ihres Vaters fällt auf Balthasar Broicher, den fünften Sohn eines wohlhabenden Halfen. Die Zeiten sind unruhig. Die Alliierten pressen die letzten Vorräte aus den Bauern heraus, von Westen droht der Einmarsch der Franzosen. Aber darüber macht sich Balthasar dieser Tage keine Gedanken. Schon seit Jahren heimlich in Agnes verliebt, sieht er sich endlich am Ziel seiner Träume. Doch am Hochzeitstag schaut er nur in feindselige Gesichter. Wird er sich gegen die Tyrannei seines Schwiegervaters behaupten, und, vor allem, wird er das Herz seiner Frau erobern können?






nach einer kleinen Pause war Charlotte Zeiler an der Reihe.




Charlotte Zeiler
Geboren 1971 in Dresden
Mit 18 Jahren über Ungarn nach Westdeutschland geflüchtet Ausbildung zur Krankenschwester
Seither tätig auf einer interdisziplinären Intensivstation (Teilzeit) Wohnhaft mit Familie in der Nähe von Köln
Interessiert an Kunst, Kultur und Geschichte.
Ganz besonders die der italienischen Renaissance und des flämischen Barocks.
Ausgestattet mit einer blühenden Phantasie und der Lust, diese in spannende Geschichten zu verpacken.



Charlotte Zeiler hat aus ihrem Buch "La Vita Seconda" gelesen und sich ebenfalls den Fragen der Zuhörerinnen gestellt. Allerdings hat sie im Vorfeld schon sehr viel erzählt, was uns alle interessieren konnte.



Zwei Schicksale Zwei Zeiten Eine Verbindung Gegenwart Notarzt Mark rettet in letzter Minute eine junge Frau, die bei einem Autounfall schwer verletzt wurde. Täglich besucht er die im Koma liegende Frau, die in ihm verloren geglaubte Gefühle auslöst. Wird sie seine Zuneigung erwidern, wenn sie wieder aufwacht? Anfang des 17. Jahrhunderts Eine junge Frau findet sich auf einer staubigen Straße wieder. Ein fremder Mann nimmt sich ihrer an und führt sie in seine Familie ein, die sich rührend um sie kümmert. Aber kann sie den Leuten trauen? Schließlich kann sie sich nicht mehr an ihr früheres Leben erinnern ... Welche Rolle spielen die französische Königin Maria de Medici und der flämische Maler Peter Paul Rubens in dieser Geschichte? Gibt es einen Zusammenhang zwischen einem goldenen Ring, der Botticelli-Venus und dem Großherzog der Toskana? Jede neue Antwort wirft neue Fragen auf ...




Mir selber hat die Wohnzimmerlesung ebenfalls sehr gut gefallen und vor lauter Begeisterung habe ich kaum Bilder gemacht.



die Stühle stehen bereit, noch ist es still und alles leer

Cordula liest und es hören alle interessiert zu



Don Carlo, der kleine Begleiter von Charlotte Zeiler, 
lauschte ebenfalls, als Cordula Broicher uns ihr 
Buch präsentierte





Zu einer Lesung gehört doch auch Bewirtung, oder? 
Mein Mann hat es sich nicht nehmen lassen und schon
in aller Frühe in der Küche gearbeitet. Ganz toll haben
uns der Kürbiszopf und Rosinenstuten geschmeckt. 
Aber auch die Stangerl, die er nach einem Rezept aus
dem Burgenland gebacken hat. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen