Sonntag, 20. September 2015

Rezension - Septembersonne


Autorin: Eva-Maria Farohi

Titel: Septembersonne

Genre: Kurzroman

Version: eBook

erschienen: 12. August 2015

Seiten: 61

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Eva-Maria Farohi wurde in Wien geboren. Nach dem Besuch des Konservatoriums arbeitete sie als Schauspielerin und Malerin. 2003 übersiedelte sie nach Mallorca, wo sie sechs Jahre lang lebte. Die Schönheit der Insel, die Erlebnisse, Begegnungen und Freundschaften mit den Mallorquinern, spiegeln sich in ihren Geschichten und Romanen wider. Seit 2009 lebt sie mit ihrem Mann in Österreich.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die Juwelierin Monika arbeitet seit ihrer Scheidung als Schmuckverkäuferin in einem Warenhaus. Auf einer Pauschalreise nach Mallorca trifft sie den verwitweten Mallorquiner Antonio. Er zeigt ihr die Schönheiten der Insel: einsame Buchten und entlegene Strände, das Landesinnere und die Insel Cabrera … Monika lebt in Antonios Gegenwart auf. Sie beschließt, ihr Leben zu ändern und sich einen interessanteren Job zu suchen. Auch Antonio ist Monika nicht gleichgültig. Als er ihr allerdings vorschlägt, nach Mallorca zu übersiedeln, ist sie dazu nicht bereit. Die Trennung scheint unvermeidbar.

Meine Meinung:
Obwohl ich einen sehr großen Stapel Bücher zum Lesen bereit liegen habe, freue ich mich doch immer wieder, wenn ich ganz gezielt auf weitere Bücher hingewiesen werde. Da ich in diesem Jahr meinen Urlaub auf Mallorca verbracht habe, hat es mich ganz besonders gereizt dieses Buch zu lesen. Ich sollte auch nicht enttäuscht werden, denn die Autorin hat es bestens verstanden die Insel wunderbar zu beschreiben und dies in die Geschichte um Monika und Antonio eingebunden.
Wobei sich der Aufbau ja sehr gut dazu geeignet hat, nach dem Motto, Urlauberin trifft charmanten Ortsansässigen, der ihr die Schönheiten der Insel und der Umgebung zeigt. Aber in der einen Urlaubswoche von Monika ist noch viel mehr passiert. Sie hat endlich mal über ihr weiteres Leben nachgedacht. Gerade im Urlaub, wenn man Zeit zum Nachdenken hat und sich nicht davor verschließt, werden oft Entscheidungen gefällt. Nun mag mancher vielleicht sagen, wie denn jemand nach einer Woche entscheiden kann, ob er nach Mallorca ausreisen möchte oder wieder nach Hause will. Nun, manchmal denke ich, ein Sprung ins kalte Wasser kann vielleicht doch sehr vorteilhaft sein. Monika macht es sich allerdings nicht leicht mit ihrer Antwort und ich war bis zum Ende gespannt, wie sie sich entscheiden wird.  Ich verrate nichts, aber mir hat das Ende des Buches gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen, das Buch ließ sich wunderbar und flüssig lesen. Deshalb und weil es "leider" nur ein Kurzroman ist, habe ich es in einem Rutsch mal eben zwischendurch gelesen. Ich erwähnte ja schon, dass mir die Beschreibungen der Ausflüge sehr gut gefallen haben, ich hatte alles wunderbar vor Augen und war sozusagen noch einmal auf der Insel. Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch, aber auch alle anderen Beteiligten. Auch hier ist es der Autorin gelungen, mich ins Geschehen einzubeziehen. Ich war beim dem Familienessen dabei und fühlte mich so richtig wohl.

Das Buchcover gefällt mir natürlich sehr gut, solch ein Anblick wurde mir auf der Insel öfter geboten. Leider nicht mit diesem wunderschönen Himmel.

Fazit:
Wer kein Freund dicker Bücher ist, trotzdem viel geboten bekommen möchte, wird hier das richtige Buch finden.

Ich möchte mich bei Eva-Maria Farohi recht herzlich für den Hinweis auf ihr Buch danken. Es hat mir Spaß gemacht, es zu lesen und ich persönlich hätte nichts gegen eine Fortsetzung.

Keine Kommentare: