Sonntag, 13. August 2017

Rezension - Mord in Ditzum


Autorin: Susanne Ptak

Titel: Mord in Ditzum

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 11. August 2017

Seiten: 200

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Klarant




Susanne Ptak wurde 1964 in Düsseldorf geboren. 2003 zog sie mit ihrem Ehemann ins schöne Ostfriesland, wo sie vier Jahre lang eine kleine Schafskäserei betrieben haben. Die Autorin liebt Krimis, in denen sie ihre Leidenschaft für Schafe, Wolle, Ostfriesland und leckeres Essen mit einfließen lässt.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Grauenhaftes erschüttert die sommerliche Idylle des ostfriesischen Fischerdorfs Ditzum. Am Ufer wird die Leiche einer Frau entdeckt – das blonde Haar verfärbt vom Blut. Theda Borchers ist sich sicher: Es handelt sich bei der Toten um ihre Nichte Famke aus Ditzum. Doch die ist offiziell vor zwölf Jahren als vierzehnjähriges Mädchen bei einem Unfall ums Leben gekommen…
Was ist damals wirklich geschehen? Das ganze Dorf scheint sich gegen die Ermittlungen zu sperren, düstere Geheimnisse liegen in der Luft, aber alle halten dicht. Verzweifelt bittet Theda ihre Freundin Dr. Josefine Brenner um Hilfe, und sofort macht sich die Rechtsmedizinerin im Ruhestand auf nach Ostfriesland. Mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden geht Josefine der Sache gemeinsam mit der hiesigen Polizei auf die Spur. Nach und nach fördern die Ermittler eine ganze Serie an Verbrechen zutage, als der Täter erneut zuschlägt...


Meine Meinung:
Nachdem ich die Freundinnen Josefine und Theda in "Mord in Pilsum" kennen gelernt hatte, wollte ich die beiden unbedingt bei der Aufklärung eines weiteren Falles begleiten.

Theda hat ihre Freundin aus Düsseldorf um Hilfe gebeten, als sie feststellte, dass die Tote am Fähranleger anscheinend ihre Nichte war. Mit ihrem Enkel eilt Josefine nach Ostfriesland. Und schon waren wir alle mittendrin in der Geschichte, die von vorne bis hinten sehr spannend war. Natürlich wollten die beiden sich nicht alleine um die Lösung kümmern und baten die zuständige Polizei vor Ort um Mithilfe. Ich fand es sehr spannend, was alle herausfanden, denn es sollte sich zeigen, dass es eine Menge an Ermittlungsergebnissen gab, womit keiner und vor allem ich nicht gerechnet hatte.

Die Autorin hat es auch diesmal wieder geschafft und ein sehr spannendes Buch geschrieben. Ich wusste lange Zeit nicht, wer der Täter sein könnte und hatte laufend neue Ideen oder Verdachtsmomente. Von der Auflösung am Ende war ich sehr überrascht.
Mir hat natürlich gefallen, dass das Buch diesmal etwas mehr Seiten hatte und so auch auf andere Situationen mehr eingegangen werden konnte. Außerdem ist soviel passiert, kürzer hätte es gar nicht werden dürfen, es wären sonst zu viele Lücken entstanden.

Susanne Ptak hat mich durch Nebensächlichkeiten auch neugierig auf die Gegend gemacht. Zu gerne würde ich doch mal ein Teehuus aufsuchen und oder am Siel spazieren gehen.


Fazit:
In Ostfriesland ist allerhand los! Ein sehr spannender Krimi, den ich gerne empfehle. Ich freue mich schon auf weitere Folgen, in denen Theda und Josefine mitmischen.


Beim Klarant-Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen