Freitag, 25. April 2014

Rezension - Der den Regen schenkt


Autorin: Andrea Wölk

Titel: Der den Regen schenkt

Genre: Romanze

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 22. März 2011

Seiten: 266

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Oldigor


Geboren wurde die Autorin  Andrea Wölk in Essen, wo sie bis 1996 auch lebte. Schon als Kind waren Bücher und Schreiben für sie das Größte. Als Schülerin begann sie für eine Schülerzeitung zu schreiben. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten und arbeitete 25 Jahre erfolgreich in diesem Beruf. 2011 entstand ihr erster Roman "Der den Regen schenkt". Seit 2013 schreibt sie auch unter dem Pseudonum Kajsa Arnold. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren 6 Kindern und 2 Hunden im Westmünsterland. Mehr über die Autorin erfahren Sie auf ihrer Homepage: www.andreawoelk-autorin.jimdo.com und www.kajsaarnold.de

Kurzbeschreibung, übernommen:
Amber Maguire, 34 Jahre alt, hat vor vielen Jahren im Streit das Haus ihrer Kindheit verlassen. Als sie zur Beerdigung ihrer Mutter nach Olympia (State Washington) zurückkehrt, trifft sie nicht nur auf alte Freunde, sondern auch auf Hayden, ihre unerfüllt gebliebene Jugendliebe. Wie immer folgt Amber ihrem ersten Impuls und will vor allen Problemen flüchten. Aber so leicht, wie sie es sich vorgestellt hat, kann sie ihr früheres Leben nicht hinter sich lassen. Zu allem Überfluss flammen ihre Gefühle für Hayden wieder auf, der noch immer eine ungewöhnliche Anziehung auf sie ausübt. Kann Amber die Schatten ihrer Vergangenheit abschütteln und ein neues Leben beginnen? Die Briefe, die ihre Mutter ihr hinterließ, sollen ihr dabei helfen. Als die aufdringliche Elisabeth auftaucht, kommt Amber ein fürchterlicher Verdacht. Sind die Narben auf ihrer Seele doch zu tief, um einen Neuanfang zu wagen?

Meine Meinung:
Ich überlege gerade wirklich, was ich zu diesem Buch schreiben soll. Gefunden habe ich es, als ich für meine Teilnahme an der Challenges AGDSDC nach Büchern suchte. Der Klappentext hörte sich interessant an, denn ich kann und will nicht immer nur Krimis und historische Bücher lesen. Zwischendurch brauche ich auch mal etwas "leichteres".
Das Buch hat mir schon gefallen, allerdings mag ich Frauen nicht so sehr, die sich immer "anstellen", wenn es um die Liebe und engere Beziehungen geht. Amber hat es wirklich nicht leicht mit ihrer Mutter gehabt. Und einige Reaktionen von ihr kann ich auch gut nachvollziehen. Aber manchmal war ihr Verhalten für mich unverständlich. Nun gut, es ist nur ein Buch.
Hayden und ihre Freundin Kayley, sowie ihr Verleger Ethan helfen ihr wirklich und lassen nicht nach in den Bemühungen. Mit dem Ende des Buches war ich dann sehr zu frieden und mit allem ausgesöhnt.
Mir hat der Schreibstil von Andrea Wölk gut gefallen und ich konnte immer genau die Bilder vor Augen sehen, die Amber für ihre Bücher geschossen hat. Ich lag auch auf der Wiese und habe mir alles aus der entsprechenden Perspektive betrachtet.
Die Personen des Buches haben mir auch sehr gut gefallen, ich habe bis auf eine (ich verrate nicht, wen) lieb gewonnen, auch Amber, denn meistens habe ich sie ja verstanden und es war sicher nicht leicht, als die Briefe gelesen hat.

Fazit:
Wie ich auch schon in anderen Rezensionen geschrieben habe, bin ich vielleicht nicht die richtige Leserin für dieses Buch gewesen und es gibt sicher ganz viele, die es gerne lesen und ich würde auch keinem abraten das Buch zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen