Sonntag, 25. Juni 2017

Rezension - Unterzuckert - Aber bitte mit Sahne!



Autorin: Penny Lane

Titel: Unterzuckert - Aber bitte mit Sahne!

Genre: Humor

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 2. Juni 2017 als eBook 24.6. als TB

Seiten: 283

Altersempfehlung: Erwachsene





Penny Lane ist das Pseudonym der Bestsellerautorin Hanni Münzer. Mit "Unterzuckert" wagt sie einen Ausflug in ein leichteres Genre, auch, weil sie das Leben und Lachen liebt und gern schmutzige Witze erzählt. Ihre verrückte Biographie umfasst unter anderem (und bisher - man weiß ja nie, was noch kommt.....) Erfahrungen als Assistentin eines Magiers, Tiertrainerin, Menschentrainerin, Aktivistin, Moderatorin und Lifestyleberaterin.
Ihre Erlebnisse und Abenteuer fließen in ihre Geschichten ein, aber eines darf darin niemals fehlen: Humor.
Denn Penny ist überzeugt: in fast allen Lebenslagen hilft es, wenn man über sich selbst lachen kann.


Kurzbeschreibung, übernommen:
„Erzähle nicht die Wahrheit, wenn dir etwas Besseres einfällt.“

Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass Diäten zu Halluzinationen führen können. In alten Zeiten zog man sich zum Fasten in eine Höhle zurück: Jesus tat es, Mohammed tat es und auch Ignatius von Loyola. Der Rest ist Weltgeschichte. Auch Aurora Sperling, Deutschlands bekannteste Fernsehjournalistin, ist gerade auf Diät, als eine Nachricht wie eine Bombe einschlägt:
“Kanzlergatte bei Bergunfall schwer verletzt!”
Alle Medien stehen kopf, die Spekulationen überschlagen sich.
Aurora, völlig unterzuckert, lässt sofort ihre Diät sausen und vergreift sich an den Keksen ihren Teenagersohnes. Was sie nicht weiß: Die Kekse enthalten etwas mehr als nur Kalorien...
Am Abend liefert sie den blamabelsten Auftritt in der Fernsehgeschichte, seit ein alternder Schlagerstar an der Brust seiner Frau genippelt hat. Nun ist sie selbst die Schlagzeile.
Am nächsten Morgen fragt sich nicht nur Aurora, wie es dazu kommen konnte. Ihr Leben gerät nun völlig aus den Fugen; die Spirale ihres sozialen Abstiegs dreht sich immer schneller, eine aberwitzige Verwicklung jagt die nächste.
Am Ende gibt es einen Toten und sie gerät in die Mühlen der Justiz.
Doch Aurora gibt sich nicht geschlagen und kämpft mit ihren eigenen Waffen. Wozu ist sie Journalistin?

UNTERZUCKERT – die etwas andere Geschichte – spannend, skurril und urkomisch


Meine Meinung:
Bei diesem Buch wurde ich mit meinen Empfindungen hin und her gerissen. Ich fand es urkomisch, was Aurora so alles anstellt, nachdem sie ein paar Kekse ihres Sohnes stibitzt hat, ahnungslos, über die Zutaten, die es allerdings in sich hatten. Ich habe mich unwahrscheinlich aufgeregt, was einem alles passieren kann, wenn man in die falschen Hände oder zwischen gewisse Mühlen gerät. Ich konnte es sehr gut nachempfinden, wenn man irgendwo fest sitzt und nichts machen kann. Das alles zeigt mal wieder, dass mich das Buch sehr schnell gefesselt hat und ich sofort auf der Seite von Aurora war.
Ich kenne von der Autorin ja schon einige Bücher und war sehr neugierig auf dieses, was laut Kurzbeschreibung ja eine ganz andere Geschichte sein sollte.  Es kommt ja nicht immer vor, dass alles versprochene eingehalten wird, aber diesmal traf es wirklich zu, das Buch war spannend, skurril und urkomisch.
Ich möchte vom Inhalt des Buches wie immer nichts erzählen, es soll keinem die Lesefreude genommen werden.
Allerdings kann ich die Vorfreude durch einige andere Hinweise etwas erhöhen:
Es gibt eine besonders  humorvolle Szene und als ich gelesen hatte, dass die Autorin mit ihrem Mann getestet hat, ob es auch so klappt, wie sie es sich ausgedacht hat. musste ich doch sehr lachen. Vorher war es schon witzig, aber dann...
Die Wahl des Pseudonyms finde ich ebenfalls gelungen, ich hatte sehr oft das Lied der Beatles im Ohr und später kam dann noch Udo Jürgens Lied hinzu. Das alles verspricht doch schon eine besondere Leselektüre, oder?


Fazit:
Ein gelungenes Buch für den Sommer. Leicht und humorvoll, aber wer möchte, kann trotzdem etwas tiefer schauen und über einiges nachdenken. Ich gebe auf jeden Fall und sehr gerne eine Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen