Donnerstag, 8. Juni 2017

Rezension - Glaube Liebe Tod - Ein Martin-Bauer-Krimi


Autor: Peter Gallert
Autor: Jörg Reiter

Titel: Glaube Liebe Tod

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 12. Mai 2017

Seiten: 416

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Ullstein



Der Autor Peter Gallert wurde 1962 in Bonn geboren. Ein Germanistik- und Geschichtsstudium brach er erfolgreich ab. Seit den 90er Jahren Drehbuchautor für TV-Serien von Krimi bis Krankenhaus (in Zusammenarbeit mit Jörg Reiter). Er ist Karate-Kindertrainer, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Köln.

Der Autor Jörg Reiter wurde 1952 in Düsseldorf geboren. Nach dem Studium (u.a. der Ethnologie und Filmwissenschaft) und Promotion Dozent in Köln und Heidelberg. Seit 1992 freier Autor: Sachbuch, Rateshow, Dokumentarfilm. Dann Drehbücher für TV-Serien von Krimi bis Krankenhaus (mit Peter Gallert). Der Autor lebt in Köln.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Woran kann man glauben in einer Welt voller Verbrechen?
Ein Polizist steht auf der Duisburger Rheinbrücke und will sich in die Tiefe stürzen. Der Seelsorger Martin Bauer soll ihn daran hindern. Er klettert einfach über das Geländer und springt selbst. Überrumpelt springt der Beamte hinterher, um Bauer zu retten. Gemeinsam können sie sich aus dem Wasser ziehen. Bauer hat hoch gepokert, aber gewonnen. Doch wenige Stunden später ist der Polizist tot, nach einem Sturz vom Deck eines Parkhauses. Ein klarer Fall von Selbstmord, gegen den Beamten wurde wegen Korruption ermittelt. Bauer weiß nicht, was er glauben soll. Und er sieht die Verzweiflung in der Familie des Toten. Auf der Suche nach der Wahrheit setzt er alles aufs Spiel ...


Meine Meinung:
Martin Bauer ist Polizeiseelsorger und somit mal ein ganz anderer Typ als Protagonist, aber nicht nur das, er verhält sich auch ganz anders, als die anderen Seelsorger, vermute ich jetzt mal. Er gibt sich mit einem Ergebnis nicht zu frieden und nervt die Kommissare damit tatsächlich, allerdings sollte er mit seiner Vermutung recht behalten. Er bringt sich nicht nur selber in Gefahr, er bringt sich auch in Zwickmühlen, denn nicht nur dienstlich ist einiges los, auch die 15jährige Tochter bereitet den Eltern Sorgen. Er muss sich entscheiden, zum Glück klärt sich eine Sache, aber kurz danach gibt es schon das nächste Problem.
Wer bis jetzt gedacht hat, das Leben eines Polizeiseelsorgers sei langweilig, der kennt Martin Bauer nicht. Zumindest ist das Buch nicht langweilig, es hat mich ganz schön in Atem gehalten.
Zwei Autoren haben dieses Buch geschrieben und mir erscheint es als gute Zusammenarbeit, sollte es weitere Folgen geben, werde ich sie bestimmt lesen. Geschickt haben sie mehrere Handlungsstränge in dieser Geschichte zueinander finden lassen. Anfangs kam mir zunächst einiges etwas verworren vor, weil ich es nicht unterbringen konnte, aber nach kurzer Zeit sah ich dann den Zusammenhang.


Fazit:
Ein spannender Krimi mit einem durchaus ungewöhnlichen Protagonisten. Neben der Spannung gab es allerdings auch einiges zum Nachdenken, dafür hat unter anderem auch die Tochter von Martin Bauer gesorgt. Ich erwähnte es ja schon, über weitere Folgen würde ich mich freuen und sie auch lesen wollen.

Bei dem Ullstein Verlag und NetGalley möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen