Montag, 1. Juli 2013

Rezension - Zwischenstation Gegenwart

Autorin: Sandra Neumann

Titel: Zwischenstation Gegenwart

Genre: Fantasy

Version: Kindle eBook

erschienen: 28. Februar 2013

Seiten: 293

Altersempfehlung: ? Erwachsene




Die Autorin Sandra Neumann wurde 1974 in Mainz geboren. Nach einem erfolglosen Studium der Literaturwissenschaft beschloss sie eine ganz andere Richtung einzuschlagen, studierte erfolgreich BWL und verdiente fortan ihre Brötchen in einem Finanzdienstleistungsunternehmen. Zeitreisen haben sie schon immer fasziniert und es gibt fast kein Buch oder Film zu diesem Thema, die sie nicht kennt. Von daher lag es nahe, dass ihr erster Roman sich unter anderem mit Zeitreisen beschäftigt. Sandra Neumann ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann in einer kleinen Gemeinde im Rhein-Main-Gebiet. Besuchen Sie Sandra Neumann auf ihrer Facebook-Seite unter "Einsatzort: Vergangenheit" oder ihren Blog unter: http://sandraneumann.blogspot.de/


Kurzbeschreibung:
Nur knapp sind Laura und Phil mit heiler Haut von ihrem letzten Auftrag in die Gegenwart zurückgekehrt. Mit Erschrecken müssen sie feststellen, dass der Arm ihres Widersachers bis in ihre Zeit zu reichen scheint. Ein anderer Zeitreisender wird in der Vergangenheit überfallen und überbringt Phil eine rätselhafte Botschaft. Bevor sich Laura und Phil der Entschlüsselung der Nachricht widmen können, wird Laura Opfer eines weiteren Überfalls. Die Folgen davon sind fatal: Fehlt ihr doch jegliche Erinnerung daran, dass sie jemals Zeitreisende war und Phil ist für sie nur noch der nervige Kollege, mit dem sie so wenig wie möglich zu tun haben will. Phil lässt nichts unversucht Lauras Erinnerungen wiederherzustellen und sich den Weg zurück in ihr Herz zu kämpfen.

Meine Meinung:
In diesem Buch wird nicht gereist, denn die beiden haben dafür keine Zeit und Gelegenheit, weil Dinge geschehen, die erst wieder in Ordnung gebracht werden müssen.  Durch den Verlust ihrer Erinnerungen der letzten 10 Wochen,  weiß Laura nicht, dass sie und Phil nun ein Paar sind und wird wieder so zickig, wie am Anfang des ersten Buches. Manches Mal hätte ich sie wirklich gerne genommen und feste geschüttelt, es war nicht zum Aushalten. Zum Glück hat sie zwei gute Freundinnen, die ihr doch schon mal den Kopf zurecht setzen. Spannend war es schon geschrieben, denn ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, wer hinter allem steckt. Ich hatte sogar noch eine Person mehr in Verdacht als Laura. Am Ende kam dann eine Überraschung für mich, was mir gar nicht gefiel.

Fazit:
Bevor dieses Buch gelesen wird, sollte man auf jeden Fall "Einsatzort Vergangenheit" lesen, denn sonst kann vieles nicht verstanden werden. Was ich noch nie leiden konnte, war, wenn ein Buch mit den Worten: "Fortsetzung folgt" endet. So werde ich doch genötigt, das 3. Buch zu kaufen, denn die Geschichte bricht mittendrin ab und eigentlich entscheide ich immer gerne selber, ob ich das Fortsetzungsbuch kaufen möchte oder nicht. Außerdem mag ich es nicht, wenn ich eine lange Zeit auf das nächste Buch warten muss. Am liebsten sind mir in sich abgeschlossene Bücher aus Serien, die dann auch einzeln gelesen werden können.
In diesem Fall kann es sein, dass mein Ärger über das Ende sich legt und ich dann tatsächlich Band 3 kaufe, weil ich nun mal sehr neugierig bin und wissen möchte, wie es weitergeht.

Nachtrag:
Zu dieser Rezension möchte ich jetzt mal einen Nachtrag schreiben. Mich hatte ja interessiert, wann es weitergeht und ob es noch viele Folgen geben wird. Inzwischen habe ich auf dem Blog der Autorin einiges gelesen und festgestellt, dass ihr das Ende des 2. Buches auch nicht so recht gefallen hat. Sie schreibt aber auch, dass es nicht anders möglich war. Inzwischen habe ich mich etwas beruhigt und bin nicht mehr ganz so verärgert über das Ende. Gut finde es es aber trotzdem nicht. Allerdings bin ich nun neugierig, wie es weitergeht und ich hoffe, Sandra Neumann schafft es, trotz der knappen Freizeit, das Buch bald zu Ende zu schreiben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen