Donnerstag, 7. Juli 2016

Rezension - Sommer ins Glück


Autorin: Katie Jay Adams

Titel: Sommer ins Glück

Genre: Frauenroman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 21. Juni 2016

Seiten: 280

Altersempfehlung: Erwachsene






Katie Jay Adams ist eine deutsche Schriftstellerin. Ihrer Familie sagt man italienische Wurzeln nach, und das nicht nur, weil ihr Vater damals als Junggeselle für einige Zeit Hals über Kopf nach Italien verschwunden ist. Katie Jay hat sowohl in Deutschland als auch im Ausland erfolgreich Betriebswirtschaftslehre studiert. Sie arbeitet seit vielen Jahren in der Finanzindustrie. In ihrer Freizeit schreibt sie Liebesgeschichten, die an unterschiedlichen Orten dieser Welt spielen. Außerdem liest sie natürlich wahnsinnig gerne oder verbringt Zeit mit ihrer Familie. Als ihre Mutter ihr eines Tages einen Ordner mit Texten überreicht, die sie alle im Alter von elf Jahren geschrieben hat, packt sie der Traum ihrer Kindheit. Sie möchte ihre Leser auf eine Reise mitnehmen: hinein in das Leben anderer Menschen. Dabei erzählt sie nicht nur eine Liebesgeschichte. Ob es immer ein Happy-End geben wird? Finde es heraus.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Was tust du, wenn 504 Stunden zur größten Herausforderung deines Lebens werden? An das Glück glaubt Annie Clark nicht. Schließlich hat sie gerade ihren Job verloren. Außerdem muss sie dringend 49.904 Dollar und 12 Cent auftreiben, um zu verhindern, dass ihre exzentrische Mutter und ihr autistischer Bruder auf der Straße landen. Für so etwas wie die Liebe hat sie wirklich keine Zeit. Doch dann trifft sie den smarten Jonathan Holden mit den unwiderstehlichen lichtblauen Augen. Er unterbreitet ihr ein unverschämtes Angebot, das sie direkt in die Welt der Reichen und Schönen bringt – für genau 504 Stunden. Ehe Annie sichs versieht, steht sie vor der größten Herausforderung ihres Lebens. Ein luftig-leichter Sommerroman unter der Sonne Kaliforniens, die auch für diejenigen scheint, die erst noch lernen, an das Glück der Liebe zu glauben.


Meine Meinung:
Wenn wir selbst im Juli noch immer keinen richtigen Sommer haben, dann will ich wenigstens Sommerromane lesen! Bei meiner Suche danach, wurde ich durch das wunderschöne Cover auf dieses Buch aufmerksam. Die Kurzbeschreibung machte mich neugierig und versprach mir irgendwie eine leichte Sommerlektüre.

Annie hat es aber auch wirklich nicht leicht, den Job verliert sie und wenn kein Wunder geschieht, dann verlieren ihre Mutter und ihr Bruder auch noch das Haus. Da trifft Annie auf Jona, der ihr nicht nur einen Job anbietet, sondern ihr noch ein weiteres Angebot macht, womit sie eigentlich alle Sorgen los werden könnte. Könnte, wenn es nicht immer zu Verwicklungen und Mißverständnissen kommen würde.

Die Autorin schildert sehr fesselnd, was Annie so alles erlebt, wie sie auf ihrem neuen Arbeitsplatz klar kommt und wie sie feststellen muss, dass nicht alle Personen in ihrer Umgebung so sind, wie sie sich geben. Ob sie alles schafft, was sie sich vorgenommen hat, werde ich hier natürlich nicht verraten. Aber eins will ich doch erwähnen, das Ende hat mir gefallen.

Fazit:
Wer also nach einer netten Sommerlektüre Ausschau hält, könnte mit diesem Buch das richtige finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen