Dienstag, 8. Oktober 2013

Rezension - Glücksstern mit Schwips


Autorin: Martina Gercke

Titel: Glücksstern mit Schwips

Genre: modernes Märchen

Version: eBook

erschienen: 14. Juli 2013

Seiten: 271

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Martina Gercke wurde 1963 in Gelsenkirchen geboren. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein Studium an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe. Der Wunsch die Welt zu bereisen, überwog jedoch und so fing Frau Gercke 1985 als Flugbegleiter bei einer großen deutschen Airline an. Auf einer ihrer Reisen lernte sie 1989 ihren jetzigen Mann kennen. 1990 heiratete das Paar und zog nach Hamburg, wo die Familie bis heute lebt. 1991 wurde ihre Tochter geboren, dicht gefolgt von ihrem Sohn 1992. Frau Gercke gab die Fliegerei zunächst auf und widmete sich den Kindern. In dieser Zeit entdeckte Frau Gercke ihre Leidenschaft für das Erzählen von Geschichten.

Kurzbeschreibung, übernommen
Sara ist neunundzwanzig und glücklich. Sie hat einen tollen Job und mit Florian hat sie endlich den Mann ihrer Träume gefunden. Alles läuft perfekt ... bis nach einer durchzechten Nacht plötzlich ein halb nackter Mann in ihrem Wohnzimmer steht, der von sich behauptet, ein Flaschengeist zu sein. Als Sara den Mann bittet zu gehen, weigert sich dieser. Wie soll sie Florian den attraktiven Fremden in ihrer Wohnung erklären? Und warum spielen ihre Hormone in der Gegenwart des Fremden verrückt? Ein Notfallplan muss her, schließlich ist Florian eifersüchtig auf jeden Mann in ihrer Nähe. Kurzerhand erklärt sie den Fremden zu ihrem neuen schwulen Mitbewohner und das Schicksal nimmt seinen Lauf ...

Meine Meinung:
Welche Frau hat davon noch nicht geträumt? Einmal einem wirklich attraktiven Mann zu begegnen, der von einem dann auch noch begeistert ist? Wer die Serie "Bezaubernde Jeannie" kennt, kann sich auch sehr gut so einen Mann als Dschinn vorstellen. Ich könnte mir vorstellen, dass ich damit keine Probleme gehabt hätte, wenn mir dies vor 30 Jahren oder so passiert wäre ;) Nicht so Sara, die Protagonistin dieses Buches, sie wollte ihrem Dschinn einfach nicht glauben und nennt ihn konsequent stattdessen auch nur Jim.
Ich hatte viel Spaß beim Lesen und habe für mich das Buch und die Geschichte unter modernes Märchen eingeordnet, aber es kann auch gut unter Humor und Romanze eingeordnet werden.
Allerdings hat mich Sara so ein kleines bißchen geärgert, weil sie es einfach nicht checken wollte, wer ihr da so unversehens ins Haus geschneit ist. Es hat lang gedauert, bis sie es endlich gemerkt hat und ihrem Jim glaubt, dass sie seine Meisterin ist. Ich hätte schon eher getestet, ob ein Fingerschnippen klappt. Überhaupt hat Sara einige Probleme, da meint sie, sie wäre bei einer Kleidergröße von 40 zu dick und hat dazu auch noch eine Chefin, die immer das Gewicht als negativ erwähnt. Ja, Hallo, meiner Meinung ist eine Frau, die Kleidergröße 40 hat, gut proportioniert, aber nicht zu dick. Gut, das mag vielleicht eine Einstellung von Frauen sein, die immer Größe 36 oder 38 haben. Ja, warum reite ich so darauf herum? Ganz einfach, vor mehr als 30 Jahren hatte ich auch diese Größe und fand das in Ordnung. Aber dies soll nur nebenbei erwähnt werden.
Insgesamt gesehen, ist dieses Buch eine nette Geschichte. Ich war echt neugierig, wie es sich entwickelt und konnte es kaum aus der Hand legen.

Fazit:
Wer zwischendurch mal etwas anderes lesen möchte, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Eigentlich ist es nicht so ernst zu nehmen und wie ich schon erwähnte, für mich fällt das ganz einfach unter modernes Märchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen