Dienstag, 30. Dezember 2014

Diskussion über Preise der eBooks und so

Ich habe mir auch dazu mal einige Gedanken und möchte sie jetzt endlich mal loswerden. Im Moment finden einige Diskussionen statt. Da schreibt eine Autorin, dass Geiz peinlich ist und fragt warum ein eBook nicht mehr wert ist als eine Apfeltasche. Eine andere Autorin teilt mit, dass es ihr reicht und sie sich zu dem Thema aus ihrer Sicht äußern möchte.

Aber ich schreibe jetzt mal aus meiner Sicht. Als ich mir vor ein paar Jahren zu meinem Geburtstag einen Reader wünschte, ging es mir in erster Linie darum, dass ich meine Bücherstapel reduzieren und ich nun auch dicke Wälzer im Bett lesen kann. Erst nach und nach durchschaute ich den eBook-Markt. Mir war damals nicht bewusst, dass ich nur die Berechtigung erwerbe, ein Buch auf meinem Reader zu lesen und keine Möglichkeit hatte, dieses Buch wie gewohnt mit meiner besten Freundin austauschen kann. Denn wir beide hatten irgendwann mal aus Kostengründen beschlossen, dass sich immer nur eine die Serie zulegt. Mal war es meine, mal war es ihre. Denn beide hatten wir denselben Buchgeschmack. Ok, das ging nun gar nicht mehr.

Dann stellte ich fest, dass ein eBook oft nur einen Euro preiswerter ist als ein Taschenbuch und bis heute hat mir keiner erklären können, warum das so ist. Meine unbedarfte Meinung ist ja, dass Bücher teurer sein müssen, weil es mehr Aufwand ist, sie zu drucken, zu lagern und auszuliefern. Ein eBook wird eingestellt und kann beliebig oft auf die Reader geladen  werden. Angst brauchen die Verlage nicht haben, die gedruckten Bücher werden ganz bestimmt nicht aussterben, denn es macht zu vielen Leuten Spaß in Buchhandlungen oder auf Märkten zu stöbern, um dann dort reichlich Bücher zu kaufen.  Ich selber habe daran ja auch immer noch meinen Spaß ;)

Als ich mit viel Euphorie an das Bestücken meines Readers ging, stellte ich schnell fest, dass ich auf einmal viel zu viel Geld für Bücher ausgab, denn es ist ja auch so bequem mal schnell durch die Bücherhitlisten zu schauen und verführerisch sich die Bücher auf den Reader zu laden. Mein so genanntes Büchertaschengeld war viel zu schnell aufgebraucht. Also wurde genauer hingesehen, welche Bücher werden günstig, wenn nicht sogar kostenlos angeboten. Ich gestehe, dass ich am Anfang ganz viele Bücher herunter geladen habe und sie bis heute nicht alle lesen konnte. Aber zumindest habe ich mir eine Leseliste erstellt und dadurch konnte ich feststellen, dass manche Bücher in Abständen immer wieder angeboten wurden.

Nachdem ich mich besser informiert hatte, lernte ich auch sehr viele Autoren kennen, die ihre Bücher selbst veröffentlichen und mit ihren Büchern haben sie mir viele wunderschöne Lesestunden beschert. Bei meinem Buchkonsum bin ich natürlich froh, wenn die Bücher günstig angeboten werden und ganz ehrlich gesagt bin ich auch wirklich nicht bereit für einen für mich bis dahin unbekannten Autor und sein Buch viel Geld auszugeben. Hat mir ein Buch gefallen, dann überlege ich es mir und bin dann auch bereit, einen in meinen Augen angemessenen Betrag zu zahlen. Wobei wir hier wieder bei dem Thema wären, dass ein eBook meist nur einen Euro weniger kostet als ein Printbuch.....

Was ich gar nicht gut finde, sind diese Anbieter, die einem eine Mitgliedschaft anbieten, Gegen eine geringe monatliche Gebühr kann man dort so viele eBooks ausleihen, wie man möchte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Autoren daran etwas verdienen. Das ist genauso eine Piraterie wie der Handel mit Musik und Filmen. Leider lässt sich das nicht unterbinden, weil es hier noch zu viele Gesetzeslücken gibt. Hier habe ich nur die Möglichkeit der Aufklärung und den Leuten ins Gewissen zu reden.

Also, ich weiß durchaus die Arbeit eines Autors zu schätzen, manchmal  ist es mir fast peinlich, dass ich ein Buch so schnell durchlese und der Autor hat so viele Stunden/Tage/Wochen/Monate daran gearbeitet. Aber mir fliegt das Geld auch nicht zu und wenn ich dieses Hobby weiter pflegen will, muss ich eben auf den Preis achten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen