Sonntag, 20. Januar 2019

Autoreninterview - Sabine Giesen




Liebe Sabine,

ich freue mich, dass Du Dich meinen Fragen stellst. Aber bevor ich damit starte, möchte ich erst ein paar Zeilen dazu schreiben, woher ich Dich kenne. 
Voriges Jahr war ich bei einer Lesung, auf die ich durch Brigitte Lamberts aufmerksam wurde. Ihr habt dort Kurzgeschichten vorgelesen, was mir sehr gut gefallen hat, denn Du hast nicht einfach „nur“ gelesen, sondern warst mittendrin und fast hätte ich Angst um Deinen Lesepartner haben müssen. 
Sabine Giesen und Andreas Kriminalinski


Bevor es mit der Lesung losging, hatten wir auch noch Zeit uns zu unterhalten. Was ich sehr anregend fand. Deshalb habe ich mir dann auch sofort Dein Buch besorgt.
Nach dieser Lesung haben wir uns dann noch zweimal getroffen, einmal zufällig während der Tagung des Self-Publishing-Verbandes und dann in der Destille, wo regelmäßig ein Autorenfrühstück stattfindet. 

Aber nun ist es genug der Vorrede, ich starte nun endlich.


Auf Deiner Homepage habe ich gelesen,  dass Du nach Deinem Studium in Betriebswirtschaft in verschiedenen Unternehmen gearbeitet hast. Wie  bist Du denn auf die Idee gekommen, zu schreiben?

 Liebe Ulla,
vorweg erst einmal herzlichen Dank für dieses Interview!
Ja, wie bin ich auf die Idee gekommen, zu schreiben? Ich hatte schon als Kind riesig Spaß an Geschichten. Zum Leidwesen meiner Mutter, die mir ihre selbst erdachten Gute-Nacht-Geschichten erzählen musste. Ich weiß nicht, wie oft sie davon müde geworden ist, während ich noch mehr hören wollte. Als ich lesen konnte, habe ich das Gelesene für mich weitergesponnen: ein neues Ende oder eine Fortsetzung erfunden. Von klein auf habe ich mit Begeisterung meiner Fantasie freien Lauf gelassen. Leider ist mir später der „Alltag“ dazwischengekommen. Zum Glück habe ich aber wieder zum Schreiben gefunden.



Du hast ja anscheinend zunächst viele Kurzgeschichten geschrieben, die in verschiedenen Anthologien veröffentlicht wurden, wann hast Du damit angefangen?

Meinen ersten Roman zu schreiben war für mich wie die Besteigung des Mount Everest.  Also habe ich mich zunächst an Kurzgeschichten gewagt. Mit „Opfer“ habe ich 2014 an einem Wettbewerb, den der Verlag Edition Oberkassel ausgeschrieben hatte, teilgenommen. Du kannst dir sicherlich vorstellen, wie sehr ich mich gefreut habe, als meine Geschichte mit in die Anthologie „Mörderischer Rhein“ aufgenommen wurde. Inzwischen habe ich schon zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht. Zuletzt in der Anthologie „Pflegestufe Mord“ und eine Geschichte mit dem Titel „Schöne Aussichten“ in der Booksnacks-Kurzgeschichtenreihe



Wie kam es, dass Du im Genre Krimi schreibst?

Krimis und Thriller sind das Genre, das ich gerne lese. Mich fasziniert das „Böse“ und die Frage, warum Menschen Verbrechen begehen. Wir brauchen uns doch nur umzuschauen, sei es vor der eigenen Haustür oder in fernen Ländern:  es geschehen so viele grausame Dinge.



Wann kam die Idee ein Buch zu schreiben?

Mit 17? 😊 Das war schon immer ein Traum von mir. Noch vor den ersten Kurzgeschichten habe ich mich voller Enthusiasmus an den Computer gesetzt und begonnen meinen ersten Roman zu schreiben. Es war eine ganz besondere Erfahrung. Ich habe den Roman gefühlte hundert Mal überarbeitet. Ich gehöre eindeutig nicht zu den Autoren, die direkt losschreiben können ohne vorher den Ablauf festgehalten zu haben. Das habe ich mir bei meinem zweiten Roman zu Herzen genommen und vorab auf dem Papier geplottet.



Wie lange schreibst Du an einem Buch?

„Sein Gelübde“ habe ich 2011 angefangen und 2016 beendet. Wie gesagt, hundert Mal überarbeitet (Lach!). Das erste Manuskript zu „Helenas Verfolger“ habe ich innerhalb von sechs Wochen in 2014 geschrieben. Dann lag der Entwurf erst einmal in meiner Schublade, bis ich es 2017 wieder herausgeholt habe. Du siehst, ich brauche immer weniger Zeit.  Deshalb bin ich auch guter Hoffnung, dass mein dritter Roman innerhalb eines Jahres geschrieben ist – inklusive Überarbeitung (Achtung: Singular!).



Bist Du nun hauptberuflich Autorin oder schreibst Du neben Deiner beruflichen Tätigkeit?

Ich gehöre zu den Glücklichen, die sich den ganzen Tag dem Schreiben widmen könnten.



Wie sieht Dein Autorenalltag aus?

Am Liebsten schreibe ich morgens nach dem Frühstück und ruhe mich dann aus (d.h. meine Katze Michou nimmt mich in Beschlag – Schnurr!).
Am späten Nachmittag kann ich dann wieder an meinen Projekten arbeiten. Dann auch schon mal in die Nacht hinein.



Fallen Dir bereits neue Ideen ein, während Du an einem Buch schreibst?

Oh ja! Entweder lese ich etwas in einer Zeitung, sehe einen Bericht im Fernsehen, beobachte Leute in der Straßenbahn, schnappe Geschichten auf (manchmal sind Handygespräche Fremder – die man eigentlich nicht hören will – sehr interessant 😉).



Wie werden die Ideen festgehalten?

Oft auf einem Kassenbon oder Einkaufszettel. Dann findet sich zwischen den Begriffen Brot, Eier auch so ein Satz wie „stürzt die Brücke ein“ oder „Radfahrer versucht dem Auto, das ihn verfolgt, zu entkommen“. Am Liebsten sind mir aber Notizbücher. Davon besitze ich viele. Und kaufe mir immer wieder neue.



Da ich gerade nach Ideen gefragt habe, was hast Du für die nächste Zeit geplant?

Noch geistert die Geschichte in meinem Kopf herum und reift: ein Rachefeldzug quer durch Deutschland. Im Verlauf der Reise kristallisiert sich heraus, warum die Protagonistin so handelt.



Wie sieht es bei Dir aus, von anderen Autorinnen weiß ich, dass sich manchmal Figuren in die Geschichte „mogeln“ die vorher so nicht geplant waren.

Das ist mir bei meinem ersten Roman passiert. Es waren sogar mehrere Figuren, die ich geliebt habe! Aber ich musste sie auch wieder streichen (das ist ein fürchterliches Gefühl: kill your darling!). Es waren Nebenfiguren, die die Geschichte nicht weitergebracht haben.



Weißt Du bereits am Anfang, wie das Buch enden wird oder gibt es dort auch schon mal Überraschungen?

Ich muss mir über das Ziel klar sein. Das heißt, das Ende steht fest, wenn ich anfange zu schreiben. Aber, wer weiß, was ich noch alles beim Schreiben erleben werde? Das ist das Spannende daran!



Wer darf Dein Buch als erstes lesen?

Meine Autorengang. Jetzt fragst du, liebe Ulla, dich bestimmt:  Gang, das hört sich sehr gefährlich an.
Das sind wir aber nicht. Wir sind mehrere Autorinnen, die in unterschiedlichen Genré schreiben. Und ich schätze mich glücklich, immer jemanden zu haben, der mir ein ehrliches Feedback gibt, wertvolle Tipps und Unterstützung. Das ist keine Selbstverständlichkeit.
Für meinen nächsten Roman such ich darüber hinaus TestleserInnen.



Hast Du Zeit Bücher Deiner Kollegen zu lesen und wenn ja, sind es auch Krimis oder dürfen es auch Bücher in einem anderen Genre sein?

Manchmal fehlt mir die Zeit, insbesondere wenn das Lektorat ansteht oder die Druckfahne zur letzten Kontrolle vor mir liegt. Aber so oft es geht, lese ich Thriller und Krimis der Kollegen. Und ich lese mit Begeisterung die Romane von Autorinnen aus meiner „Gang“ aus den Bereichen Urban Fantasy, Chicken Lit, Dystopie.



Was macht für Dich ein gutes Buch aus?

Es muss mich in eine andere Welt entführen, sodass ich alles um mich herum vergesse. Also Spannung, Spannung, Spannung. Aber am Ende des Buches müssen auch alle aufgeworfenen Fragen beantwortet sein. Nichts ist unbefriedigender als ein offenes Ende oder dass der Kreis sich nicht schließt.



Hast Du ein Autorenvorbild?

Steven King und Sebastian Fitzek, vor allem im Hinblick auf ihre ersten Romane.



Hast Du als Kind gerne gelesen und wenn ja, an welche Bücher erinnerst Du Dich?

Heidi, Huckleberry Finn, die Schatzinsel, Pippi Langstrumpf …. Die Romane von Karl May habe ich verschlungen.



Wenn Du in die Vergangenheit reisen könntest, welchen verstorbenen Autor würdest Du gerne besuchen und warum?

Astrid Lindgren. Eine für ihre Zeit unabhängige (sie wollte den Vater ihres unehelichen Kindes nicht heiraten und das Mitte der 1920er!) und engagierte Frau, die im zweiten Weltkrieg beim Nachrichtendienst gearbeitet hat und sich für Menschen-, Kinder- und Tierrechte eingesetzt hat. 1974, da war sie immerhin 67 Jahre alt, kletterte sie mit ihrer 80-jährigen Freundin um die Wette auf einen Baum!



Hast Du als Autorin Kontakt zu Lesern und oder Bloggern?

Ja, und es dürfte gerne mehr sein.
Lesungen sind eine tolle Möglichkeit, um mit den Leser/Innen und Bloggern persönlich in Kontakt zu kommen. Wir, liebe Ulla, haben uns ja bei einer Lesung kennengelernt und ich fand unser Gespräch auch sehr anregend.
Natürlich bin ich auch in den sozialen Netzwerken „unterwegs“, z.B. bei Facebook mit meiner Autorenseite oder auf meiner Homepage unter www.sabinegiesenbuecher.de. 


Wie wichtig ist Dir der Kontakt?

Sehr. Ich erfahre gerne, wer meine Romane liest und wie die Geschichte bei ihm/ihr angekommen ist. Und für die LeserInnnen bin ich dann auch „greifbarer“, nicht nur als Foto, sondern als realer Mensch.



Gerne frage ich meine Interviewpartner, was ihnen zu Namen oder Begriffen einfällt, so nun auch Dich:

Enid Blyton  - Ich bewundere Kinder- und Jugendbuchautor/en/innen. Was für eine Herausforderung Kinder und Jugendliche zu begeistern. Welches Kind kennt nicht  Hanni und Nanni oder die Fünf Freunde?!


Pippi Langstrumpf ein außergewöhnliches Vorbild für Mädchen: ihr seid stark!


Eifelkrimis ich mag die Eifel sehr. Als Kind war ich oft dort, insbesondere in Adenau. Deshalb musste auch mein erster Roman u.a. in der Eifel spielen.


Pinocchio ein kleiner Junge, unfertiger Mensch, zwischen Gut und Böse, bis er an dem Guten orientiert Mensch wird. Ups, jetzt sind wir wieder bei meinem Thema: das Böse im Menschen …



Nun habe ich wieder so viel gefragt und später fällt mir mit Sicherheit noch einiges ein. Deshalb hier meine Frage
Gibt es etwas, was Du uns Lesern immer schon mal sagen wolltest?

Liebe Leser, ohne euch wären Bücher nur mit Buchstaben bedrucktes Papier. Denn erst, wenn ihr sie lest, werden die Buchstaben zu Silben, zu Worten, zu Sätzen und schließlich zu Geschichten. Lebendig in euren Köpfen. Danke!



Liebe Sabine, ich bedanke mich, dass Du Dir die Zeit für meine Fragen genommen hast.

Liebe Ulla, ich danke dir! Es hat sehr viel Spaß gemacht.



Gerne weise ich hier immer auf Bücher der interviewten Autoren hin. Eine kleine Auswahl:


Sein Gelübde
In der Eifelregion versetzt seit den 1970er Jahren eine Mordserie die Menschen in Angst. Die Opfer sind alte und junge Frauen und Männer. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Was haben die Toten gemeinsam? Vier junge Menschen lernten sich damals kennen. Aus ihnen wurden zwei Familien. Doch jemand hat sich geschworen, leidenden Menschen zu helfen. Dieses Gelübde gilt bis heute …





Helenas Verfolger
Karl wird tot aus dem Rhein geborgen. Seine Verlobte Helena fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen. Sie beginnt auf eigene Faust mit Hilfe von Karls Bruder Jakub dort zu ermitteln, wo Karl zuletzt war: als Teilnehmer an einer Pharmastudie. Während der Studie treten vermehrt Probleme auf: Probanden erkranken schwer oder verschwinden spurlos. Jakub und Helena gelangen an Informationen über die Studie, die sie in Lebensgefahr bringt. Sie versuchen, zu fliehen. Helen kann mit Hilfe einer Fremden, Anna, entkommen. Doch Annas Leben wird ab diesem Moment nicht mehr wie bisher sein …



Welche Bücher noch erschienen sind, könnt Ihr hier nachsehen: klick hier

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Autorin: klick hier