Dienstag, 2. Juni 2015

Rezension - Gelber Mallorca-Krimi - Tatort: Cala Ratjada


Autor: Ralf Kelten

Titel: Gelber Mallorca - Krimi - Tatort: Cala Ratjada

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 16. März 2014

Seiten: 114

Altersempfehlung: Erwachsene



Der Autor Ralf Kelten wurde 1942 geboren und ist gelernter selbständiger Bauingenieur. Als dieser hat er auch unter seinem bürgerlichen Namen zahlreiche Fachbücher zu seiner Berufswelt verfasst. Im Jahr 1998 entdeckte er für sich sowohl die Insel Mallorca, als auch seine Liebe zu historischen Romanen. So entstand der Wunsch, einen solchen Roman zu verfassen, der auf der Baleareninsel spielt, und schließlich erschien im Jahr 2011 sein erster Roman Die Mallorca-Bruderschaft im Südwestbuch Verlag. Ralf Kelten ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Bei einer Wanderung verschwindet der Boutique-Besitzer Kurt Thaler aus Cala Ratjada spurlos. Der Privatdetektiv Ben Malle aus Artà bekommt den Auftrag Nachforschungen anzustellen. Kurz darauf wird der Versicherungsvertreter Salsa und seine Sekretärin ermordet und ein Anschlag auf Malle verübt. Ein schwieriger Fall für Malle. Dann aber bringt der kleine Speicherchip eines Computers ihn auf die richtige Spur

Meine Meinung:
Während meines Urlaubs auf Mallorca entdeckte ich in einem hübschen Laden in Artá diesen Krimi. Da ich sehr gerne Krimis lese, die in Orten, die ich kenne oder wo ich meinen Urlaub verbringe, spielen, war es klar, dass ich dieses Buch kaufen wollte.
So war die Freude bei mir dann auch sehr groß, als ich feststellte, dass ich alle Orte kannte, da ich sie zuvor besichtigt hatte.
Ben Malle, den Protagonisten bezeichne ich mal als ganz originellen Privatdetektiv, konnte ich ganz gut leiden. Obwohl ihm ein Charakter zugewiesen wurde, dem ich als Vielleserin sehr häufig begegne. Im Grunde also nichts Besonderes. Auf den Inhalt möchte ich hier nicht weiter eingehen, denn ich müsste zuviel verraten.
Das Buch würde ich jetzt mal als netten spannenden Kurzkrimi bezeichnen. Etwas merkwürdig kamen mir die Anreden der Personen in dem Buch vor und ich werde mich darüber mal noch näher erkundigen.
Mir persönlich hat dieses Buch ganz gut gefallen, allerdings bin ich doch froh, dass ich mir nicht alle Folgen auf einmal gekauft habe. Den Preis des dünnen Büchleins fand ich dann doch etwas sehr hoch und stand in keinem Verhältnis zu der Seitenanzahl und Inhalt der Geschichte. Wer mich nun kritisieren möchte, weil ich den Wert nicht schätze und nicht die Arbeit berücksichtige, dem kann ich nur sagen, dass auch ich etwas für mein Geld tun muss und bei aller Liebe mir dann doch überlege, ob meine Neugierde sooo groß ist, dass ich bereit bin, einen höheren Preis zu zahlen.

Fazit:
Trotz allem hat mir das Lesen Spaß gemacht und ich denke für Mallorcafans, die sich auf der Insel auskennen ist es eine nette spannende Lektüre.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen