Montag, 8. Juni 2015

Rezension - Engelsgeduld


Autor: Wolf Schreiner

Titel: Engelsgeduld

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 18. Mai 2015

Seiten: 347

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Goldmann

Der Autor Wolf Schreiner wurde 1958 in Nürnberg geboren. Er wuchs in Oberbayern in der Nachbarschaft zum katholischen Wallfahrtsort Altötting auf und studierte in München Politik, Volkswirtschaft und Kommunikationswissenschaft. Wolf Schreiner arbeitete als Journalist für Zeitschriften, Rundfunk und Fernsehen, bevor er seine Leidenschaft für Krimis entdeckte. Er lebt heute in München.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Als er die neueste Idee des Passauer Bischofs vernimmt, glaubt Pfarrer Baltasar Senner, die Engel singen zu hören. Im Bayerischen Wald soll der Tourismus angekurbelt werden – mit einem prächtigen Festspiel, Adelsmänner, Jäger, feine Damen und Bauernvolk inklusive. Und ausgerechnet Baltasar soll hoch zu Ross für christliche Eintracht bei dem Spektakel sorgen und den Segen spenden. Doch dann wird probeweise die Kanone abgefeuert, und kurz darauf bricht die Hauptdarstellerin tot zusammen. Baltasar wittert einen Mord und setzt Himmel und Erde in Bewegung, um den Täter zu fassen ...

Meine Meinung:
Da mir das vierte Buch, in dem Pfarrer Senner ermittelt, gefallen hat, war ich gespannt auf das 5. Abenteuer mit ihm. Denn abenteuerlich ging es in der Geschichte, nur nicht für den Pfarrer zu. Obwohl die Polizei es nicht gerne sieht, mischt sich Pfarrer Senner wieder bei der Aufklärung eines Falles ein. Allerdings kann man ihm daraus nicht unbedingt einen Vorwurf machen. Denn auf Wunsch des Bischofs sollte er an dem Festspiel teilnehmen und was kann er dafür, wenn sein Pferd für Aufregung sorgt und gleichzeitig ein Mord geschieht.
Die meisten Beteiligten kannte ich aus den anderen Büchern und ich freute mich, wieder etwas von ihnen zu lesen. Den Bischof konnte ich immer noch nicht leiden und auch die Polizisten haben sich bei mir nicht gerade beliebt gemacht. Ich finde es zwar auch nicht mehr zeitgemäß einen Pfarrer als besonders wichtige Person anzusehen, aber ihnen fehlte eindeutig der Respekt vor der Person als solches. Nicht nur die Kommissare, auch die Polizisten, die beteiligt waren, haben sich fast unverschämt benommen. Wie man unschwer erkennen kann, steckte ich wieder so richtig drin im Geschehen und habe auch Partei ergriffen. Daraus kann man schließen, dass mich die Geschichte wieder in ihren Bann gezogen hat.
Auch diesmal hat der Autor es geschafft, mich zu verwirren und dafür gesorgt, dass ich nicht sofort den richtigen Verdächtigen erkannt habe. Auf jeden Fall hat es mir wieder sehr viel Spaß gemacht, Pfarrer Senner zu beobachten und ihn zu bemitleiden, weil er immer noch unter den Koch- und Backkünsten seiner Haushälterin leiden muss.
Das Buchcover gefällt mir ausgesprochen gut und man erkennt die Idee der Serie.

Fazit:
Wolf Schreiner bleibt seinem Stil treu und hat wieder einen humorvollen, kritischen und spannenden Krimi geschrieben. Ich empfehle ihn gerne weiter.

Dem Verlag Goldmann danke ich für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen