Mittwoch, 3. Juni 2015

Rezension - In zweiter Instanz


Autorin: Marleen Reichenberg

Titel: In zweiter Instanz

Genre: Roman

Version: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

erschienen: 3. Juni 2014

Seiten: 282

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Marleen Reichenberg veröffentlichte ihr erstes Buch »Zitronenlimonade« im Juli 2012 als E-Book bei Amazon. Bei der Entstehung hat sie zahlreiche eigene Erfahrungen einfließen lassen und wollte auf unterhaltsame Weise einer breiten Leserschaft schildern, wie es sich anfühlt, wenn das Leben plötzlich völlig auf den Kopf gestellt wird. Der anhaltende Erfolg von »Zitronenlimonade« ermunterte Marleen, weiterzuschreiben. So entstanden die nächsten E-Books: »Mein Bist Du«, »So unerreichbar nah« und »Unvollständig - Missing You«, welcher es auf Platz Drei der Top 100 Kindle Bestsellerliste schaffte. »In zweiter Instanz" wurde zunächst im Juli 2013 im Selbstverlag veröffentlicht und im Mai 2014 von Amazon Publishing wiederveröffentlicht. Ihre Freizeit verbringt die Autorin mit Schreiben und - natürlich - Lesen. Außerdem spielt sie leidenschaftlich gerne Klavier und engagiert sich ehrenamtlich. Und ihre wunderbare Familie hält sie hin und wieder auch auf Trab.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Alexandra Wendland konzentriert sich voll auf ihren Job. Sie sieht seit einiger Zeit keinen Sinn mehr darin, Zeit und Energie auf ihre äußere Erscheinung zu verschwenden. Die erfolgreiche Anwältin will – nach zwei gescheiterten Beziehungen – von Liebesangelegenheiten nichts mehr wissen. Als sie unter außergewöhnlichen Umständen auf den sympathischen Patrick trifft, gerät diese Einstellung ins Wanken. Sie ist ihm grenzenlos dankbar, wider Willen von ihm fasziniert und würde ihn gerne näher kennenlernen. Patrick, frisch getrennt von seiner zweiten Frau Sandra, ist vollauf damit beschäftigt, sein Berufs- und Privatleben zu managen und daher wenig an einer neuen Bekanntschaft interessiert. Unglücklicherweise – für Alex – stellt sich heraus, dass sie die Scheidungsanwältin seiner Noch-Ehefrau ist. Damit scheint sie bei ihm endgültig jede Chance auf wohlwollendes Entgegenkommen verwirkt zu haben ...

Meine Meinung:
Von Marleen Reichenberg habe ich inzwischen einige Bücher gelesen und deshalb brauchte ich nicht lange überlegen, ob ich dieses Buch meiner Urlaubslektüre hinzufügen wollte.
Oft ist der Anfang eines Buches für mich schon sehr wichtig, gefällt er mir, dann lese ich mit Begeisterung weiter. Hier fand ich, dass es mal ein ganz anderer Anfang war. Bei dem Vorfall im Gericht hätte ich auch Ausschau nach der versteckten Kamera gehalten. Auf jeden Fall war ich nun an das Buch gefesselt und hatte das Vergnügen eine erfrischende Familien- und Liebesgeschichte zu lesen.
Die Protagonistin Alexandra fand ich sehr sympathisch, aber auch Patrick mit seinen Zwillingen, die durchaus "normal" auftraten, sie waren Jugendliche in der Pubertät und nichts empfand ich übertrieben dargestellt.
In der rührenden Vor- und Nebengeschichte hat die Autorin sehr viel Interessantes eingebaut. Beeindruckt hat mich die Chefin von Alexandra, denn sie hatte eine besondere Art mit allem umzugehen. Mehr möchte ich dazu aber nicht verraten.
Wie in vielen Büchern, in denen zwei ganz verschiedene Persönlichkeiten aufeinander treffen, kommt es zu den typischen Verhaltensweisen - das "aneinander zu geraten". Leider gab es auch sehr viele Mißverständnisse und es war nicht immer leicht, miteinander zu sprechen, um alles klären zu können.
Sehr flüssig hat Marleen Reichenberg über Alltagsleben unter besonderen Umständen geschrieben und auch die Erotik kam nicht zu kurz. Mir hat es sehr gut gefallen, wie sie  alles miteinander verknüpft hat.
Das Buchcover finde ich zwar ganz nett, aber für mich persönlich passt es nicht so richtig zum Inhalt. Aber es kann auch sein, dass ich da etwas übersehen habe,

Fazit:
Ein weiteres Buch der Autorin, dass mir gefallen hat und  ich sehr gerne weiterempfehle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen