Montag, 25. November 2013

Rezension - Vier Pfoten und das Weihnachtsglück




Autorin: Petra Schier

Titel: Vier Pfoten und das Weihnachtsglück

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook, gebundene Ausgabe und Hörbuch

erschienen: 1. Oktober 2013

Seiten: 176

Altersempfehlung: Erwachsene



Die Autorin Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Deutschen Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Lektorin und Autorin. Ihre historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschen-buch Verlag, ihre Weihnachtsromane bei Rütten & Loening. Unter dem Pseudonym Mila Roth veröffentlicht die Autorin verlagsunabhängig die erste Vorabendserie in Buchform um den Geheimagenten Markus Neumann und die Zivilistin Janna Berg. Petra Schier ist Mitglied in folgenden Autorenvereinigungen: DeLiA, Quo Vadis, SYNDIKAT, Autorenforum Montségur


Kurzbeschreibung, übernommen:
Sophie Lamberti ist glücklich. Endlich ein Großauftrag für ihr Fotostudio. Sie soll für eine Artikelserie zum Weihnachtsfest Fotos beisteuern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann Sophie sich auch für Carsten, den Journalisten, erwärmen, der die Serie schreiben soll. Sie ist sogar drauf und dran, sich in ihn zu verlieben. Bis er mit einem verwöhnten Cocker auftaucht. Die Hundedame Lulu hat ganz eigene Ansichten darüber, wem sie ihre Zuneigung schenkt. Und dann stellt sich kurz vor Weihnachten zu allem Überfluss heraus, dass Carsten gar nicht der ist, der zu sein vorgab. Sophie fühlt sich hintergangen und zieht sich zurück. Doch das will Lulu gar nicht akzeptieren – und beschließt zu handeln.

Meine Meinung:
Inzwischen kenne ich Santa Claus und seine durchnumerierten Elfen sehr gut. Ich weiß auch, dass Santa gerne alle Wünsche erfüllt, besonders wenn es um die Liebe geht. Aber diesmal ist es nicht so leicht, wie er es sich vorgestellt hat.
Sophie hat mit 18 Jahren einen Wunschzettel geschrieben, dass sie in 10 Jahren den Mann ihrer Liebe finden möchte und tierlieb soll er auch sein. Sophie hat diesen Wunschzettel mit Sicherheit vergessen, aber Santa nutzt die moderne Technik voll aus und so flattert ihm rechtzeitg der 10 Jahre alte Wunschzettel auf den Tisch.
Zufällig trifft Sophie zu diesem Zeitpunkt auf Carsten, ein gut aussehender Journalist, der mit ihr im Advent eine Serie für eine Zeitschrift schreiben soll. Leider ist das erste Zusammentreffen sehr unglücklich und beide giften sich die meiste Zeit an. Auch diesmal nimmt Santa gerne die Hilfe des Hundes Lulu in Anspruch. Lulu erhält bei Carsten zufällig ein neues Zuhause und hat es überhaupt nicht leicht mit den beiden. Zumal Carsten noch ein großes Geheimnis hat, dass er zu spät offenbaren will.
Das Buch ist wie immer sehr schön flüssig geschrieben und an vielen Dialogen hatte ich meinen Spaß. Gefallen hat mir ebenfalls sehr, dass der Leser die Gedanken von Lulu lesen konnte. Lulu ist aber auch eine besondere Hundedame, ziemlich verwöhnt und will zunächst nicht bei Carsten bleiben. Witzig ist, dass sie ihm ganz deutlich zeigt, was sie von ihm hält und was sie will. Allerdings als gut erzogene Dame muss sie immer beim Zauberwort gehorchen.
Ich hatte wieder viel Spaß beim Lesen dieses Buches. Schön war, dass ich alte Bekannte wieder getroffen habe. Dieses Buch habe ich auf einer Zugfahrt gelesen und ich glaube, die Mitreisenden haben sich so ihre Gedanken gemacht, weil ich öfter mal gegrinst habe.
Noch ein Wort zum Buchcover, Lulu ist eine Cocker SpanielDame und ich finde das Bild so richtig passend. Ich bilde mir ein, dass ich weiß, was sie nun gerade wieder denkt.

Fazit:
Für Fans der Weihnachtsbücher von Petra Schier  ist dies ein "Muss", es sollte auf keinen Fall ungelesen bleiben. Eine amüsante Geschichte, die aber auch viel nachdenkliches beinhaltet. Sehr gut miteinander verknüpft! Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen.
Hätte ich dieses Buch nicht als Rezensionsexemplar erhalten, wäre es mit Sicherheit auf meine "Kaufliste" gelandet!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen