Dienstag, 25. Juli 2017

Rezension - Lied der Seesterne


Autorin: Frieda Lamberti

Titel: Lied der Seesterne

Genre: Frauenroman

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 25. Juli 2017

Seiten: 240

Altersempfehlung: Erwaschene

Verlag: Montlake Romance




Die Autorin Frieda Lamberti, gebürtige Hamburgerin, ist Langzeitehefrau, Mutter, Oma von vier Enkelkindern und lebt mit ihrem Mann in der Lüneburger Heide. Sie zählt sich zu den spät berufenen Schreiberinnen. Erst im Alter von fünfzig Jahren veröffentlichte sie ihren Debütroman »Ausgeflittert«. Frieda liebt Geschichten, die das Leben schreibt. Ob Komödie, Melodrama oder Romanze, in ihren Familiengeschichten kommen Humor, Spannung und Tragik nie zu kurz.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Die junge Kinderpsychologin Tori ist in Urlaubsstimmung. Sie freut sich darauf, nach fünfzehn Jahren das erste Mal allein mit ihrem Mann zu verreisen. Sie will die Auszeit nutzen, um ihre Ehe auf den Prüfstand zu stellen. Aber so weit kommt es nicht. Ihr Mann Konstantin hat dafür gesorgt, dass seine Freunde wieder mit von der Partie sind. Sie kehren an den Ort zurück, an dem sie sich als junge Studenten kennengelernt haben. Was als harmonischer Ausflug in die Vergangenheit geplant war, entwickelt sich anders als gedacht. Mehr als ein Geheimnis wird gelüftet. Lang gehegte Vorurteile und Lebenslügen konfrontieren die Clique mit den Werten wahrer Liebe und Freundschaft. Drei Paare – zwei Wochen – ein Strandhaus. Kann das gut gehen?


Meine Meinung:
Nun habe ich doch schon so viele Bücher von der Autorin gelesen und sollte meinen, dass sie mich mit nichts mehr überraschen kann. Tja, das dachte ich. Kaum hatte ich das Buch in der Hand...Sofort war ich wieder gefesselt ans Geschehen, ich war dabei, die Figuren waren so real und ich habe mit ihnen geschimpft, mich gefreut, aber auch mit ihnen geweint und war furchtbar empört.

Aber am meisten freute ich mich erst einmal, dass ich alte Bekannte wieder treffen konnte. Sie hatte ich im Buch "Zeit für Seesterne" bereits kennen gelernt. Somit gab es in diesem Buch dann auch gleich zwei Erzählweisen, eine aus Sicht von Trude, der Vermieterin des Ferienhauses und Tori, die sich eigentlich einen ganz anderen Urlaub gewünscht hatte.

Frieda Lamberti versteht es immer wieder bestens, die Personen so zu schildern, dass ich gleich meine Sympathien verteile oder auch nicht. Es gibt Beteiligte, die mein Leserherz sofort erobern und andere, bei denen ich noch zögere, weil ich mir nicht sicher bin. Ich erwähnte ja schon, wie ich bei diesem Buch reagiert habe. Sollte mich jemand beim Lesen beobachten, der würde sich Gedanken machen, warum ich manches Mal das Buch so richtig richtig böse angeschaut habe. Man könnte fast meinen kleine Gewitterwölkchen würden aufsteigen.

Auf den Inhalt werde ich wie immer nicht eingehen, um keinem die Lesefreude zu  verderben, weil ich im Vorfeld etwas verrate. Aber es war wirklich sehr interessant die drei Paare zu beobachten und zu lesen, was bei ihnen so alles los ist und im Urlaub sogar noch verstärkt ans Tageslicht gerät. Manche Begebenheiten konnte ich sofort erahnen, bei anderen musste ich bis zum Ende warten, was mich natürlich an das Buch gefesselt hat, das ich nicht schnell genug lesen konnte, weil ich so furchtbar neugierig war.


Fazit:
Ein weiteres Buch aus der Feder der Autorin, was mich begeistert hat und das ich gerne weiterempfehle.

Bei Frieda Lamberti möchte ich mich vielmals bedanken und ihr weiterhin so viele tolle Ideen wünschen, die sie dann in ein Buch packt und mich damit heraus fordert

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen