Donnerstag, 13. Juli 2017

Rezension - Mordsleben


Autorin: Ulrike Busch

Titel:  Mordsleben

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen: 13. Juli 2017

Seiten: 180

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Klarant




Die Sehnsucht nach Meer und weitem Horizont verspürt die Autorin Ulrike Busch, seit sie denken kann. Fasziniert von der Landschaft Norddeutschlands zog die Autorin 1986 aus ihrer Geburtsstadt Essen nach Hamburg. Auf dem nord- und ostfriesischen Festland, den Inseln und Halligen ist sie seitdem fest verwurzelt. Viele Jahre war die studierte Sprachwissenschaftlerin als selbständige Texterin und Technische Redakteurin tätig. 2013 entdeckte sie eine neue berufliche Leidenschaft: das Schreiben von Krimis die natürlich in Norddeutschland spielen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Mit der ostfriesischen Ruhe ist es in Greetsiel vorbei: Die norddeutsche Schauspielerin Leonie Altinga kehrt in ihre Heimat zurück und eines Abends werden Schüsse auf sie abgegeben. Sie bleibt unverletzt, aber bald darauf werden mehrere Bürger des idyllischen Fischerdorfes zum Ziel weiterer perfider Anschläge. Bei allen beteiligten Personen finden sich Verbindungen zu Leonies Leben. Doch wer ist hier Opfer, wer ist Täter? Vor vielen Jahren hatte Leonie in Greetsiel ihre Tochter und ihren Mann verloren. Führt sie in Wahrheit einen brutalen Rachefeldzug, und die Schüsse auf sie waren nur inszeniert? Die Ermittler Tammo Anders und Fenna Stern stehen vor einem mysteriösen Fall, und das mörderische Spiel in Ostfriesland scheint kein Ende zu nehmen...


Meine Meinung:
Nach "Tod am Deich" und "Mordskuss" ist das nun das dritte Buch, in dem Fenna Stern und Tammo Anders ermitteln. Da ich ja ein bekennender Serienjunkie bin und mich der Suchtgefahr spannender Kirmiserien immer wieder aussetze, war es klar, dass ich auch dieses Buch lesen wollte.

Inzwischen ist Fenna, die in Band eins ja ganz neu in das Team kam, so richtig angekommen. Nicht nur im Team sondern auch privat. Sie und Tammo arbeiten sehr gut zusammen und zeigen jetzt in der Öffentlichkeit, dass sie ein Paar sind. Tammo, der manchmal etwas ungewöhnliche Verhör- und Ermittlungstechniken an den Tag legt, wird durch seine Partnerin öfter mal auf den richtigen Weg gebracht.  Besonders in diesem Buch zeigte es sich, wie gut die beiden zusammen arbeiten, bzw Fenna alles im Griff hat.

Ulrike Busch hat es mal wieder geschafft und sehr spannend geschrieben, ich wusste wirklich nicht, wer denn nun der Drahtzieher hinter allem ist. Irgendwann kam ein Verdacht auf, der sich bestätigte aber kurz danach war alles wieder offen. So musste ich weiter überlegen und mit Spannung warten, wie es sich entwickelt. Mir persönlich kam der Krimi wieder zu kurz vor. Es fehlte keineswegs an Spannung, aber ich hätte für mich gewünscht, dass sie auch den Nebenfiguren  mehr Raum hätte geben können, wobei ich da an Benno, Onkel Fido und Fennas Mutter denke. Ach, ich habe aber auch immer wieder Wünsche......

Das Cover gefällt mir sehr gut, zu gerne würde ich dort auf der Wiese sitzen und den Anblick geniessen. Natürlich mit einem spannenden Krimi von Ulrike Busch in der Hand.


Fazit:
Auch diese Folge hat mir sehr gut gefallen, ich empfehle das Buch gerne weiter. Obwohl ja alle Folgen abgeschlossen sind, würde ich doch dazu raten, sie in der entsprechenden Reihenfolge zu lesen. Ich bin gespannt, ob es eine weitere Folge geben wird, die ich natürlich sofort lesen werde. Erwähnte ich schon, dass ich ein Serienjunkie bin und furchtbar ungeduldig? Ja? Oh, dann bitte ich um Entschuldigung, aber so ist es, wenn man süchtig nach Büchern ist.

Bei Ulrike Busch möchte ich mich vielmals bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen