Montag, 25. September 2017

Rezension - Lebkuchen für den Weihnachtsmann


Autorin: Helen Crystal

Titel: Lebkuchen für den Nikolaus

Genre: Weihnachtsbuch

Version: eBook

erschienen: 15. Dezember 2016

Seiten: 177

Altersempfehlung: Erwachsene






Helen Crystal ist die Autorin Elke Bergsma, Jahrgang 1968, ist in Ostfriesland aufgewachsen und hat hier, in der wundervollen Weite der von Windmühlen, Leuchttürmen, Deichen, Schafen und Kühen geprägten Landschaft, auch das Lesen gelernt :) Inspiriert von den Büchern Enid Blytons hat sie schon damals beschlossen, Schriftstellerin zu werden. Gesagt, getan - nur rund 30 Jahre später veröffentlichte sie ihren ersten Roman. Aus Liebe zu ihrer Heimat und deren Bewohnern hat sie sich dazu entschlossen, Ostfrieslandkrimis zu schreiben und macht dies inzwischen hauptberuflich, leidenschaftlich und erfolgreich. Ein Lebenstraum ging in Erfüllung.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Linda ist leidenschaftliche Konditorin und träumt von einem eigenen kleinen Café. Leider aber meinen es weder ihr Portemonnaie noch ihre Bank besonders gut mit ihr. Also schleppt sie sich Tag für Tag ans Fließband der ortsansässigen Lebkuchenfabrik und hofft, dass die Füllung ihrer Sparschweine eines fernen Tages ausreichen wird, sich ihren Traum zu erfüllen. Als sie eines Morgens auf dem Weg zur Arbeit einem Nikolaus namens Samuel ihren Coffee-to-go über den knallroten Mantel schüttet und sich Hals über Kopf in ihn verliebt, hat sie ein weiteres Problem: Es heißt Natascha, hat Modelmaße, Beine bis zum Hals und sieht vermutlich auch gleich nach dem Aufwachen aus wie ein frischer Frühlingsmorgen. Linda beschließt, dass ihr neuer Nachbar Klaus wohl doch die bessere Wahl wäre als der bereits an Natascha vergebene Samuel. Oder?


Meine Meinung:
Auf meiner Suche nach Weihnachtsbüchern fiel mir dieses Cover auf und die Kurzbeschreibung machte mich neugierig auf das Buch.
Als ich dann noch feststellte, dass Elke Bergsma dieses Buch geschrieben hat, war ich ganz gespannt, denn bisher hatte ich von ihr nur Krimis gelesen, die mich allerdings alle begeistert haben.
Schnell fühlte ich mich entführt und hatte den Duft von Lebkuchen und Weihnachtsmarkt in der Nase. Allerdings ging es für Linda nicht ganz so entspannt zu, Ärger mit dem Kater, keinen Kaffee zu Hause, Zusammenstoß mit einem Nikolaus und zu spät kommen und wieder Ärger, diesmal mit der Chefin. Wobei der Zusammenstoß mit dem Nikolaus reichlich Folgen für Linda haben sollte.
Ich möchte hier nicht auf Einzelheiten eingehen, nur erwähnen, dass Herz, Schmerz, Verwicklungen und das weihnachtliche Gefühl nicht zu kurz kamen.
Die Autorin hat eine nette Geschichte geschrieben, wie sie im Advent gern gelesen wird. Vorhersehbar aber mit überraschenden Wendungen, mit sympathischen und weniger netten Beteiligten. Auf jeden Fall hat mir die Geschichte gefallen und ich habe das Buch mal wieder in einem Rutsch durch gelesen.

Fazit:
Elke Bergsma kann nicht "nur" Krimis schreiben, sie sorgt auch in einem anderen Genre für Lesevergnügen. Wer also nach einem leichten Buch zur Adventszeit Ausschau hält, findet hier das richtige.