Sonntag, 26. Juli 2015

Rezension - Alt mit Schuss

Autor: Michael Naseband
Autor: Mike Engel

Titel: Alt mit Schuss

Genre: Krimi

Version: eBook und broschiert

erschienen: 26. Februar 2015

Seiten: 271

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: emons

Die Autoren:
Michael Naseband, geboren 1965 in Düsseldorf, arbeitete als Polizist bei der Mordkommission und im Kosovo, bevor er einem breiten Publikum durch die SAT.1- Serie »K11 – Kommissare im Einsatz « bekannt geworden ist. »Alt mit Schuss« ist sein erster Kriminalroman.

 Mike Engel ist in Hessen und Niedersachsen aufgewachsen und lebt seit über 20 Jahren in Berlin. Nach seinem Soziologie-Studium arbeitete er in Architekturbüros, war Storyliner für Daily Soaps und Gründer und Geschäftsführer eines Internet-Startups. Seit 2004 hat er als Autor und Chefautor ca. 300 Drehbücher fürs Fernsehen geschrieben, etwa die Hälfte davon für »K11 – Kommissare im Einsatz«

Kurzbeschreibung, übernommen:
Michael Naseband war echter Mordermittler, Polizeichef am Flughafen Priština und zuletzt TV-Cop auf Sat1. Kein Wunder, dass ihn dauernd jemand erkennt, obwohl er inzwischen in Düsseldorf ein gemütliches Kneipenwirt-Dasein genießt. Das ändert sich, als ihn eine junge Frau bittet, nach ihrer vermissten Freundin zu suchen, die tags zuvor bei einem ausufernden Junggesellinnenabschied an der »längsten Theke der Welt« verschütt ging. Naseband übernimmt den Auftrag. Doch dabei lernt er eine neue, dunkle Seite der Stadt kennen – und legt sich mit den falschen Leuten an.

Meine Meinung:
Auf der Leipziger Buchmesse besuchte ich unter anderem auch den Stand vom emons Verlag. Dort habe ich mich sehr gerne umgesehen, denn ich habe einige sehr spannende Krimis aus dem Verlagsprogramm in meinem Regal stehen. Es ist außerdem nicht sehr verwunderlich,  dass mir als Düsseldorferin sofort der Buchtitel "Alt mit Schuss" auffiel. Allerdings sagte mir der Autorenname gar nichts, weil ich so gut wie gar kein "Fernseh gucke".  Im Laufe der Geschichte konnte ich nun diese Bildungslücke schließen ;)

Michael Naseband, einer der beiden Autoren ist auch gleichzeitig der Protagonist dieses Krimis. Aus seiner Sicht wird die Geschichte in der ich-Form erzählt. So erfuhr ich dann auch sehr schnell, dass er durch eine Fernsehserie sehr bekannt ist und oft von seinen Fans erkannt und angesprochen wurde. Es sollte sich heraus stellen, dass es manchmal sehr hilfreich war.

Michael Naseband ist nicht mehr im Polizeidienst tätig, er ist jetzt Wirt einer Altstadtkneipe und deshalb wird er von einer jungen Frau, Nele, auch angesprochen. Ihre beste Freundin und künftige Braut ist nach einem Junggesellenabschied verschwunden. Gemeinsam machen sich Michael und Nele auf den Weg und versuchen herauszufinden, wo sich die insgesamt fünf Freundinnen überall aufgehalten haben. Ich begleite die beiden auf ihrem Weg, was mir sehr viel Spaß gemacht hat, denn die Örtlichkeiten kannte ich ja meistens und hatte so alles wunderbar vor Augen. Aber auch für nicht Einheimische liest sich das sehr interessant, denn die beiden Autoren haben nebenbei jede Menge Informationen über die Stadt und Gaststätten weitergegeben. Dabei fällt mir ein, ich könnte auch mal wieder nach Meusers zum Speckpfannekuchen essen fahren. ;)

Bei der Suche nach Linda, der verschwundenen Braut, kommt Michael vielen anderen kriminellen Machenschaften auf die Schliche. Er muss dabei aber auch feststellen, dass es für ihn immer gefährlicher wird. Zum Glück kann er sich auf Mark, einem guten Freund und ehemaligem Kollegen verlassen, der ihm immer wieder hilfreich zur Seite steht, manchmal nicht so ganz freiwillig. Aber nicht nur Mark ist zur Stelle, Michael kennt reichlich Leute, die ihn unterstützen und die Sache zu einem guten Abschluss bringen. Die meisten der Beteiligten waren mir sehr sympathisch, außerdem haben die beiden Autoren den Personen sehr interessante Charaktere zugeordnet.

Mir hat der Schreibstil der beiden Autoren sehr gut gefallen. Sehr flüssig geschrieben und vor allem spannend. Es gab einige Überraschungen in dieser Geschichte, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Ich könnte jetzt voller Begeisterung ganz viel erwähnen, woran ich mich erfreut habe, aber dann würde ich zu viel verraten.

Das Buchcover gefällt mir mit der farblichen Gestaltung ausgesprochen gut. Was man auf dem Bild nicht so richtig erkennen kann, ist, dass der Buchtitel und Verlagsname sich etwas hervorheben.

Fazit:
Ein Regionalkrimi so ganz nach meinem Geschmack. Alltagsleben, Spannung und auch ein bisschen Romanze, alles war vertreten. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung zu diesem Buch.

Keine Kommentare: