Dienstag, 7. Januar 2014

Rezension - Reiches Erbe Brunettis 20. Fall


Autorin: Donna Leon

Titel: Reiches Erbe Commissario Brunettis 20. Fall

Genre: Krimi

Version: eBook, Gebunden, Broschiert, Hörbuch

erschienen: 22. Mai 2012

Seiten: 321

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Diogenes

Die Autorin Donna Leon, geboren 1942 in New Jersey, lebt seit 1965 im Ausland. Sie arbeitete als Reiseleiterin in Rom, als Werbetexterin in London sowie als Lehrerin an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Seit 1981 wohnt und arbeitet Donna Leon in Venedig. Die ›Brunetti‹-Romane machten sie weltberühmt, doch die Barockmusik ist ihr nicht weniger wichtig. Sie förderte zahlreiche Einspielungen, neu das Orchester ›Il Pomo d’Oro‹.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Herzversagen, das diagnostiziert der penible Pathologe Rizzardi beim Tod von Signora Altavilla. Kein Fall für Brunetti mithin? Der Commissario traut dem Frieden nicht. Wer sucht, der findet

Meine Meinung:
Als Serienfan von den Fällen des Commissario Brunetti konnte ich natürlich dieses Buch  nicht liegen lassen, als ich endlich die Taschenbuchausgabe entdeckt hatte. Allerdings muss ich sagen, dass ich schon spannendere Bücher von ihm gelesen habe. Aber ich mag den Commissario, ebenso seine Frau  Paola und seine Kinder. Im Laufe der Jahre habe ich sie ja auswachsen sehen. Die Sekretärin Signorina Elettra habe ich lieb gewonnen, denn sie ist sehr pfiffig, wie sie alle möglichen Quellen nutzt, um an Informationen zu gelangen und Brunetti tut gut daran, wenn er nicht immer alles hinterfragt. Kurz zusammen gefasst, alle sind mir ans Herz gewachsen, deshalb konnte ich das Buch auch nicht zur Seite legen. Ich wollte natürlich wissen, wie sich alles entwickelt und was am Ende tatsächlich passiert ist.
Eigentlich hätte Brunetti den Fall mit natürlichem Tod abschließen können. Aber seine Spürnase hat ihm keine Ruhe gelassen. Wie so oft in der Vergangenheit deckt er wieder Machenschaften auf, die ihn entsetzen. Ändern kann er an dem ganzen System nichts. Allerdings ermittelt er sehr feinfühlig und am Ende muss er eine Entscheidung fällen, mit der er leben kann. Aber zumindest kennt er jetzt die wahren Zusammenhänge, die zum Tod der Signora geführt haben.

Sollte ein Leser zufällig mit Band 20 starten, wird er wahrscheinlich keine weiteren mehr lesen wollen. Normalerweise lasse ich mich beim Kauf meiner Serienbüchern nicht von anderen Kommentaren beeinflussen, aber ich lese sie hinterher und stelle fest, dass viele bemerken, dass Donna Leon so langsam mit den Büchern nachlässt und sie nicht mehr so gut, wie am Anfang sind.

Fazit:
Ich möchte natürlich keinem vom Kauf abraten, denn Fans wollen wahrscheinlich, genau wie ich, wissen, wie es mit dem Commissario und seiner Familie weitergeht. Ich habe gesehen, dass es noch zwei weitere Bücher gibt. Da ich aber immer nur die Taschenbuchausgabe kaufe, dauert es noch eine Weile, bis ich das nächste Buch laufe und lesen werde. Wahrscheinlich ist dann mein Eindruck, den ich jetzt hatte, nicht mehr so deutlich und ich bin neugierig und gespannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen