Samstag, 25. April 2015

Rezension - Strandperlen


Autorin: Tanja Janz

Titel: Strandperlen

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Juni 2015

Seiten: 197

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch


Die Autorin Tanja Janz wollte schon als Kind Bücher schreiben und malte ihre ersten Geschichten auf ein Blatt Papier. Heute ist sie Schriftstellerin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen im Ruhrgebiet. Neben der Schreiberei und der Liebe zum heimischen Fußballverein schwärmt sie für St. Peter-Ording, dem einzigartigen Ort an der Nordseeküste.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Tschüß, St. Peter-Ording - Tante Lilo, nicht mehr ganz frische 65, muss aus Gesundheitsgründen in wärmere Gefilde ziehen. Aber was wird nun aus ihrer geliebten Strandperle? Entschlossen vermacht sie das Unternehmen ihren zwei Nichten Insa und Stephanie. Zwei gestandene Frauen, die sich nur vom Hörensagen kennen … Für Insa ist der Nordseeort eine willkommene Abwechslung zum Schnellimbiss in Gelsenkirchen, für Stephanie die perfekte Fluchtmöglichkeit von ihrem betrügerischen Ehemann in Düsseldorf. Doch kaum erreichen sie ihr Erbe, knirscht der Sand im Getriebe ihrer Hoffnung! Denn statt einer schnuckligen Strandpension hat ihnen Tante Lilo einen heruntergewirtschafteten Campingplatz vermacht. Watt für ein Sommer am Meer …

Meine Meinung:
Nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, dachte ich: na, das kann ja heiter werden. Zwei sehr unterschiedliche Frauen erhalten Post von einem Notar und werden aufgefordert nach St.Peter-Ording zu reisen, um eine Schenkung anzunehmen. Insa und Stephanie, Cousinen die sich gar nicht kennen, erhalten von ihrer unbekannten Tante die Strandperle. Noch weiß ich nicht, was die beiden erwartet und sie wissen es ebenso wenig. Aber es scheint eine sehr interessante Geschichte zu werden. Insa hat studiert und sucht eine Anstellung, Stephanie ist verheiratet und hat keinen Beruf, dafür einen untreuen Ehemann und einen hoch intelligenten Sohn. Die eine kommt aus Gelsenkirchen und die andere aus Düsseldorf.

Deshalb freute ich mich, als ich die Möglichkeit erhielt, dieses Buch vorab zu lesen. Schon bei der Leseprobe war ich schnell mitten drin im Geschehen, was auch an dem guten Schreibstil der Autorin lag. Sehr anschaulich hat sie beschrieben, was die beiden Cousinen in St. Peter-Ording vorfanden, nämlich nicht das erwartete Strandhotel, sondern einen Campingplatz. Nach dem ersten Schock haben die beiden Frauen aber die Sache gemeistert. Mit viel Enthusiasmus haben sie sich Arbeit gesucht und auch um den Campingplatz gekümmert, was nicht immer leicht war, weil ihnen von vielen Seiten Steine in den Weg gelegt wurden. Der untreue verlassene Ehemann war da besonders fies. Aber die beiden haben sich nicht aufhalten lassen und dank vieler liebenswerter und hilfsbereiter Mitmenschen alles in den Griff bekommen.

Tanja Janz hat in dieser Geschichte viele Themen untergebracht, sei es nun die Arbeitssuche nach einem abgeschlossenen Studium oder die Schwierigkeiten einer alleinerziehenden Mutter, die keine Unterstützung von Mann erhält oder das Auseinanderleben verschiedener Familienmitglieder und die damit verbundene Zusammenführung von Verwandten. Natürlich kommt die Liebe auch nicht zu kurz. Das Leserherz kommt voll auf seine Kosten und man möchte am liebsten auch den Koffer packen und sich am Strand erholen.

Die Geschichte ist sehr flüssig geschrieben, allerdings fand ich, dass es am Ende viel zu schnell ging. Vorher wurde alles sehr ausführlich beschrieben und dann ging es furchtbar schnell. Schade, das hätte nach meiner Meinung etwas ausgebaut werden können. Schließlich habe ich als Leserin vorher auch mitgelitten und wollte wissen, wie es mit dem Campingplatz und den Cousinen nun weiter geht.
Im Epilog wurde zwar einiges erwähnt, was mich interessierte, aber das war mir einfach zu kurz angerissen. Schade.

Fazit:
Ein nettes Buch, das Lust auf den Sommer an der See macht und auch bestens geeignet ist, mit in den Sommerurlaub zu reisen.

Ich danke vorablesen.de für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen