Freitag, 4. Juli 2014

Rezension - Frisch verheiratet


Autorin: Susan Mallery

Titel: Frisch verheiratet

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: als eBook 25.4.2014

Seiten: 369

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch Verlag

Susan Mallerys "Beruf" ist die Liebe. Mit ihren Büchern voller Happy Ends und allen möglichen Irrungen und Wirrungen der Gefühle wurde sie zur Bestsellerautorin. Mehr als 35 Liebesromane hat die Amerikanerin inzwischen geschrieben, viele davon wurden ins Deutsche übersetzt. Neben der Liebe ist die Familie das große Thema der Autorin, die nach eigenen Angaben etwa vier Monate für einen Roman braucht. So beleuchtet sie in der Trilogie "Frisch verliebt", "Frisch verlobt" und "Frisch verheiratet" das romantische Leben der drei Töchter einer Bäckerfamilie. Susan Mallery lebt in Südkalifornien, zusammen mit ihrem Mann.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Ihre Rückkehr nach Seattle hatte sich Jesse anders vorgestellt. Ihre Schwestern sind von ihrem verbesserten Ich nicht wirklich beeindruckt. Und Matt, der Vater ihres Sohnes, reagiert zwar immer noch leidenschaftlich auf sie, will sie aber trotzdem nie wiedersehen. Jesse weiß nicht, ob sie die Fehler der Vergangenheit wieder gutmachen kann. Aber allein die Sehnsucht danach, wieder in Matts Armen zu liegen, ist ein Anreiz, es mit aller Macht zu versuchen. Sie will ihm beweisen: Mit der Liebe ist es wie mit einem Eclair: Man muss hineinbeißen, um die leckere Füllung zu entdecken.

Meine Meinung:
Als dieses Buch als eBook angeboten wurde, habe ich es erworben, weil mir die Beschreibung interessant vorkam, es im Preis reduziert war und ich für meine Teilnahme an der Challenge Mira Taschenbuch ein weiteres Buch suchte. Mir war zu dem Zeitpunkt nicht bewusst, dass es Band drei einer Trilogie war. Ich hatte aber auch das Gefühl, die beiden anderen Bücher nicht unbedingt lesen zu müssen, denn ich war schnell im Thema, zumal die Autorin immer wieder ein Kapitel mit den Geschehnissen der Vergangenheit eingebaut hat.
Jesse kehrt nach fünf Jahren wieder zurück nach Seattle. Ihr Sohn hat immer öfter nach seinem Vater gefragt, den er unbedingt kennen lernen wollte. Die Reaktionen waren dann auch sehr interessant.
Die überraschte Großmutter hat am besten reagiert. Matt, den Vater konnte ich ein bisschen verstehen, aber im Laufe des Buches fand ich, dass er ein großer .. ist. Er hat es alles etwas sehr übertrieben. Auch die Schwester Nicole kann vergangenes einfach  nicht vergessen und es fällt ihr schwer, über den eigenen Schatten zu springen und ihrer Schwester einfach zu vertrauen.  Einiges hat mich schon nachdenklich gemacht. Obwohl mir eigentlich klar war, wie sich alles entwickeln würde, habe ich das Buches bis zum Ende gelesen, zu sehr hat es mich interessiert, wie die Beteiligten sich verhalten.
Und wieder habe ich festgestellt, dass das Buch zwar fesselnd geschrieben war, aber ich einfach kein Fan von dieser Literatur werden kann. Manches Mal dachte ich, was machen es sich die Leute unnötig schwer. Aber klar, würde alles glatt gehen, wäre das Buch wesentlich kürzer.

Fazit:
Das Buch hat sich gut lesen lassen und wer diese Literatur liebt, wird es lieben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen