Freitag, 11. Juli 2014

Rezension - Rauklands Sohn - Buch 1 der Trilogie


Autorin: Jordis Lank

Titel: Rauklands Sohn

Genre: Fantasy, Jugendbuch

Version: eBook und broschiert

erschienen: 7. Februar 2013

Seiten: 364

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene



Die Autorin Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Nach Abitur und Ausbildung zur Industrieinformatikerin arbeitet sie seither im wissenschaftlich-technischen Bereich als Softwareentwicklerin. Schon als Kind hat die Autorin Romane weitergeträumt, wenn sie enttäuscht war, dass sie zu Ende waren. Wie oft hat sie sich gewünscht die Figur sein zu können, von der sie da las! Bis sie merkte, dass das Schreiben ein noch viel intensiveres Erlebnis ist als das Lesen. Manchmal, wenn alles passt, wenn sich die Geschichte auf einmal von selbst schreibt und die Charaktere Dinge tun, von denen man zwei Sätze vorher noch nichts wusste, dann - so sagt sie - verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit - und man ist wirklich mitten drin: Ein einzigartiges, großartiges Gefühl, das süchtig macht. Jordis Lank freut sich, von ihren Lesern zu hören. Gerne können Sie mit ihr über E-Mail jordis-lank@gmx.de, über ihre Homepage http://www.jordis-lank.de/ oder über ihr Facebook Profil https://www.facebook.com/jordis.lank in Kontakt treten.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Für jemanden, der vor einem Kampf davonläuft, hat der 17-jährige Königssohn Ronan nichts als Verachtung übrig. Schlimm genug, dass er gezwungen ist, dem hasenfüßigen Liam das Fechten mit dem Langen Schwert beizubringen: Ronan verliert obendrein den Thron, wenn er dabei versagt. Um im Kampf bestehen zu können, muss Liam jedoch nicht nur sich selbst vertrauen, sondern auch seinem Lehrmeister. Als aus der erzwungenen Verbindung langsam Freundschaft wird, ist es auf einmal Ronan, dem der größte Kampf bevorsteht: Wählt er den Thron, oder steht er zu dem einzigen Freund, den er je hatte?

Meine Meinung:
Ein spannendes Buch, das mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Der siebzehnjährige Ronan begeht in den Augen seines fürchterlichen Vaters einen großen Fehler. Er wird schrecklich bestraft und für ein Jahr verbannt. Er soll für seinen Vater die Insel Lannoch erobern. Die Insel liegt im Nordmeer und der dortige König stellt Ronan Aufgaben, die er erfüllen muss, damit er die Insel gewinnen kann.

Es ist sehr interessant die Aufgaben zu erfahren und wie Ronan versucht, sie zu lösen. Zunächst findet er zu den Inselbewohnern keinen Kontakt und ausgerechnet die erste Aufgabe lautet, einen Freund zu finden. Dazu muss man wissen, dass Ronan seit seinem fünften Lebensjahr als Kämpfer ausgebildet wurde. Er hatte es nie leicht und ist außerdem sehr verschlossen, weil er immer auf sich alleine gestellt war. Nachdem er Liam als Freund gewinnen konnte, macht er ganz neue Erfahrungen. Aber Liam geht es ähnlich, ist er doch eigentlich ein Angsthase und lernt im Laufe der Zeit, dass er Mut hat und auch aufbringen kann, wenn es erforderlich ist.

Die Geschichte ist sehr schön geschrieben, mir gefällt der Schreibstil und auch die ausführlichen Erklärungen.
Die Autorin hat den Beteiligten sehr interessante Charaktere zugeordnet, die im Laufe des Buches mehr zum Vorschein kommen.

Ronan und alle anderen erfahren, was es bedeutet, wenn man zueinander Vertrauen aufbauen kann. Die Inselbewohner lernen ihm  im Laufe der Zeit besser kennen und fällen einen wichtigen Beschluss.
Aber der Leser erfährt nicht nur, wie die Aufgaben lauten und Ronan sie löst, nein auch sie lernen Ronan besser kennen. Mit welchen Problemen er zu kämpfen hat. Der fürchterliche Übervater beeinflusst auch sein Handeln in der Ferne. Zu allem Überfluß treffen Feinde auf der Insel ein, die bewältigt werden müssen. Auch da zeigt sich, ob alle zusammen halten.

Ein Buch, das einen auch nachdenklich macht. Gerade an Ronan und Liam kann man sehen, wie sich junge Männer entwickeln, wenn sie in ihrer Kindheit beeinflusst und vielleicht auch falsch geführt wurden.
Das Vertrauen der Kinder spielt in diesem Buch ebenfalls eine große Rolle, denn sie erkennen meist besser, als oft voreingenommene Erwachsene, den wahren Menschen. Auch die Romanze kommt nicht zu kurz.
Eigentlich ein rundherum schönes Buch, das in einer frühen Zeit spielt und sich mit dem Leben damals beschäftigt. Auch wenn einige dieses Buch als Fantasie ansehen, es kommt viel reales drin vor.
Obwohl es auch einige grausame Stellen im Buch gab, fand ich es sehr angenehm zu lesen. Denn die Aufgaben waren echt interessant. Mit Spannung und Humor wurde alles beschrieben.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gefallen und mit Sicherheit werde ich die beiden folgenden Bücher ebenfalls lesen. Dafür bin ich einfach zu neugierig.

Ich möchte mich bei Jordis Lank bedanken, die mich auf ihr Buch aufmerksam gemacht hat. Nun bin ich ebenfalls ein Fan von ihr und wie erwähnt, die anderen Bücher werde ich in Kürze ebenfalls lesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen