Montag, 12. Mai 2014

Rezension - Verschollen im Land der Lotusblüten



Autorin: Rike Stienen

Titel: Verschollen im Land der Lotusblüten

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 8. April 2014

Seiten: 228

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag : Bookshouse



Die Autorin Rike Stienen absolvierte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin und entwickelt Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische Komödien, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen. Inzwischen sind zusätzlich einige Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht worden. Die Autorin lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees und gehört verschiedenen Autorenverbänden an: Bundesverband junger AutorInnen, Autorinnenvereinigung, Mörderische Schwestern, Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren (DeLiA).

Kurzbeschreibung, übernommen:
Mara erfährt am Tag ihrer Examensfeier von der Deutschen Botschaft in Colombo, dass ihr Zwillingsbruder Hendrik als verschollen gilt. Seine Jacht wurde führerlos auf einer Sandbank an der Südküste Sri Lankas entdeckt. Trotz ihrer Flugangst begibt sich Mara auf die abenteuerliche Suche und lernt dabei den smarten Einheimischen Ravi kennen. Doch im Laufe der Zeit drängt sich der Verdacht auf, dass er mit Hendriks Verschwinden zu tun haben könnte. Maras Gefühlswelt verfängt sich im Chaos, und sie weiß nicht, wem sie auf der paradiesisch anmutenden Insel noch vertrauen kann.

Meine Meinung:
Das Cover versprach eine Handlung in einer wunderschönen Umgebung und so war es denn auch. Mara fliegt nach Colombo, um dort nach ihrem Bruder zu suchen. Auf der Fahrt nach Galle,  zu dem Ort, wo das Boot im Hafen liegt, konnte sie schon die abwechslungsreiche Gegend betrachten. Sie lernt in Galle Ravi kennen, der ihr seine Hilfe bei der Suche anbietet. Allerdings bleibt es nicht nur bei der Hilfe, durch Ravi lernt Mara sehr viel von der wunderschönen Umgebung kennen und auch die Teeplantage seiner Eltern. In dieser romantischen Gegend und bei dem gut aussehenden Mann kommt es, wie es kommen muss. Mara verliebt sich in ihn. Obwohl ihr doch einiges verdächtig erscheint und sie den Eindruck bekommt, dass Ravi mehr über ihren Bruder weiß, als er ihr sagt.
Rike Stienen hat in diesem Buch die Insel so gut beschrieben, dass man meinte vor Ort zu sein und manch einer, der lange Flugreisen nicht scheut, bestimmt Lust auf eine Reise bekommt. Allerdings war ich diesmal vom Inhalt der Geschichte etwas enttäuscht, kenne ich doch andere Bücher von ihr, die mir besser gefallen haben. Das Verhalten des Bruders konnte ich so gar nicht nachvollziehen und er hätte sich von mir einiges mehr anhören müssen.
Sympathisch fand ich Mara, obwohl ich nicht verstehen konnte, dass sie so lange mit Lukas, ihrem Freund zusammenbleibt. Aber dies kommt heutzutage doch öfter vor, als man meint und somit hat Rike Stienen schon eine realistische Situation geschildert. In mein Herz habe ich auch Amalie, die Oma von Mara, geschlossen, Sie hat mir richtig gut gefallen. Insgesamt gesehen, haben die Mitwirkenden in diesem Buch interessante Charaktere gehabt. Ich hätte mich wahrscheinlich, genau wie Mara, anfangs von Gunnars Aussehen täuschen lassen. Das zeigt mal wieder, dass man nicht immer vom Äußeren auf den Menschen schließen soll.
Obwohl ich bei Betrachtung der Geschichte sehr kritisch bin, weil ich etwas mehr Tiefgang haben möchte, bedeutet es nicht, dass das Buch mir nicht gefallen hat. Ich muss eben manchmal meine Ansprüche etwas herunter schrauben.

Fazit:
Leser, die das so genannte ChicLit lieben, werden dieses Buch  mit Sicherheit mögen und ihnen kann ich es auf jeden Fall empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen