Samstag, 20. September 2014

Rezension - Die Laufmasche - Die Braut sagt leider nein


Autorin: Kerstin Gier

Titel: Doppelband: Die Laufmasche und Die Braut sagt leider nein

Genre: Roman

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 13. Juni 2006

Seiten: 480

Altersempfehlung: Erwachsene

zu kaufen: klick hier

Die Autorin: Kerstin Gier wurde 1966 geboren und studierte zunächst Germanistik, Musikwissenschaften und Anglistik, bevor sie zur Betriebspädagogik und Kommunikationspsychologie wechselte und als Diplompädagogin abschloss. Nach mehreren Jobs begann sie 1995, Frauenromane zu schreiben. Sie wohnt mit ihrem Mann und Sohn in einem Dorf in der Nähe von Bergisch Gladbach. Ihr erstes Buch "Männer und andere Katastrophen" (1996) wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. Mit der dreibändigen Reihe über die Abenteuer von Gwendolyn und Gideon in London (Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün) verfasste sie erstmals einen Jugend- und Fantasyroman.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Die Laufmasche Im zarten Alter von dreißig Jahren ist es an der Zeit, ein Resümee des bisherigen Lebens zu ziehen. Für Felicitas lautet das Fazit: Den Traummann hat sie noch nicht kennen gelernt und - um ehrlich zu sein - nicht mal einen richtigen Mann. Dass gerade eine Laufmasche, die ihre Strümpfe ruiniert hat, die Lage möglicherweise ins Gegenteil verkehren könnte, hätte sie sich nicht träumen lassen ...
Die Braut sagt leider nein Elisabeth schwebt auf Wolke sieben. Aber je näher die geplante Traumhochzeit rückt und je weiter der Bau des Traumhauses fortschreitet, desto größer werden ihre Zweifel, ob Alex wirklich der Traummann ist, für den sie ihn gehalten hat ...


Meine Meinung:
zu Buch eins: Ich war sofort auf der Seite von Felicitas und habe mit gelitten, als sie von ihrer Freundin mal wieder verkuppelt werden sollte und als ihre Eltern, die es ja nur gut meinen, sie überredeten, von den schrecklichen Nachbarn das  Jobangebot anzunehmen. Die Eltern, die in allen nur das Gute sahen und ihre Tochter nicht verstehen konnten. Aber als es ernst wurde, standen sie auf ihrer Seite.

Ich hatte  viel Spaß dabei, als ich die Geschichte gelesen habe und habe auch einige Leute verwünscht. Klasse fand ich, wie Kerstin Gier alle Personen schildert, die Felicitas kennen lernte. Sie gibt es ja leider auch im wirklichen Leben und sie verhalten sich oft auch so, Wobei die Autorin es etwas überspitzt geschildert hat. Aber das machte dann ja noch mehr Spaß. Und diese Firma, ich weiß nicht, ob ich es dort mehr als eine Woche aushalten würde.....

Ich dachte nur, die arme Felicitas! Was sie alles durchmachen muss und dabei nicht ausflippt. Nun ja, diese Art Bücher haben immer ein gutes Ende und es hat wirklich Spaß gemacht, Felicitas auf den Weg dahin zu begleiten.

zu Buch  zwei: Die Geschichte beginnt mit einer Hochzeit und endet mit einer Hochzeit und dazwischen liegt eine aufregende, schöne und stressige Zeit für die Protagonistin Elisabeth. Auch diesmal waren Personen beteiligt, denen besondere Charaktere zugeordnet wurden. Solche habe ich ebenfalls während meiner Mutterzeit kennen gelernt und ich konnte Elisabeth so gut verstehen, wenn sie ihre Dienstagsgruppe hatte. Anders als beim ersten Buch war der Buchtitel aussagekräftiger und ich war gespannt, wie sich alles entwickelt, damit das eintritt, was dort stand.
Auch diesmal hatte ich beim Lesen sehr viel Spaß und war auch so richtig drin in der Geschichte, konnte Elisabeth verstehen und hätte auch so gehandelt. Klasse, dass sie so eine tolle Freundin, wie Hanna an ihrer Seite hatte.

Der Schreibstil hat mit sehr gut gefallen, schön flüssig und mit sehr viel Humor wurden normale und überspitzte Situationen beschrieben.

Fazit:
Ein tolles Buch für kurzweilige Lesestunden und beide Geschichten passten prima in einem Buch zusammen. Ich kann es gerne empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen