Sonntag, 21. September 2014

Rezension - Mordseekrabben



Autor: Krischan Koch

Titel: Mordseekrabben

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch, Hörbuch

erschienen: 1. Juni 2014

Seiten: 270

Altersempfehlung: Erwachsene

zu kaufen: klick hier


Der Autor Krischan Koch lebt dicht am Wasser in Hamburg, wo er als Filmkritiker für den NDR arbeitet, und auf der Nordseeinsel Amrum, wo er die verrückt-bösen Kabarettprogramme für den "Hamburger Spottverein" erfindet. Dort schreibt er, mit Blick auf die See, auch seine Kriminalromane.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Für Dorfpolizist Thies Detlefsen aus dem nordfriesischen Örtchen Fredenbüll steht der Sommerurlaub an. Wie jedes Jahr geht es mit der ganzen Familie nach Amrum rüber. Ehefrau Heike freut sich auf die Wellness-Pension, doch dort entdecken die Zwillingsmädchen gleich mal einen toten Golfspieler im blau-weißen Friesenbett ihres Zimmers. Noch ehe Thies die Dienstmütze aufsetzen kann, ist die Leiche wieder verschwunden. Gibt es den Toten wirklich oder regt die Hitchcock-Reihe im Inselkino die Fantasie zu sehr an? Da tauchen zwei weitere Tote auf: Touristikchef Heiner Griepenstroh und der reiche Bauunternehmer Pohlmann überleben die feuchtfröhliche Stammtischrunde in der Edelkneipe »Kombüse« nicht. Das kann nur eines bedeuten: Ein Serienmörder geht um auf der Nordseeinsel!

Meine Meinung:
Was mir selten bei Krimis passiert, ich habe das Buch am Ende mit einem Schmunzeln zur Seite gelegt. Das heißt jetzt nicht, dass sich keine Spannung aufgebaut hatte. Ich betrachte das Buch eher als sehr humorigen Krimi.

Anders als der  Dorfpolizist wusste  oder ahnte ich ja, wer den jeweiligen Mord begangen hat. So konnte ich die ganze Geschichte mit sehr viel Humor verfolgen. Köstlich fand ich die "Wanderleiche", was ich aber damit meine, verrate ich nicht, dann würde ich zu viel verraten.

Thies Detlefsen soll ja eigentlich auf Amrum Urlaub machen, aber anscheinend hat er durch die Lösung eines anderen Mordfalles Gefallen an der Aufklärung gefunden. Umgeben ist er von sehr interessanten Menschen, die ihm mehr oder weniger hilfreich zur Seite stehen. Der Autor hat allen so tolle Charaktere zugeordnet, typisch nordfriesisch würde ich jetzt mal behaupten, ohne jemanden beleidigen zu wollen.
Neben der kuriosen Wanderleiche und den anderen Morden werden aber auch sehr ernste Themen angesprochen. Im Naturschutzgebiet wollen einige einen Golfplatz anlegen und damit viel Geld verdienen. Die Natur ist ihnen dabei völlig egal. Außerdem habe ich auch etwas über Petermännchen erfahren. Ob  ich ihn nun unbedingt essen möchte, kann ich nicht sagen.

Achja, ein kleiner Sizilianer hat es auch nicht leicht, seiner Arbeit auf der Insel nachzugehen, über ihn habe ich mich ebenfalls köstlich amüsiert.

Das Buchcover hat mich übrigens zum Kauf des Buches verleitet. Wenn ich so an den Büchertischen vorbei gehe, achte ich sehr auf ansprechende Buchcover und erst dann nehme ich das Buch zur Hand, um den Klappentext  zu lesen. Auf jeden Fall fällt das Cover nicht nur auf, es passt auch ganz genau zum Inhalt.

Dieses Buch ist übrigens der zweite Fall von Thies  Detlefsen. Ich hatte aber nicht das Gefühl, das erste Buch unbedingt kennen zu müssen. Wichtige Informationen daraus wurden eingeflochten und außerdem ist dieses Buch auch in sich abgeschlossen gewesen.


Fazit:
Für Inselfans, die auch gerne Krimis lesen, in diesem Fall, mal einen etwas anderen, ist dieses Buch genau das richtige.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen