Dienstag, 16. September 2014

Rezension - Stille Küsse sind tief

Autorin: Susan Mallery

Titel: Stille Küsse sind tief

Genre: Romanze

Version: eBook und broschiert

erschienen: 10. Februar 2014

Seiten: 333

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch
zu kaufen: klick hier


Susan Mallerys "Beruf" ist die Liebe. Mit ihren Büchern voller Happy Ends und allen möglichen Irrungen und Wirrungen der Gefühle wurde sie zur Bestsellerautorin. Mehr als 35 Liebesromane hat die Amerikanerin inzwischen geschrieben, viele davon wurden ins Deutsche übersetzt. Neben der Liebe ist die Familie das große Thema der Autorin, die nach eigenen Angaben etwa vier Monate für einen Roman braucht. Susan Mallery lebt in Südkalifornien, zusammen mit ihrem Mann.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein übler Kater ist die gerechte Strafe für Annabelles kleinen Ausbruch am Vorabend. Wie konnte sie sich nur dazu hinreißen lassen, ihren Freundinnen den alten indianischen Tanz der fröhlichen Jungfrau vorzuführen? Und wie soll sie die heutige erste Reitstunde überstehen, ohne vom Pferd zu fallen? Wobei, von den muskulösen Armen ihres Reitlehrers würde sie sich gerne auffangen lassen...

Eine schüchterne Bibliothekarin. Das könnte genau die Frau sein, die Shane Stryker sucht. Und die ihn die Rothaarige vergessen lässt, die am Abend zuvor in der Bar so sinnlich getanzt hat. Doch als seine Reitschülerin dann vor ihm steht, traut er seinen Augen nicht: Annabelle ist die Frau aus der Bar. Und ihre zurückhaltende Art trifft ihn sogar tiefer ins Herz, als es jeder noch so verführerische Hüftschwung könnte.

Meine Meinung:
Wenn einem nach leichter und humorvoller Lektüre ist, wird von Susan Mallery sicher nicht enttäuscht.
Rein zufällig hatte ich mir dieses Buch ausgesucht, nicht wissend, dass es zu einer Serie gehört. Was aber kein Problem war, denn das Buch kann auch einfach so gelesen werden. Wenn in den vorherigen Büchern etwas wissenswertes vorgefallen ist, dann wurde es in diesem kurz erwähnt.
Die Geschichte spielt in dem Ort Fool's Gold, wo sich alle sehr gut kennen und auch zusammen halten. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dort unbedingt wohnen wollte. Denn diese Nähe und alles voneinander mitbekommen, kann auch etwas nervig sein. Allerdings waren die meisten der Beteiligten sehr damit zu frieden und haben daraus alle Vorteile genossen.

Annabelle und Shane fühlen sich zueinander hingezogen. Aber beide haben bereits eine Ehe hinter sich und verarbeiten diese noch. Vorsichtig kommen sie sich näher, allerdings nicht auf sexueller Ebene, da geht es schnell zur Sache. Aber lassen wir dieses Thema jetzt mal außen vor.
Mit ihrem Schreibstil, der mir sehr gut gefällt, hat die Autorin sehr humorvoll über das Leben in dem Ort geschrieben. Wobei das Alltagsleben und Probleme, die einige zu bewältigen hatten, nicht zu kurz kamen. So schön das Leben dort auch sein mag, jeder hat irgendwie ein Päckchen zu tragen.

Alle Beteiligten waren mir sehr sympathisch, wobei Shane dann doch ein bisschen nerven konnte, weil er sich so schwer von seiner Ex gedanklich trennen konnte. Bis er endlich über seinen Schatten gesprungen ist und sich auf eine Beziehung zu Annabelle eingelassen hat, musste ich mir immer wieder seine Zweifel antun.

Das Buchcover ist sehr originell und passt haargenau zum Thema des Buches. Hatte ich zunächst stirnrunzelnd die Absätze von Annabelle betrachtet, konnte ich es zumindest nach dem Lesen des Buches verstehen.

Fazit:
Ein kurzweiliges Buch für schöne Lesestunden kann ich gerne empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen